WÜRZBURG

Menschen in Not die Hand reichen

Es gibt nichts Gutes – außer man tut es
(and) „Es gibt nichts Gutes – außer man tut es“. Unter dieses Motto stellte das Damenteam des Golfclubs Schloss Mainso... Foto: Inge Ziegler

Anderen beistehen, zu Hilfe kommen, Unterstützung anbieten, jemanden nicht alleine, im Stich, im Regen stehen lassen – all diese Formulierungen beschreiben dasselbe: Hilfe und Solidarität für und mit Menschen, die in Schwierigkeiten sind. Genau das hat sich auch die Aktion Patenkind vorgenommen, die jetzt wieder startet.

Wie man mit seinem Nächsten umgeht, wenn er in Not gekommen ist, das hat die Menschen über alle Jahrhunderte hinweg beschäftigt. Ob Volksmund, Dichter oder Philosoph – es gibt jede Menge Abhandlungen und Zitate zu diesem Thema. Das biblische „Was Ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt Ihr für mich getan“ ist eines der bekanntesten. Wie viele andere Zitate weist auch dieses darauf hin, dass Helfen eine Bedeutung weit über die eigentliche Unterstützung hinaus hat.

Denn welche Werte eine Gesellschaft zusammenhalten, das zeigt auch die Art, wie sie mit ihren schwächsten Gliedern umgeht. „Die menschliche Gesellschaft gleicht einem Gewölbe, das zusammenstürzen müsste, wenn sich nicht die einzelnen Steine gegenseitig stützen würden“, schrieb der römische Dichter und Philosoph Lucius Annaeus Seneca (4 v. Chr. – 65 n. Chr.).

Ebenfalls grundsätzlich, aber eher auf das Wohlbefinden ausgerichtet, präsentiert sich der griechische Komödiendichter Menander (342 v. Chr. – 290 v. Chr.): „Wenn alle Menschen sich immer gegenseitig beistünden, dann bedürfte niemand des Glücks.“ Nicht ganz so niveauvoll formuliert, aber doch sehr ähnlich von der Intention her liest sich folgendes Graffiti: „Nicht Milch und Quark – Solidarität macht uns stark!“

Ebenfalls aus der gesellschaftspolitischen Ecke kommt diese Weisheit aus China: „Gegenseitige Hilfe macht selbst arme Leute reich.“ Ein paar Jahrhunderte später hat die Dichterin Marie von Ebner-Eschenbach (1830 – 1916) genauso argumentiert: „Wenn jeder dem anderen helfen wollte, wäre allen geholfen.“

Das alles sind Zitate zum Zusammenhang zwischen der Gesellschaft als Ganzes und ihrem Umgang mit denen, die in Not sind. Doch wie sieht es mit dem Einzelnen aus? Wann ist er höchstpersönlich gefragt? Und was hat es für Auswirkungen auf ihn selbst? Auch dazu haben viele kluge Menschen viele kluge Sätze gesagt. Der Schriftsteller und Philosoph Voltaire (1694 – 1778) zum Beispiel: „Human ist der Mensch, für den der Anblick fremden Unglücks unerträglich ist und der sich sozusagen gezwungen sieht, dem Unglücklichen zu helfen.“

Auch der Psychoanalytiker Erich Fromm (1900 – 1980) zieht Rückschlüsse auf die Persönlichkeit des Menschen, der andere in ihrer Not nicht alleine lässt: „Nicht der ist reich, der viel hat, sondern der, welcher viel gibt.“ Der römische Dichter Ovid (43 v. Chr. – 17 n. Chr.) erhebt das Helfen sogar in den Adelsstand: „Gesunkenen helfen heißt königlich handeln.“

Helfen als Wohlverhalten, als freiwillige Leistung ist die eine Sache. Helfen als Notwendigkeit eine andere: Der Satz „Denen, die wirklich arm sind, muss man helfen“ von Martin Luther (1483 – 1546) erhebt das Helfen zur Pflicht. Das sieht auch Marie von Ebner-Eschenbach so: „Haben und nicht geben ist in manchen Fällen schlimmer als stehlen.“

Zum Glück sind sich aber viele Dichter und Denker einig: Nächstenliebe ist – wie man heute gern sagt – eine klassische Win-Win-Situation: Beide profitieren: derjenige, der hilft, und derjenige, der die Hilfe annimmt. Das sah auch der Schriftsteller Charles Dickens (1812 – 1870) so: „Niemand ist nutzlos in dieser Welt, der einem anderen die Bürde leichter macht.“ Albert Schweitzer (1875 – 1965), Arzt, Philosoph und Friedensnobelpreisträger, ermutigt ebenso zum Engagement für andere: „Das Wenige, das du tun kannst, ist viel.“

Besonders schön fasst es der französische Philosoph André Gide (1869 – 1951) zusammen: „Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz, sondern im Geben. Wer andere glücklich macht, wird glücklich.“

Und das ist ein Satz, den das Patenkind-Team nur bestätigen kann: Freundliche Spender, die sich mit ihrem Spendenscheck fotografieren lassen. Männer und Frauen, die schon seit Jahren für die Hilfsaktion Geld überweisen. Menschen, die immer wieder Aktionen für die Patenkinder organisieren. Senioren, die regelmäßig 20 Euro von ihrer kleinen Rente in einen Briefumschlag stecken und mit einem netten Brief dazu ans Patenkind-Büro schicken.

Sie alle sind der beste Beweis: Wer Gutes für andere tut, bekommt ganz viel zurück. Da passt zum Schluss doch noch mal ein Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Stimmt.

Aktion Patenkind

Die Hilfsaktion der Mediengruppe Main-Post kümmert sich schon seit Jahrzehnten um Menschen in Not. Die Hilfsaktion kann die schwierige Lage der Klienten nicht komplett verändern, aber sie kann Alleinerziehenden und ihren Kindern, Senioren mit Mini-Rente und Arbeitslosen eine kleine Verschnaufpause verschaffen – ein entspanntes Weihnachtsfest.

Unsere Leser machen den Erfolg der Hilfsaktion erst möglich. Alle Spenden werden ohne Verwaltungskosten zu 100 Prozent an bedürftige Menschen in der Region weitergeleitet werden – oft in Form von Einkaufsgutscheinen. Spendenkonto: Main-Post, Aktion Patenkind e.V., Sparkasse Mainfranken, Konto 42 012 161, BLZ 790 500 00.

Online: www.mainpost.de/patenkind

Zwei Freunde treffen sich
(and) Martina Wagner und das Patenkind-Männchen kennen sich gut. In den vergangenen Jahren hat die Würzburger Heilpraktikerin häufig Aktionen für die Patenkinder organisiert. Dieser Tage kam sie wieder vorbei: 500 Euro stellte sie für die Aktion Patenkind zur Verfügung. Das Geld kommt aus dem Verkauf der selbst zusammengestellten Broschüren „Gesundheitstipps fürs ganze Jahr“. Diese Broschüren bieten sie, ihre Freunde und Geschäftspartner in ihren Praxen und Geschäften an. Und wer Martina Wagner kennt, der weiß, dass die nächste Aktion zugunsten von Menschen in Not nicht lange auf sich warten lässt. Foto: Andrea Czygan
Ein Dank an die schöne Kristiana
(and) Die Gartenbaugruppe Würzburg gehört zu den ganz treuen Spendern der Aktion Patenkind. Seit langem schon gibt's in den Mitgliedsgärtnereien einmal im Jahr die Benefiz-Geranie: Vom Verkaufspreis jeder einzelnen Geranie geht jeweils ein Euro an die Aktion Patenkind. „Kristiana“, so hieß die besonders schöne Geranie dieses Jahr, brachte insgesamt 1350 Euro. Den Scheck überreichten Obermeister Friedrich Reim (links) und Michael Heßdörfer von der Gärtnerei Heßdörfer in Retzbach. Nächstes Jahr feiert die Gartenbaugruppe ein Jubiläum: Dann gibt's die zehnte Benefiz-Geranie. Foto: Andrea Czygan
In besten Händen: Die Spenden der Leser sind bei der gemeinnützigen Main-Post Aktion Patenkind e.V. gut aufgehobenFotomontage: Thinkstock/Knahn

Rückblick

  1. Aktion Patenkind: Schöne Festtage für Menschen in Not
  2. Aktion Patenkind betreut Menschen mit den unterschiedlichsten Problemen
  3. Aktion Patenkind: Spendable Leser helfen
  4. Gebeugt von Schicksalsschlägen
  5. Standpunkt: Was heißt da „helfen“?
  6. Das Büro ist wieder besetzt
  7. Melden Sie sich, wir machen dann das Foto
  8. Der Kampf gegen die Armutsspirale
  9. Wenn eine Tafel Schokolade Luxus ist
  10. Von Narben gezeichnet
  11. Menschen in Not die Hand reichen
  12. Standpunkt: Helfen als Mode?
  13. Wir kommen gern, wenn Sie uns rufen
  14. Start der Aktion Patenkind
  15. Gemeinde Rödelsee zeigt Herz
  16. Bernd K. und sein mühsamer Weg aus der Depression
  17. 500 Euro für die Aktion Patenkind
  18. Schicksalsschläge hörten nicht auf
  19. Beim Feiern an Menschen in Not denken
  20. Bibi und die Weihnachtsspende
  21. Erst backen, dann spenden
  22. Patenkind intern: Über den Tag hinaus
  23. 305 000 Euro für die Patenkinder
  24. Ein Renault für den guten Zweck
  25. Aktion Patenkind: Kein Geld für das Töchterchen
  26. Das Spenden-Label hilft
  27. Aktion Patenkind bittet wieder um Spenden für Menschen
  28. Sie rufen an, wir kommen
  29. Eine Familie in großen Nöten
  30. Aktion Patenkind: Spendendaten
  31. Aktion Patenkind: Hilfsaktion geht weiter
  32. Leben in einer schimmeligen Baustelle
  33. Aktion Patenkind: Hilfsaktion geht weiter
  34. Aktion Patenkind: Ohne die Leser läuft nichts
  35. Damit Viktor es eines Tages besser hat
  36. „Wie eine Kerze, die an beiden Enden brennt“
  37. Das Geld reicht nicht für Kinderspielzeug
  38. Aktion Patenkind: Andere nicht alleine lassen
  39. Aktion Patenkind: „Ich spende aus Überzeugung“
  40. Aktion Patenkind: Gutes tun mit der Turbo-Party
  41. Aktion Patenkind: Wir wollen ohne Umwege spenden
  42. Aktion Patenkind: Wir wollen ohne Umwege spenden
  43. Aktion Patenkind: Wir wollen ohne Umwege spenden
  44. Helfen hilft weiter
  45. Thema intern: Vom Geben und Nehmen
  46. Das Büro ist wieder besetzt
  47. Kontakt
  48. Helfen hilft weiter
  49. Das Büro ist wieder besetzt
  50. Thema intern: Vom Geben und Nehmen

Themen

  • Albert Schweitzer
  • André Paul Guillaume Gide
  • Charles Dickens
  • Erich Fromm
  • Französische Philosophen
  • Hilfsmaßnahmen
  • Komödiendichter
  • Martin Luther
  • Ovid
  • Patenkind
  • Renten
  • Römische Dichter
  • Seneca
  • Voltaire
Lädt

Zu „Meine Themen“ hinzufügen

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte zu sehen.
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!