Siegfried Sebelka

Aktuelle Leser-Kommentare

  1. Frau Angenesportfan (6 Kommentare)
    Missgeschick kommunaler Vorsorge

    Ich stimme nicht immer mit den Leserbriefen von Herrn Lenzer überein, aber im Fall seines Antrages auf den Abschluss einer Gruppenversicherung für Asylbewerber und Flüchtlinge verdient er Unterstützung.
    Die Stadt Dieburg hat für 120 Asylbewerber eine Gruppenhaftpflichtversicherung abgeschlossen und bezahlt hierfür 1500,00 €. Durch den Gemeindeversicherungs-verband (GVV Köln) wird eine Gruppenversicherung für eine ganze Familie für nur 38,40 € / Jahr angeboten.
    In der letzten Stadtratssitzung wurde der Ankauf von fünf Verkaufsbuden, bezeichnet als "Weinwürfel" beschlossen. Nachdem das Winzerfest Iphofen eine so heraus-ragende Veranstaltung ist, müssen die Verkaufsbuden natürlich ebenfalls von bester Qualität sein. Hier will die Stadt einen Betrag von 80 - 100.000 € ausgeben.
    Für eine Haftplichtversicherung für die in der Stadt lebenden Flüchtlingen ist ein hierzu im Vergleich läppischer Betrag viel. Hierzu bleibt nur noch ein Wort übrig und zwar Beschämend.

    F. Angene
    97346 Iphofen

    Aus dem Artikel: Missgeschick kommunaler Vorsorge

  2. Mann grayjohn (4756 Kommentare)
    Normalerweise

    kommt eine Henne selten allein - das liebe Federvieh ist ja eigentlich ein "Herdentier".

    Wenn sich da in der Nachbarschaft kein/e Besitzer/in findet, bin ich eher geneigt anzunehmen, dass da jemand ein mittlerweile ungeliebtes Haustier "entsorgt" hat. Küken sind ja soo süß - aber wenn erstmal ein "richtiges" Huhn draus geworden ist, könnte einem der "Arbeit:Nutzen-Effekt" zu ungünstig ausfallen. traurig !

    Aus dem Artikel: Huhn vor Friseur: Polizei greift ein

  3. Neutral Fleischwolf (69 Kommentare)
    Schlau, Schlau ...

    ... denn normalerweise wäre eine Beleidigung, sofern es sich um eine handelt, eine Straftat. Oder zumindest ein Antragsdelikt. Bringt der geschädigte dies zur Anzeige, müsste ein unparteiischer Richter entscheiden ob dem so ist. Wenn aber lediglich im Rahmen der Gemeindeordnung verfahren wird, liegt das ganze im Ermessen des Bürgermeisters. Wo kein Kläger, da kein Richter...

    Aus dem Artikel: Gemeinde Sulzfeld wehrt sich gegen Beleidigungen

  4. Neutral Mitschl (4 Kommentare)
    Immer wieder schön

    Es ist immer wieder schön zu beobachten in Kitzingen. Keiner bewegt sich, keiner will was tun. Sollen doch die anderen los rennen. - in diesem Fall Herr Beck, Herr Glos und der Innopark die alles in die Wege leiten das Staatsarchiv in die Stadt zu holen. Dann darüber spotten und wenn es soweit ist das es wirklich kommt damit schmücken und sogar alles versuchen an andere Standorte zu bringen! Nichts machen und dennoch alles abgreifen wollen - darin sind Sie gut die Vertreter der Bürger

    Aus dem Artikel: Aufregung um Staatsarchiv

  5. Mann grayjohn (4756 Kommentare)
    Ah, na endlich -

    lang genug hats ja gedauert, aber jetzt kann man doch wohl wie man vorher schon immer wollte, oder was (gg)?!

    (Tut mir fast ein wenig Leid, wenn ich mal wieder gehässig bin - aber im Endeffekt war/ ist das eine I a Lektion, wie man den ### Denkmalschutz wirksam ausbremsen kann...)

    Aus dem Artikel: Wohnungen statt Ruinenfeld