Siegfried Sebelka

Aktuelle Leser-Kommentare

  1. grinsi schonda (1716 Kommentare)
    Schlechte Planung... und schlechte Parkiermöglichkeiten...

    Anscheinend hat der demente Architekt der verkorsten Alemannensiedlung wieder zugeschlagen. Es können deutlich weniger Fahrzeuge parken als vorher. Wo sollen die Auos nun hin ? Auf den E-Centerparkplatz ? Durch die gegenläufige Anordnung der viel zu kleinen (für Smart u. Fiat 500 geeignet) Parkplätze, ist mehrfaches Kreisen um den gesamten Parplatz erforderlich. Eine Parkplatzreihe kann nur von rechts , die andere gegenüberligende Reihe kann nur von links angefahren werden. Sowas nennt man : *"Schwachsinn"* ! !

    Aus dem Artikel: Im Freibad: Ein Strand wächst auf dem Stahlblech

  2. Mann lauffreund (342 Kommentare)
    23. Februar 1945. Gedenktag.

    Ein sehr umfassender Bericht von der Trauerfeier im Neuen Friedhof. Herr Sebelke hat alles sehr gekonnt zusammen gefasst und mit eindrucksvollen Bildern dokumentiert.
    Sehr schön ,nur die aller wichtigsten Personen und die Mitwirkenden ( Schüler ) als Fotoserie dargestellt. Die Schüler, Eltern und Oma's hat es gefreut. Sie danken schön.

    Aus dem Artikel: Gedenkfeier als Zeichen gegen das Vergessen

  3. Neutral Organisation (1 Kommentare)
    Verlierer tritt nach

    Sichtlich kann der Verlierer bei der öffentlichen Ausschreibung seinen Verlust nicht verkraften und schickt einen "Landkreisbürger", wahrscheinlich ein Verwandter eines Angestellten, als argumentative Hilfe vor. Seitenlader brauchen optimale Bedingungen, ansonsten sind sie wertlos. Aber wo gibt es schon diese optimalen Bedingungen? Der Bürger will, und hat auch Anspruch, auf eine reibungslose Müllabfuhr. Der LKW-Typ ist dabei nebensächlich. Wenn es sonst keine Sorgen im Landkreis gibt, dann ist ja wohl die Welt in Ordnung.

    Aus dem Artikel: Neue Müllabfuhr: Keine Rückkehr in die Steinzeit

  4. Neutral ticktricktrack (678 Kommentare)
    an alle die hier sich äussern

    Mal nachdenken, was das für ein Job ist. Ich möchte ihn nicht machen, ich habe lange für Musikbands gearbeitet und weiss so ungefähr, was die Leute am Tag leisten.
    Die meisten würden nach einer Stunde japsend am Strassenrand sitzen und nach dem Sauerstoffzelt schreien. Überleben sie den ersten Tag, überrollt sie der Muskelkater.
    Ich habe grossen Respekt vor diesen Mitarbeitern im Dienste der Gesellschaft.
    Wie das nun organisatorisch und technisch gehen muss, das müssen die Jungs auf die Reihe kriegen.
    Aber Kommentare wie Zurück in die Steinzeit spricht für mich von typisch deutschem Besserwisserpotential.
    Nicht immer läuft alles reibungslos.
    Aber auch mal fünfe gerade sein lassen.

    Aus dem Artikel: Neue Müllabfuhr: Keine Rückkehr in die Steinzeit