WÜRZBURG

KLASSE!-Tage: Was Zeitungspapier alles kann

Eine Zeitungspapierrolle wiegt etwa 1,5 Tonnen, ist ausgerollt 20 Kilometer lang und das Papier ist so reißfest, dass es ein Gewicht von bis zu 200 Kilo aushält. Doch der geballten Kraft von über 2000 Kindern und Jugendlichen hält auch die stabilste Zeitungspapierrolle nicht stand.
Ratsch! Eine Bahn Zeitungspapier kann bis zu 200 Kilo Gewicht halten – oder in diesem Fall sechs Grundschüler. Erst dann reißt sie. Foto: Thomas Obermeier

100 Schulklassen aus ganz Mainfranken haben bei den KLASSE!-Tagen am Mittwoch und Donnerstag die Mediengruppe Main-Post in Würzburg besucht und dabei nicht nur erfahren, wie eine Zeitung entsteht, sondern auch lustige Papierschlachten mit Zeitungspapier veranstaltet.

Bevor die Schüler sich auf die Papierrolle stürzen und sie zerfetzen dürfen, erfahren sie aber erst noch, wie man früher gedruckt hat. Auszubildende der Firma König & Bauer erklären ihnen das mit Hilfe einer 120 Jahre alten Maschine – und drucken auch gleich ein paar Urkunden für die Klassen.

Als Nächstes geht es ins Papierlager. Hier stehen bis zu 300 Zeitungspapierrollen, der Vorrat für etwa zehn Tage. Dass dieses Papier extrem reißfest ist, dürfen die Kinder und Jugendlichen auch gleich selbst herausfinden. Und zwar indem sie sich auf eine Waage stellen, die mit einem Papierspanner verbunden ist. Fünf Viertklässler hält das Papier locker aus. Erst als ein sechstes Kind auf die Waage steigt, macht es „Ratsch“.

Eine Station weiter dürfen sich die Schüler mal richtig austoben. Hier steht eine Papierrolle, die man nach Herzenslust zerreißen kann. Die Viertklässler stürzen sich sofort darauf und liefern sich eine wilde Papierschlacht.

Etwas ruhiger geht es bei der nächsten Station zu: Die Kinder und Jugendlichen schauen sich einen Film über die Mediengruppe Main-Post an, bevor es ins Innere des Druckzentrums geht. Drei riesigen Druckmaschinen stehen hier. Eine Maschine kostet etwa 15 Millionen Euro und kann bis zu 80 000 Zeitungen in der Stunde drucken. „Hier laufen neun Meter Papier pro Sekunde durch“, erklärt ein Azubi. Die Schüler schauen beeindruckt auf die vorbeiflitzenden Zeitungsbahnen.

Noch besser gefällt den Besuchern allerdings die Halle nebenan. Hier schweben entlang der Decke kreuz und quer Tausende Zeitungen. „Voll cool“, staunten die Viertklässler. An diesem Ort werden den Zeitungen noch Prospekte beigelegt. Am Ende stehen Zeitungsstapel, fertig zur Auslieferung.

Und wie kommen nun die Artikel und Fotos in die Zeitung? Das erfahren die Schüler in der Redaktionsstation. Zwei Redakteure erklären ihnen, wie man Artikel schreibt, Fotos aussucht und eine Zeitungsseite layoutet.

Danach kann man am Stand von E.ON Basketball spielen, ein Getränk des KLASSE!-Partners Bionade probieren oder am daily-X-Stand selbst mal in Form von Grüßen etwas für die Zeitung schreiben.

Themen

  • Eon AG
  • Mediengruppen
  • Papier
  • Post und Kurierdienste
  • Schulklassen
Lädt

Zu „Meine Themen“ hinzufügen

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte zu sehen.

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!