BAD KISSINGEN

Damit Viktor es eines Tages besser hat

Wenn der kleine Viktor vergnügt vor sich hin prustet und aus Leibeskräften mit seiner gelben Plüschente strampelt, huscht über Mama Elenas Gesicht ein Lächeln. Viktor ist ein halbes Jahr alt und ein Sonnenschein. Von Elenas Sorgen weiß er noch nichts.
Wenn sie mit dem kleinen Viktor zusammen ist, vergisst Elena für einen Moment ihre Sorgen. Aber ihre gesundheitlichen un... Foto: FOTO Susanne Wahler-Göbel

„Ich bin sehr froh, dass es ihm so gut geht“, sagt Elena (alle Namen von der Redaktion geändert). Die 35-Jährige leidet am sehr seltenen Marfan-Syndrom, einer erblichen Krankheit. Gelenkmissbildungen und Herzprobleme machen ihr das tägliche Leben schwer. Elena muss viele Tabletten schlucken und „alle zwei Monate zu einem Kardiologen in die Uniklinik nach Würzburg“.

In Würzburg hat sie auch Viktor zur Welt gebracht, das Kind von ihrem Lebensgefährten Gregori. Die Schwangerschaft war sehr beschwerlich, sagt Elena. Viktor war ein Frühchen. Ohne Gregori, der sich die ganze Zeit um Elenas ältere Kinder aus erste Ehe gekümmert hat, hätte sie es nicht geschafft. Nachdenklich schaut sie aus dem Fenster. Heute scheint die Sonne. „Bei schönem Wetter geht es mir besser.“

In Kasachstan, wo Elena herkommt, in dem kleinen Dorf, wo sie aufwuchs, kannte niemand ihre Krankheit. „Ich wusste gar nicht, dass ich krank war.“ Nur dass es ihr irgendwie schlechter ging als anderen Kindern, dass sie viel größer war als ihre gleichaltrigen Mitschüler, das merkte sie deutlich.

Woran das lag, erfuhr sie erst in Deutschland vom Kinderarzt ihrer heute sechsjährigen Tochter Natalia. Denn auch die trägt die mutierten Gene in sich. Auch Natalia muss regelmäßig mit zur Untersuchung nach Würzburg. Der älteste Sohn Wasili dagegen ist kerngesund. „Der macht ganz viel Sport.“

Gregori macht Späßchen mit dem kleinen Viktor, während eine russische Nachrichtensendung im Fernsehen läuft. Elena sitzt halb liegend auf dem Sofa. Das ist nachts der Schlafplatz für Natalia. „Die Wohnung ist viel zu eng für fünf“, sagt die 35-Jährige. Sie hofft, zusammen mit Gregori möglichst bald eine größere zu finden. Er hat Aussicht auf eine Anstellung als Bauarbeiter, aber bis jetzt hat es noch nicht geklappt. Finanzielle Sorgen sind an der Tagesordnung.

Für größere Anschaffungen fehlt den beiden das Geld. Vor der Geburt von Viktor hat Elena zwei Jahre in einem Kissinger Gasthaus gearbeitet. „Doch nach meiner Herzoperation darf ich nur noch höchstens drei Stunden am Tag eine leichte Arbeit machen.“ Es ist schwierig, etwas Passendes zu finden, zumal sie auch keine Ausbildung hat.

Da sollen es ihre Kinder mal besser haben, hofft die stille freundliche Frau. „Natalia und Wasili sprechen gut Deutsch“, sagt sie mit ein bisschen Stolz. „Viel besser als ich.“ Dabei kann sich auch Elena gut verständigen, hat gleich nach ihrer Ankunft in Deutschland vor vier Jahren einen Sprachkurs gemacht.

Doch nicht alles lief gut in der neuen Heimat. Ihre Ehe ging kaputt, sagt sie, „er hat keine Arbeit gefunden, hat viel Schnaps getrunken und geklaut“. Sie wollte nicht, „dass Wasili das nachmacht“, sagt sie. Zum Glück hat sie Gregori kennengelernt. Zwischen den beiden passt es gut.

Gregori hat Viktor jetzt in den Hochstuhl gesetzt. Der brabbelt vor sich hin, eine Hand hält die gelbe Plüschente, die andere steckt im Mund. „Er kriegt Zähne“, sagt Elena. Dann reibt sich der Kleine die Augen. Es geht auf Mittag zu, er hat sich müde gestrampelt. Elena streichelt ihn liebevoll.

Rückblick

  1. Aktion Patenkind betreut Menschen mit den unterschiedlichsten Problemen
  2. Aktion Patenkind: Spendable Leser helfen
  3. Gebeugt von Schicksalsschlägen
  4. Standpunkt: Was heißt da „helfen“?
  5. Das Büro ist wieder besetzt
  6. Melden Sie sich, wir machen dann das Foto
  7. Der Kampf gegen die Armutsspirale
  8. Wenn eine Tafel Schokolade Luxus ist
  9. Von Narben gezeichnet
  10. Menschen in Not die Hand reichen
  11. Standpunkt: Helfen als Mode?
  12. Wir kommen gern, wenn Sie uns rufen
  13. Start der Aktion Patenkind
  14. Gemeinde Rödelsee zeigt Herz
  15. Bernd K. und sein mühsamer Weg aus der Depression
  16. 500 Euro für die Aktion Patenkind
  17. Schicksalsschläge hörten nicht auf
  18. Beim Feiern an Menschen in Not denken
  19. Bibi und die Weihnachtsspende
  20. Erst backen, dann spenden
  21. Patenkind intern: Über den Tag hinaus
  22. 305 000 Euro für die Patenkinder
  23. Ein Renault für den guten Zweck
  24. Aktion Patenkind: Kein Geld für das Töchterchen
  25. Das Spenden-Label hilft
  26. Aktion Patenkind bittet wieder um Spenden für Menschen
  27. Sie rufen an, wir kommen
  28. Eine Familie in großen Nöten
  29. Aktion Patenkind: Spendendaten
  30. Aktion Patenkind: Hilfsaktion geht weiter
  31. Leben in einer schimmeligen Baustelle
  32. Aktion Patenkind: Hilfsaktion geht weiter
  33. Aktion Patenkind: Ohne die Leser läuft nichts
  34. Damit Viktor es eines Tages besser hat
  35. „Wie eine Kerze, die an beiden Enden brennt“
  36. Das Geld reicht nicht für Kinderspielzeug
  37. Aktion Patenkind: Andere nicht alleine lassen
  38. Aktion Patenkind: „Ich spende aus Überzeugung“
  39. Aktion Patenkind: Gutes tun mit der Turbo-Party
  40. Aktion Patenkind: Wir wollen ohne Umwege spenden
  41. Aktion Patenkind: Wir wollen ohne Umwege spenden
  42. Aktion Patenkind: Wir wollen ohne Umwege spenden
  43. Helfen hilft weiter
  44. Thema intern: Vom Geben und Nehmen
  45. Das Büro ist wieder besetzt
  46. Kontakt
  47. Helfen hilft weiter
  48. Das Büro ist wieder besetzt
  49. Thema intern: Vom Geben und Nehmen
  50. Wenn man keine Hoffnung hat

Themen

  • Patenkind
Lädt

Zu „Meine Themen“ hinzufügen

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte zu sehen.

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben melden Sie sich bitte vorher an.



Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.