Anzeige
    

Bayern

    
    

SENDEN
Zwei in der Prinzenrolle

14 Roxette-Alben schmücken den Flur. Das bunte Mosaik der schwedischen Band ist ein leiser Vorgeschmack auf das Ankleidezimmer. Auf dem Weg dahin zieren Medaillen und Orden die weiß gestrichene Wand. Die Garderobe dekorieren Kostüme, Blumen, Skulpturen und zwei Zepter. Bis Aschermittwoch sind die Edelstahl-Insignien die wichtigsten Werkzeuge von Dominik und Christian Seliger. »mehr
    
    

Stellung beziehen gegen Gewalt

Alois Glück, der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, macht sich seine ganz eigenen Gedanken zu Pegida und Islam, Radikalisierung und Dialog, Ängsten und Sehnsüchten. An diesem Samstag feiert Glück seinen 75. Geburtstag. »mehr
    
    

kurz & bündig: Zahl der Kirchenaustritte 2014 deutlich gestiegen

Die beiden großen Kirchen in Bayern haben 2014 mehr Mitglieder verloren als noch im Jahr zuvor. Verantwortlich dafür ist nach Einschätzung des evangelischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm vor allem das neue Einzugsverfahren der Kirchensteuer auf Kapitalerträge. Die Kirche müsse sich selbstkritisch fragen, ob sie die neue Regelung ausreichend kommuniziert habe, sagte er am Freitag in München. Bei manchen Christen sei der falsche Eindruck entstanden, es handle sich um eine neue Steuer. Seit Januar führen Banken und Versicherer die auf Kapitalerträge entfallende Kirchensteuer direkt ab. 2014 wurden die Anleger meist per Brief über diese Neuregelung informiert. Die evangelische Landeskirche verzeichnete im vergangenen Jahr 30 600 Austritte – nach knapp 19 000 im Jahr 2013. Die katholischen Bistümer legen ihre Zahlen erst im Sommer vor. »mehr
    
    

Artikel vom 22. Januar 2015

    
    

MÜNCHEN
Pater bestreitet Vorwürfe

Ein wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagter Pater des oberbayerischen Klosters Ettal hat sämtliche Vorwürfe gegen ihn zurückgewiesen. „Alle mir zur Last gelegten Vorwürfe sind unzutreffend“, sagte der 44-Jährige zu Beginn seines Prozesses am Donnerstag vor dem Landgericht München. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Ordensgeistlichen sexuellen Missbrauch von zwei Internatsschülern und versuchten sexuellen Missbrauch von zwei weiteren Buben vor. Der Priester soll zwischen 2001 und 2005 wiederholt Schülern in die Unterhose gefasst haben. »mehr
    
    

 (18) MÜNCHEN
SuedLink: Heftige Kritik an Aigner

Energieministerin Ilse Aigner will von einer Festlegung auf nur eine neue Stromtrasse in Bayern lieber gar nichts mehr wissen. »mehr
    
    

Artikel vom 21. Januar 2015

    
    
Überall im Landkreis setzen sich Gemeinden gegen die Stromtrasse Südlink zur Wehr. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

 (2) MÜNCHEN/WÜRZBURG
Nur eine Stromtrasse durch Bayern

Bayerns Energieministerin Ilse Aigner (CSU) rechnet nicht mehr mit dem Bau zweier großer Stromtrassen durch Bayern, sondern mit lediglich einer Trasse. »mehr
    
    

MÜNCHEN/WÜRZBURG
Mehr Islam-Unterricht in Bayern

Bayerns Kultusministerium will den Islam-Unterricht an den Schulen des Freistaats deutlich ausbauen. In den kommenden fünf Jahren sollen muslimische Schüler an mehr als 100 weiteren Schulen die Möglichkeit haben, statt der christlichen Religions- oder Ethikstunden den Islamunterricht zu besuchen. 400 Schulen seien das Ziel, so Ministeriumssprecher Ludwig Unger. Bislang gibt es in Bayern an rund 265 Schulen Islam-Unterricht; es sind dies überwiegend Grund- und Mittelschulen sowie vier Realschulen und zwei Gymnasien. »mehr
    
    

IRSEE
SPD sieht bei sozialer Gerechtigkeit Nachholbedarf

Die SPD hat es in Bayern nicht leicht. CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer sitzt fester im Sattel denn je – selbst die Mehrheit der SPD-Anhänger ist laut einer aktuellen Umfrage mit ihm und seiner Regierung zufrieden. Während die Sozialdemokraten in Berlin mit der CSU am Kabinettstisch sitzen, müssen sie sich in Bayern mit der Oppositionsrolle begnügen – eine schwierige Doppelrolle. Hinzu kommt, dass bei der CSU an potenziellen Seehofer-Nachfolgern kein Mangel herrscht, bei der SPD ist ein eindeutiger Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 derzeit nicht in Sicht. »mehr
    
    
NSU Prozess

 
(1)
MÜNCHEN
NSU-Opfer: Wir wurden wie Verdächtige behandelt

Im Münchner NSU-Prozess haben Opfer des Kölner Nagelbombenanschlags vor Gericht Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. Mehrere Zeugen beschwerten sich am Mittwoch, damals trotz ihrer teils schweren Verletzungen verdächtigt worden zu sein. »mehr
    
    

KREUTH
CSU für TTIP-Abkommen

Die CSU-Landtagsfraktion macht sich für die geplanten europäischen Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada stark. In einer Entschließung betonen die CSU-Abgeordneten die Chancen des Freihandels für die exportorientierte bayerische Wirtschaft. Alle drei Oppositionsfraktionen kritisierten den Beschluss. »mehr
    
    

Artikel vom 20. Januar 2015

    
    

MÜNCHEN
Angeklagter distanziert sich von radikalem Islamismus

Der des Mordes in Syrien angeklagte Harun P. hat sich zum Prozessauftakt vor dem Oberlandesgericht München von Islamismus und Terror distanziert. Der 27-Jährige sagte in der Verhandlung am Dienstag umfassend aus über seine Radikalisierung und seine Ausreise ins syrische Terrorcamp. »mehr
    
    
CSU-Fahnen

 (5) WILDBAD KREUTH
Bürger wollen mehr Bayern in der Politik

„Zufriedenheit zu erhalten ist noch schwieriger, als Zufriedenheit zu erlangen“, sagt CSU-Chef Horst Seehofer. Wie immer bei den Winterklausuren seiner Partei ist er die letzten Meter auf dem schneebedeckten Weg zum idyllischen Tagungszentrum zu Fuß entlanggeschlendert – der hübschen Bilder wegen. Entspannt soll das wohl aussehen – Mantel offen, Schal locker um den Hals gelegt. Und entspannt will Seehofer auch klingen. Denn die jüngsten Umfragen zur Stimmung in Bayern sind sehr gut. »mehr
    
    

Artikel vom 19. Januar 2015

    
    
Richtigstellung: Hoeneß gab Verdienstorden auf Anregung der Staatskanzlei zurück

 
(1)
Richtigstellung: Hoeneß gab Verdienstorden auf Anregung der Staatskanzlei zurück

Uli Hoeneß (62) hat bereits Anfang September den Bayerischen Verdienstorden an die Staatskanzlei in München zurückgeben lassen. Das sagte Hoeneß-Anwalt Michael Nesselhauf am 23. Dezember 2014 der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er stellte zugleich klar, dass der Ex-Präsident des FC Bayern München damit keineswegs auf Distanz zu Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und anderen Politikern habe gehen wollen. Das hatte unter anderem die dpa am 20. Dezember 2014 unter Berufung auf einen Medienbericht gemeldet. »mehr
    
    

 
(1)
NÜRNBERG
Neuer Bayern-Chef der Arbeitsagentur

(huda/AZ) Unternehmensberatung war auf Dauer seine Sache nicht: Daher wechselte Markus Schmitz 2005 zur Bundesagentur für Arbeit (BA). Der gelernte Historiker und Sozialwissenschaftler betreute über Jahre die verschiedensten Projekte in der Nürnberger Einrichtung, wurde 2009 Geschäftsführer für den Bereich Grundsicherung, also Hartz IV, und ist jetzt, seit dem 1. Januar, der neue Chef der Regionaldirektion Bayern. »mehr
    
    

MÜNCHEN
Viel Wirbel um T-Shirt eines Richters

Vor Beginn des Prozesses gegen einen mutmaßlichen Islamisten und Terrorhelfer in Syrien vor dem Münchner Oberlandesgericht sorgt der Vorsitzende Richter für Wirbel. Manfred Dauster, Vorsitzender des Staatsschutzsenats, hat auf seiner privaten Facebook-Seite Fotos von sich in einem T-Shirt mit dem Schriftzug „Fatih Sultan Mehmet – The Conqueror“ (Der Eroberer) gepostet, berichtete der „Münchner Merkur“. »mehr
    
    

kurz & bündig: Markus Söder in einer Gastrolle in TV-Serie „Dahoam is dahoam“

Finanzminister Markus Söder in der Seifenoper: An diesem Dienstag, 20. Januar (19.45 Uhr), ist der Nürnberger CSU-Politiker in einer Gastrolle der BR-Serie „Dahoam is dahoam“ zu sehen. Söder spielt – nach klassischer Hollywood-Manier – sich selbst. Die Episode ist nach Angaben des Bayerischen Fernsehens „Politische Wurst-Phobie“ betitelt. »mehr
    
    

 (4) MÜNCHEN
CSU verschärft beim Asyl den Ton

Knapp 30 000 Menschen haben im vergangenen Jahr in Bayern einen Asylantrag gestellt – rund sechzig Prozent mehr als noch im Jahr 2013. »mehr
    
    

 
(1)
MÜNCHEN
Richtigstellung: Hoeneß gab Verdienstorden auf Anregung der Staatskanzlei zurück

Uli Hoeneß (62) hat bereits Anfang September den Bayerischen Verdienstorden an die Staatskanzlei in München zurückgeben lassen. »mehr
    
    

Artikel vom 18. Januar 2015

    
    

MÜNCHEN
CSU will über Sicherheit diskutieren

Was kann der Staat anders, was kann der Staat besser machen? Wo drückt die Bürger und die Unternehmen der Schuh? Diese Fragen sollen nach dem Willen von Fraktionschef Thomas Kreuzer im Mittelpunkt der Klausur der CSU-Landtagsfraktion stehen, die am heutigen Montag im oberbayerischen Wildbad Kreuth mit einer Sitzung des Fraktionsvorstands beginnt. »mehr
    
    

kurz & bündig: 32-jährige Frau starb bei Verkehrsunfall nahe Cham

Bei einem Verkehrsunfall nahe Cham in Bayern ist eine 32-jährige Frau ums Leben gekommen. 17 Menschen wurden verletzt, fünf davon schwer, wie die Polizei in Regensburg in der Nacht zum Samstag mitteilte. Auf der Bundesstraße 20 zwischen den Anschlussstellen Cham-Süd und Cham-Mitte krachten am Freitagabend zunächst zwei Autos frontal gegeneinander. Die Beifahrerin des einen Wagens starb. Wie genau es zum Unfall kam und wieso vier weitere Autos in den Unfall verwickelt wurden, wird noch rekonstruiert. »mehr
    
    
Oktoberfest 2014

München/Berlin (dpa/lby)
Bayern produziert erstmals mehr Bier als NRW

Auch wenn Bayern als das Bierland schlechthin gilt, mehr davon wurde stets in Nordrhein-Westfalen produziert - bis jetzt. »mehr
    
    

Artikel vom 16. Januar 2015

    
    

 (3) MÜNCHEN
Die Qual der CSU mit den Pegida-Protesten

Wie soll die Politik auf die Pegida-Proteste reagieren? Seit sich auch in Würzburg und in München Kundgebungen und Gegendemonstrationen regelmäßig wiederholen, quält sich in Bayern vor allem die CSU mit dieser Frage herum. »mehr
    
Anzeige

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr
Anzeige