BAD KISSINGEN

Leben in einer schimmeligen Baustelle

Nein, hier kann niemand wohnen. Die Fassade des zweistöckigen Hauses ist eingerüstet. An der Tür hängt ein rotes Schild: „Betreten der Baustelle verboten.“ Aber es ist die Hausnummer, an der ich klingeln soll. Den untersten Knopf, hatte es am Telefon geheißen. Es dauert einen Moment, dann summt der Türöffner.
Hoffen auf eine hellere Zukunft: Eine 24-Jährige und ihre 15 Monate alte Tochter. Foto: FOTO Barbara Bedacht

Der Flur ist eiskalt. Ich bin mitten in der Baustelle, keine Türen, nur Durchbrüche, Bauschutt, Material. Hinten rechts taucht jemand auf. Im düsteren Licht des Novembertages ist eine junge Frau zu erkennen. Am Boden vor der Wohnungstür liegen Schuhe. Die 24-jährige Susan (alle Namen von der Redaktion geändert) wohnt als letzte in dem baufälligen Haus. Mit ihr ihre 15 Monate alte Tochter. Lilli nimmt die Ruine um sie herum noch nicht wahr. Hauptsache, Mama ist da.

Angst vor Pilzsporen

Das Haus hat den Besitzer gewechselt, der jungen Frau sollte eine andere Wohnung vermittelt werden. Aber noch hockt sie in dem Loch. Die ganze Decke des Badezimmers ist mit Schimmel überwuchert: „Wenn ich hier drin bin, juckt's mich, und es wird schlimmer.“ Sie erzählt von ihrer Neurodermitis. Lilli darf nicht mehr ins Bad, Susan hat Angst, die Kleine könnte Schaden nehmen, wenn sie die Pilzsporen einatmet.

Wenn Lilli unter die Dusche muss, dann geht das nur bei Oma. Aber auch nicht oft. Auch Susans Mutter lebt von der Hand in den Mund. Lilli und ihre Mama müssen im Monat mit 700 Euro auskommen. Wenn in drei Monaten das Erziehungsgeld wegfällt, sind es nur noch etwa 550 Euro. 30 Euro kosten allein die Briketts, mit denen die Frau den Ofen im Wohnzimmer schürt. Den hat sie zum Glück von ihrer Großmutter bekommen, denn Heizöl kann sie sich gar nicht leisten.

Susan hat für ihre Kleine einen Schneeanzug, Mütze, Schal und Winterschuhe gekauft. „Dann war das Geld weg“, und nichts mehr für Briketts übrig. Aber Lilli braucht was Warmes zum Anziehen.

Der große Wunsch der jungen Frau: eine andere Wohnung. Sobald Lilli im Kindergarten ist, will sie endlich eine Ausbildung machen und Geld verdienen. Sie weiß, dass sie vieles selbst verpfuscht hat. Dann ist ihr einfach nur noch zum Heulen, auch wenn sie nach außen immer die Starke gibt, so tut, als macht ihr die ganze Misere nichts aus.

Mit 15, als Susan gerade den Schulabschluss hatte, war sie schwanger geworden. Sie war nach Bamberg ins Mutter-Kind-Haus gegangen, hat es aber vor Heimweh nicht ausgehalten. Heute sagt sie: „Wenn ich dort geblieben wäre, hätte ich eine Lehre.“ Ihre erste Tochter lebt in einer Pflegefamilie. Es geht ihr gut, weiß Susan, möchte aber zur Zeit nicht von ihr und den Pflegeeltern besucht werden. So sehr schämt sie sich für ihre Bleibe.

„Ich möchte irgendwann nicht mehr abhängig sein vom Amt“, sagt sie. Nicht mehr abhängig, dazu braucht sie eine Ausbildung und wohl auch einen Führerschein, denn ohne den kommt sie aus dem kleinen Ort kaum zu einer Arbeitsstelle. Was wünscht sie sich? Sie schaut ihre Kleine an, lächelt und sagt: „Dass sie es auf jeden Fall mal besser hat als ich.“

Online-Tipp

Weitere Berichte sowie Informationen zur Aktion Patenkind: www.mainpost.de/patenkind

Rückblick

  1. Aktion Patenkind betreut Menschen mit den unterschiedlichsten Problemen
  2. Aktion Patenkind: Spendable Leser helfen
  3. Gebeugt von Schicksalsschlägen
  4. Standpunkt: Was heißt da „helfen“?
  5. Das Büro ist wieder besetzt
  6. Melden Sie sich, wir machen dann das Foto
  7. Der Kampf gegen die Armutsspirale
  8. Wenn eine Tafel Schokolade Luxus ist
  9. Von Narben gezeichnet
  10. Menschen in Not die Hand reichen
  11. Standpunkt: Helfen als Mode?
  12. Wir kommen gern, wenn Sie uns rufen
  13. Start der Aktion Patenkind
  14. Gemeinde Rödelsee zeigt Herz
  15. Bernd K. und sein mühsamer Weg aus der Depression
  16. 500 Euro für die Aktion Patenkind
  17. Schicksalsschläge hörten nicht auf
  18. Beim Feiern an Menschen in Not denken
  19. Bibi und die Weihnachtsspende
  20. Erst backen, dann spenden
  21. Patenkind intern: Über den Tag hinaus
  22. 305 000 Euro für die Patenkinder
  23. Ein Renault für den guten Zweck
  24. Aktion Patenkind: Kein Geld für das Töchterchen
  25. Das Spenden-Label hilft
  26. Aktion Patenkind bittet wieder um Spenden für Menschen
  27. Sie rufen an, wir kommen
  28. Eine Familie in großen Nöten
  29. Aktion Patenkind: Spendendaten
  30. Aktion Patenkind: Hilfsaktion geht weiter
  31. Leben in einer schimmeligen Baustelle
  32. Aktion Patenkind: Hilfsaktion geht weiter
  33. Aktion Patenkind: Ohne die Leser läuft nichts
  34. Damit Viktor es eines Tages besser hat
  35. „Wie eine Kerze, die an beiden Enden brennt“
  36. Das Geld reicht nicht für Kinderspielzeug
  37. Aktion Patenkind: Andere nicht alleine lassen
  38. Aktion Patenkind: „Ich spende aus Überzeugung“
  39. Aktion Patenkind: Gutes tun mit der Turbo-Party
  40. Aktion Patenkind: Wir wollen ohne Umwege spenden
  41. Aktion Patenkind: Wir wollen ohne Umwege spenden
  42. Aktion Patenkind: Wir wollen ohne Umwege spenden
  43. Helfen hilft weiter
  44. Thema intern: Vom Geben und Nehmen
  45. Das Büro ist wieder besetzt
  46. Kontakt
  47. Helfen hilft weiter
  48. Das Büro ist wieder besetzt
  49. Thema intern: Vom Geben und Nehmen
  50. Wenn man keine Hoffnung hat

Themen

  • Patenkind
Lädt

Zu „Meine Themen“ hinzufügen

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte zu sehen.

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben melden Sie sich bitte vorher an.



Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.