publiziert: 04.07.2013 17:53 Uhr
aktualisiert: 04.07.2013 17:55 Uhr
» zur Übersicht Bad Brückenau
    
    
Artikel
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text BAD BRÜCKENAU
Erst rannten Staffeln „rund um die Heilquellen“

Die Vorgänger-Veranstaltung des heutigen Laufs gab es von 1953 bis 1966
  • Archiv: Dill
    Start zum Staffellauf 1989: Dritter von links der damalige Sportreferent des Stadtrat, Jürgen Pfister. Den Start führte Thomas Dill durch, Initiator der Staffellauf-Neuauflage.
  • Archiv: Dill
    Wechsel: Stadtrat Ingo Walcher über-gibt in der Promi-Staffel an Bürgermeister Hans Rohrmüller.
Bild von
2 Bilder

Im Jahr 1953 führt der TV Bad Brückenau am 17. Mai zum ersten Mal einen der damals populären Großstaffelläufe durch, und zwar „rund um die Heilquellen“. Initiatoren waren der TV-Vorsitzende Lorenz Mohr und Sportwart Werner Finsterer, der die Läufe viele Jahre leitete.

In den Großstädten war es damals Brauch, im Mai des Jahres einen so genannten Großstaffellauf durch die Stadt zu veranstalten, an dem alle Vereine, Gruppen und Schulen der Stadt und des Umlandes teilnahmen. Ein großer Staffellauf fand damals in Würzburg statt, auch Hammelburg richtete einen Lauf aus. Die Staffeln sollten ein Spiegelbild der im Winter in der Turn- und Sportvereine geleisteten Arbeit sein.

1953 in Bad Brückenau wurde ein solcher Lauf organisiert, an dem mehr als 120 Läufer teilnahmen. Der damalige Landrat Baus und die Badestadt Brückenau stifteten Wanderpokale für die Staffelwettbewerbe, die Hauptstaffel für Männer über rund sechs Kilometer und die 10x200-Meter- Staffel für Schüler bis 14 Jahre. Die Strecke ging vom Start am Siebener-Sprudel durch Altstadt, Marktgasse, Ludwigstraße, Ernst-Putz-Straße, rechts der Sinn bis ins Bad, über die Amand-von-Buseck-Straße zurück in die Stadt und durch Unterhainstraße und Judengasse bis zum Marktplatz. Die längste Einzelstrecke war 2500 Meter, die kürzeste Strecke 100 Meter, wobei insgesamt je Staffel zehn Läufer am Start waren. Beim zweiten Großstaffellauf am 1954 wurde zusätzlich zwei Staffeln für Jugend A über 10x200 Meter und Jugend B über 10x100 Meter ausgeschrieben. Die Schülerstaffel wurde ebenfalls auf 10x100 Meter gekürzt.

Das Meldeergebnis stieg die Teilnehmerzahl aufgrund besserer Organisation gegenüber 1953 erheblich. Der Bundesgrenzschutz schickte Mannschaften aus Wildflecken und Fulda. 1955 wurden die Strecken für Jugend A und B zusammengelegt, es wurde über 10x200 Meter gestartet. Auch eine Extrastaffel für Ballsport-Vereine über 3000 Meter mit sechs Läufern wurde geschaffen sowie ein 10x100-Meter-Lauf für Schülerinnen. 1957 wurde eine 10x100-Meter-Staffel für die weibliche Jugend eingeführt. Mit diesen Strecken wurden die Läufe dann bis Mitte der sechziger Jahre durchgeführt. 1966 fand in Brückenau der letzte Staffeltag statt.

td
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    
Anzeige

Baby-Galerie 

Die Jüngsten
Hier begrüßen wir die jüngsten Bewohner des Landkreises Bad Kissingen. »mehr
Anzeige

Meine Maschine und ich 

Außergewöhnliches
Wir stellen Menschen vor, die eine besondere Beziehung zu einem technischen Gerät haben. »mehr

Stadtkultur Schweinfurt 

Theater, Kabarett,
Kunst und mehr
Die Stadt Schweinfurt hat kulturell eine ganze Menge zu bieten. »mehr

Fotografen und ihre Fotos 

Bilder und Eindrücke
Wir stellen ambitionierte Hobbyfotografen aus der Region Main-Rhön vor. »mehr

Grüsse aus der Region 

Kostenlose Grußkarten
Senden Sie Ihren Freunden und Bekannten eine elektronische Grußkarte aus der Region, auch Tiere! »mehr

Dialektserie "Wördlich" 

Wörter aus dem Landkreis Bad Kissingen
Der Steinacher Frank Schmitt stellt interessante Dialektwörter aus der Region vor »mehr

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr

Zeichen setzen 

Förderpreis für
engagierte Bürger
Lesen Sie alles über den Preis und machen Sie Vorschläge, wer ihn bekommen soll. »mehr