aktualisiert: 13. Juni 2013, 13:22 Uhr » zurück zum Artikel
    
    
 
    
 
    
 

MÜNCHEN
Fall Mollath: Harte Kritik an Staatsanwälten

Ein im Auftrag der Freien Wähler erstelltes Rechtsgutachten bringt die bayerische Justiz und Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) erneut in Erklärungsnot.  »mehr

Sortierung
Du_di_ned_oo (4976 Kommentare) am 26.11.2012 20:34

Das Gutachten des Dr. Strate

[Gutachten]

Das Schreiben des Gustl Ferdinand Mollath vom 9.12.2003 ist eingangs überschrieben mit "Anzeige".
Darunter finden sich dann - Zeile und Zeile aufgelistet - die Delikte, welche Gustl Ferdinand Mollath aufgeklärt und verfolgt wissen will:
"Steuerhinterziehung, Steuerumgehung, Geldwäsche, Anstifung und Beihilfe dazu: Insidergeschäfte, Schwarzarbeit, in hunderten ja sogar tausenden Fällen, Kriminelle Vereinigung, Körperverletzung, Verdunkelung, Verschleppung, Falschanzeige, Nötigung".
...
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Du_di_ned_oo (4976 Kommentare) am 28.11.2012 07:26

Statement Dr. Strate und Psychatrie aus der Sicht des Hochstablers Gert Postel

Statement von Dr. Gerhard Strate zu seinem Gutachten
http://www.youtube.com/watch?v=PnGDys5cddQ

siehe auch:
http://www.fw-landtag.de/aktuelles/2012/pressekonferenz-fall-mollath/

Was von psychatrischen Gutachten zu halten ist kann einem klar werden wenn man
den Postboten Gert Postel hört der zwei Jahre eine psychatrische Klink leitete:

Psychatrie aus der Sicht des Hochstablers

Gert Postel beantwortet nach einer Lesung seines Buchs "Doktorspiele" Fragen aus dem Publikum.
Er sagt: "In einer Bäckerei hätte ich das nicht geschafft"
http://www.youtube.com/watch?v=NnV-O51YFE4

http://de.wikipedia.org/wiki/Gert_Postel
Der Hochstabler Gerd Postel war
- Amtsarzt in Flensburg
- Leitender Oberarzt im Maßregelvollzug
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Du_di_ned_oo (4976 Kommentare) am 26.11.2012 21:23

Petition an den Landtag zum Fall Mollath - aktuell fast jede Minute eine neue Unterzeichnung

[openPetition]

Sieben Jahre schon, sitzt Gustl Mollath unschuldig in der Psychiatrie, weil er über Schwarzgeldgeschäfte einer in München ansässigen Bank berichtete. Man wollte ihm nicht glauben, wohl eher versuchte die Politik aber alles zu vertuschen. Und das, obwohl die HypoVereinsbank selbst intern Ermittlungen einleitete und ein banken-interner Bericht seine Hinweise auf Geldwäsche bestätigt hat. 7 Jahre lang hat man versucht Gustl Mollath aus politischen Gründen mundtot zu machen, 7 Jahre ist er mittlerweile in der Psychiatrie.

In den letzten Jahren gab es ähnliche Fälle bei Frankfurter Steuerfahndern die übereifrig reiche Steuersünder verfolgten und deshalb mit einem psychiatrischen Gutachten durch ihre Vorgesetzen kaltgestellt wurden. ...
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
giraffe (818 Kommentare) am 26.11.2012 21:27

Was sagt eigentlich

--MrsBurns-- zu diesen im Gutachten aufgelisteten Aussagen bezgl. der Anzeige und der ""eifrigen""Tätigkeit der Nbg.-Staatsanwaltschaft und der Frau Merk?
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
MrsBurns (1517 Kommentare) am 27.11.2012 16:16

Nichts...

- ich glaube einfach nur nicht, dass jemand jahrelang grundlos in der Psychatrie sitzt wo er laufend untersucht wird
- ich glaube auch nicht, dass nur wegen einer Anzeige jemand in die Psychatrie wandert
- Mollath ist gegen seine Ehefrau gewalttätig geworden
- Mollaths Frau hat sich von ihm getrennt
Vielleicht hat der Gute das nicht verkraftet? Könnte doch sein, oder?
Die Vorwürfe gegen einige Mitarbeiter der Bank stimmten. Das ergab eine Revision. die Mitarbeiter wurden entlassen. Die Bank war gesetzlich nicht verpflichtet den Revisionsbericht an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten!
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
mdeeg (1670 Kommentare) am 27.11.2012 20:37

Glauben ist sicher schön, ich WEISS...

....jedoch aus eigener Erfahrung, dass Herr Mollath sicher nicht der einzige ist, der OHNE Voraussetzungen hierfür und unter Verletzung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes, Paragraph 62 StGB, in 'der Psychiatrie - richtig ist Forensik - in Bayern 'sitzt'!

Bei mir waren es 'nur' sieben Monate.....

Aber vielleicht überreden Sie mal die Mainpost zu Recherche, Podiumsdiskussion o.a. - um Ihren "Glauben" zu testen, der stark 'geprägt' wirkt, ohne mit der Materie jemals mehr zu tun gehabt zu haben!

Aber vermutlich geht es Ihnen ebensowenig um Fakten wie den Veranwortlichen.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
maria1 (298 Kommentare) am 27.11.2012 21:33

MrsBurns

Es ist alles möglich, besonders wenn es sich um sehr viel Geld geht. Wahrscheinlich sind da einige darin verstrickt die Herrn Mollath in die Psychiatrie verfrachtet und unschädlich gemacht haben.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
tagesspiegel (108 Kommentare) am 26.11.2012 22:02

Wenn sich herausstellen

sollte, dass in Bayern unschuldige Bürger in die Psychiatrie verfrachtet werden, um kriminelle Bankster und Geldverschiebungen unter regierungsnahen Politikern zu sichern und die bekannt bayrisch schwarz besetzte Politjustiz hier aktiv mitspielte, dann ist es höchste diesen Amigo- Politfilz aktiven Widerstand entgegenzusetzen.
Wer sind die oben genannten ''allseits bekannten Persönlichkeiten'' ??
Warum erfährt der Bürger das nicht, was in Politkreisen offenbar längst bekannt ist ??
Warum wird nicht endlich gegen die Psychiater ermittelt, die im politischen Auftrag ( der Richter aus Herzogenaurach hat durch sein Geschreie in der Sitzung klar bewiesen, was er beabsichtigt ) nach stalinistischer Psychiatrisierung schalten und walten dürfen, wie sie wollen- ohne dass dies etwas mit Medizin und überprüfbarer Wissenschaft zu tun hat. Da wir eine Politjustiz haben, muss Merk's Kopf rollen- oder soll für diese Schandtaten Herr Mollath noch die Verantwortung tragen ?? zwinkern
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
tagesspiegel (108 Kommentare) am 26.11.2012 22:16

Es ist auch

heute zum wiederholten Male bewiesen, dass Merk dreist lügt.
Vor kurzem sagte sie vor dem Landtag, dass es keine Notwendigkeit für Ermittlungen gegen die Bankster gegeben habe. Das ist nun durch die Rechtsgutachten widerlegt.
Wie lange und wie oft darf die Dame noch lügen, um kriminelle Vorgänge in ihrem Laden zu sichern ?
Nochmal das Zitat aus bild.de vom Anfang der Affäre:
''Sie wolle nicht, dass die Justiz in einer solchen Art und Weise angegriffen werde''
Das ist ihre schlimmste Sorge !! Für den Psychiatrisierten hat sie dagegen, wie die damaligen Richter, nur Hohn übrig:
Zitat, bild.de: ''Verschwörungstheorien und Opferstilisierungen hätten keine reale Substanz''
Doch, haben sie nachweisbar, Frau Ministerin.
Wie geht die Sache nun weiter ? Wenn keine Politjustiz in Bayern mit einer weisungsgebundenen Staatsanwalt durch die Regierung herrschen würde, müsste gegen Merk ermittelt werden wegen Strafvereitelung im Amt. Es kommt zum Prozess.
......................... zwinkern
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
tagesspiegel (108 Kommentare) am 26.11.2012 22:36

Der Richter

gibt ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag, das, wenn sie sich nicht explorieren lässt, nach Aktenlage erstellt wird.
Merk will sich noch wehren mit ihrem Werdegang und einem Sammelsurium an Akten, doch der Richter brüllt ( was der Schöffe später berichtet ): ''Schweigen Sie zu ihrer Rolle''
Das Psychiatriegutachten ergibt nach Aktenlage, sie leide ''unter einer paranoiden Wahnsymptomatik'', die Gedanken ''kreisten um einen fernen Punkt von Unrecht'' ( nach ihrem Rücktritt ). Das OLG Bamberg bestätigt die ''überzeugende'' Stellungnahme des Bezirkskrankenhauses.
Soweit meine fiktive Geschichte, kann einen Bürger in Bayern alles passieren.
Irgendwo ist auch zu lesen ( keine Ahnung, ob das stimmt ) dass die Zwangseinweisungen in Bayern elfmal höher seien als in Thüringen.
Brauchen die Psychiatrien wieder Menschenmaterial für bezahlte Anwendungsbeobachtungen ihrer Giftdrogen, um den Pharmastandort München attraktiv zu halten ? traurig
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
mdeeg (1670 Kommentare) am 26.11.2012 23:13

In Bayern....

...wurden 2007 Haftentschädigung über 400.000 Euro bezahlt, im bevölkerungsreicheren NRW dagegen 172.000 Euro:

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/130-Menschen-sassen-in-Bayern-unschuldig-im-Knast-id5795321.html

Nur ein Beispiel!

Es gibt viele solche Anhaltspunkte, dass die Justiz in Bayern seit langem ihre 'eigenen Regeln' praktiziert!

Hinweis auch auf Petition zum Rücktritt Merk ( unter meinem Profil....)

Es geht hier selbstverständlich um einen Justizskandal ! Und zwar strukturell und parteipolitisch!
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
DMA (1552 Kommentare) am 27.11.2012 09:52

die beste Petition

ist die nächste Landtagswahl.
Ich befürchte nur, dass bis dahin wieder alles vergessen ist oder der Wähler das Schicksal einzelner als unbeachtlich gegenüber dem Volkswohl erachtet (ohne zu begreifen, dass es hier nur um das Wohl eines gewissen CSU-Klüngels geht). Dass Willkür gegenüber anderen nicht dazu führt, dass sich der Bürger von der Partei abwendet hat in Deutschland schließlich Tradition.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
lobi (424 Kommentare) am 27.11.2012 11:59

bekanntes Zitat

"Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären Sie schon längst verboten".
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Du_di_ned_oo (4976 Kommentare) am 26.11.2012 23:37

Es war vor über 30 Jahren: Massenverhaftungen im Nürnberger KOMM

Ich war damals als Lehrling auf einem Lehrgang in Nürnberg.
Ich habe mir die Stadt angesehen und war damals auch im KOMM wo sich viele Jugendliche trafen.
Damals hat die Polizei 141 Menschen verhaftet und teils wochenlang festgehalten.
Ich hatte Glück weil ich das Komm etwa 15 Minuten vor dem Anrücken der Polizei verlassen hatte. Andere hatten kein Glück sie verloren ihre Lehrstelle, wurden kriminalisiert etc.

Wie man hier lesen kann gab es für die zu Unrecht Inhaftierten als Entschädigung zehn Mark pro Hafttag. Alle Anklagen verliefen übrigens im Sande.
http://www.franken-wiki.de/index.php/Komm-Massenverhaftungen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Du_di_ned_oo (4976 Kommentare) am 26.11.2012 23:39

Rückblick: Massenverhaftungen im Nürnberger KOMM

In Wikipedia lese ich dazu:
Als einzige Juristin unter 200 Unterzeichnern unterschrieb Erika Simm, Richterin am Amtsgericht Regensburg, einen Aufruf gegen die Kriminalisierung und für die Freilassung der Inhaftierten. Dafür wurde sie disziplinarisch bestraft.[
[wikipedia: Massenverhaftung in Nürnberg]

Mami, ich bin verhaftet
Zeitgeschichte „Nürnberger Massenverhaftung“ im Jugendzentrum KOMM: Vor 30 Jahren versuchten Teile der CSU gemeinsam mit Richtern, Staatsanwälten und Polizei, das Recht auszuhebeln
http://www.freitag.de/autoren/mpickardt/mami-ich-bin-verhaftet
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
freierchrist (434 Kommentare) am 27.11.2012 08:05

- 1 - Erklärungsnot der bayer. Justizministerin

Zitat von ...aus obigem Bericht:
Denn bisher bleibe unklar, ob die Justizministerin etwas vertuschen wolle, oder ob es sich schlicht um Unfähigkeit der Justiz gehandelt habe.


Auch wir haben das Unrecht, die Ungerechtigkeit der bayer. Justiz erfahren.
Viele Briefe haben wir an die bayer. Justizministerin Merk und den damaligen Innenminister Beckstein geschrieben, um Antworten zu bekommen auf unsere Fragen und Zweifel.

Im Jan.2013 jährt sich zum 20-mal der schlimme Mord an unserer Tochter. Bis heute können wir nicht mit absoluter Sicherheit sagen, wer der wahre Mörder unserer Tochter ist, obwohl uns zwei mögliche Täter präsentiert wurden und wir zwei Mordprozesse durchstehen mussten.

Drei Wochen nach der schlimmen Tat wurde ein möglicher Täter verhaftet. Wochen nach dieser Verhaftung saß bei uns ein Oberstaatsanwalt, der sagte, dass die Indizienkette geschlossen sei und dieser Mann die höchste Strafe im deutschen Strafrecht erhalten wird:
"Lebenslänglich".
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
freierchrist (434 Kommentare) am 27.11.2012 08:11

- 2 - Erklärungsnot der bayer. Justizministerin

"Eigentlich", so sagte dieser Oberstaatsanwalt, "sollte man diesen Verhafteten an die Wand stellen und standrechtlich erschießen". Kurze Zeit später aber haben wir durch die Zeitung erfahren, dass ihm die Karriere wichtiger wurde, als die Aufklärung des Mordes unserer Tochter. Er wurde - vor Beginn des Prozesses - versetzt als Gerichtspräsident nach Bamberg.
Der nachfolgende Oberstaatsanwalt, ein Dr.Jur. schrieb die Anklag für den Mordprozeß gegen den Tatverdächtigen. Aber auch dieser wollte die Karriereleiter hoch und auch er wurde noch vor Beginn des Prozesses Gerichtspräsident in Coburg. Daraufhin wurde ein Staatsanwalt zum Oberstaatsanwalt gekürt und führte den Prozeß total passiv, mit dem Ergebnis und dem Urteil:
"Freispruch aus Mangel an Beweisen".
Niemand fragte, wie wir damit leben sollten, nachdem dieser Mann nur wenige hundert Meter von uns entfernt wohnte. Wir wurden in dieser tränenreichen Zeit von Staat und Kirche alleine gelassen.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
freierchrist (434 Kommentare) am 27.11.2012 08:18

- 3 - Erklärungsnot der bayer. Justizministerin

Wir haben unser Elternhaus verkauft und unsere Heimatstadt verlassen, um keine Selbstjustiz zu üben, vor der ich, als Vater, kurz davor stand. Leidvoll haben wir erleben müssen, wie sich diese Justiz um die Betreuung der möglichen und verurteilten Täter kümmerte, und uns im Schmerz und unseren Fragen alleine ließ.
11 Jahre nach der schlimmen Tat meldete sich plötzlich ein anderer Mann, der sich mit einem Geständnis des Mordes an unserer Tochter, über das Jugendstrafrecht eine niedrigere Strafe erhoffte.

Lies:
KLICK AN - Wiegen zwei Morde leichter als einer

Während dieser "zweite Mann" bei diesem ominösen Prozeß mit 29 Jahren eine Jugendgerichtshelferin erhielt und zwei Verteidiger, wovon einer davon derselbe war, den auch der Erste "Freigesprochene" hatte, haben wir unter vielen Tränenen einen Antrag stellen müssen, um als "Zuschauer" zu diesem Prozeß zugelassen zu werden.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
freierchrist (434 Kommentare) am 27.11.2012 08:25

- 4 - Erklärungsnot der bayer. Justizministerin

Wir durften in diesem zweiten Prozeß weder Fragen stellen, noch durfte uns ein Nebenanklägeranwalt begleiten. Diese Justiz hat mit Recht und Gerechtigkeit nichts zu tun, genauso wenig, wie die Kirchen mit Nächstenliebe und Barmherzigkeit. Denn zu uns kam nach der Nachricht vom schlimmen Mord an unserer Tochter, kein Pfarrer, kein Seelsorger, kein Psychologe, der uns half, oder uns betreute, obwohl wir damals "ev. kirchensteuerzahlende Namenschristen" waren.

Wir haben die Wahrheit der Worte des Theologen Schorlemmer erlebt:
"Der Rechtsstaat läßt den Tätern das Zugute kommen,
was er den Opfern verweigert".


Warum, so fragen wir uns, gibt uns Frau Merk keine Antwort auf unsere Fragen und Zweifel ?

Auch hier ist sie in Erklärungsnot.

Wir haben trotz allem, oder vielleicht wegen des Leides zum christlichen Glauben gefunden, aber den Glauben an eine gerechte Justiz genauso verloren, wie den Glauben an eine helfende, tröstende Kirche.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
freierchrist (434 Kommentare) am 27.11.2012 08:39

Bibelworte über die weltlichen Gerichte

"Sprecht ihr in Wahrheit Recht, ihr Mächtigen?
Richtet ihr in Gerechtigkeit die Menschenkinder?
Nein, mutwillig tut ihr Unrecht im Lande."

Ps. 58,2.3

"Also wurde das Recht verdrängt, und die Gerechtigkeit zog sich zurück;
denn die Wahrheit strauchelte auf dem Markt und die Redlichkeit fand keinen Eingang."

Jes.59,14

"Noch etwas habe ich in dieser Welt beobachtet.
Wo Recht gesprochen und für Gerechtigkeit gesorgt werden sollte,
da herrscht schreiendes Unrecht."

Pred.3,16

"Die Schmach hat mir das Herz gebrochen,
dass ich krank geworden bin;
ich warte auf Mitleid, aber da war keines
und auf Tröster, aber ich fand sie nicht."

Ps.69,21

Wir aber hoffen auf ein gerechtes, himmlisches Gericht:
"Denn Gott wird jedes Werk ins Gericht bringen,
samt allem Verborgenen,
sei es gut oder böse."

Pred.12,14

..auch wenn der ev. Landesbischof v.Bayern einen ungerechten Gott verkündet.

Lies Info(mehr Anzeigen) z.Video auf YouTube:
"Jesus spricht vom Weltgericht"
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
isschoogud (418 Kommentare) am 27.11.2012 10:48

Sie haben sovieles Schreckliches erlebt,

das man nicht mal seinem schlimmsten Feind wünscht.
Sie haben leider den aktiven Täterschutz, der von Justiz, Presse und den sog. "Gutmenschen" ständig betrieben wird, am eigenen Leib verspürt.
Man kann im Nachhinein viel spekulieren, aber Fakt ist das die Rückfallquote bei vielen Tätern so hoch ist, das ein Wegsperren bis zum Ableben, der einzig funktionierende Opferschutz ist.
Hier auf Resozialisierung zu setzen bedeutet mitschuldig am nächsten Verbrechen zu sein.

Würden Sie nun noch die extremen Glaubensbekenntnisse und dauernden Bibelzitate sein lassen, wäre ich voll bei Ihnen.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Du_di_ned_oo (4976 Kommentare) am 27.11.2012 08:09

Der Blick von außen auf unser "Rechtssystem"

ein Amerikaner schreibt in seinem Blog:
...
I’m an American looking at a story of German justice.
...
I’m sitting here wondering what the hell is wrong with the German justice system that they haven’t snapped into action and let Mollath go. Just the obvious evidence given in 2011 by the bank should have led to that. Why is he still sitting in an institution? And, perhaps the most serious question raised by this story, is there no oversight in Germany that would prevent indefinite incarceration on the basis of a single judge's opinion?
...
The tide seems to have turned. New reports come in daily suggesting there is something really rotten in the Bavarian Justice System. Today’s papers are carrying the ongoing story.
...
I still find no mention of the case in the non-German press, but I suspect that is about to change. This is definitely a story to follow.

http://hepzibahpyncheon.blogspot.de/2012/11/the-gustl-mollath-scandal.html
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Du_di_ned_oo (4976 Kommentare) am 27.11.2012 08:18

Zum Verrücktwerden

Der Tagesspiegel schreibt einen interessanten Artikel
dieser zeigt daß sich die Journalisten näher mit dem Fall beschäftigt haben:
Er zeigt auch die Graustufen:

Ein Ausschnitt:

Gustl Mollath hat sich verdächtig gemacht. Der Mann hat die eigene Frau in einem schwer erträglichen Ausmaß bespitzelt, Beweise zusammengetragen, die nach seiner Darstellung Liebesbeweise seien sollten, aber dann dazu dienten, sie anzuschwärzen und beruflich zu vernichten. Wie lauter waren seine Motive, was hat ihn angetrieben?

Das bleibt ein blinder Fleck in diesem Krimi. Mollath ist augenscheinlich ein Mann, der rigoros zwischen Recht und Unrecht unterscheidet. Ein Pedant, womöglich auch ein Querulant. Bei ihm wissen viele nicht mehr, wie weit er bereit wäre zu gehen.

http://www.tagesspiegel.de/zeitung/zum-verruecktwerden/7440294.html
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
grayjohn (3550 Kommentare) am 27.11.2012 09:03

Tja liebe Leute

wollen wir Wetten abschließen, wieviel % die CSU bei der nächsten Wahl kriegt? 40? 45? noch mehr?

Das wirklich Fatale ist ja: die können sich das erlauben, denn die Währler/innen sind's zufrieden. Der eine oder andere Kollateralschaden macht da garnix...
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
reutjo (2232 Kommentare) am 27.11.2012 10:44

knipst doch endlich das Licht an .....

und erhellt "das Dunkel" aller Beteiligten mit Namen ( Ross u. Reiter ) !!

In einer solch ernsten Angelegenheit gehört das m. E. zur Pflicht. Kür .... ist lange genug gelaufen worden. 'Drehungen u. Wendungen' langweilen sonst ....
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
lon*wa (370 Kommentare) am 27.11.2012 11:31

Grauzone

Wer sind diese allseits bekannten Personen.Ich kenne sie nicht.
Warum werden die Namen nicht genannt. Unsere Presse ist ja sonst so findig.
Hoffentlich wird dieser Sumpf bald aufgeklärt.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
mdeeg (1670 Kommentare) am 27.11.2012 11:42

CSU-Sumpf hat es übertrieben!

Frau Merk wird in Kürze zurücktreten müssen, lange überfällig!

Der Landtag wird um einen Untersuchungsausschuss einsetzen müssen, da das System CSU es offenkundig geschafft hat, über Jahre an der Öffentlichkeit vorbei 'lästige' Menschen und Kritiker, die zurecht und gutgläubig naiv ein UNRECHT über die Justiz klären lassen wollten, nach Paragraph 63 als "Gefahr" für die Allgemeinheit wegzusperren.

Dies mit einfachsten Fehlgutachten und als Auswuchs einer Repressionshaltung, getragen von Parteigängern in Führungspositionen.

Herr Mollath ist hierfür nur ein Beispiel, ebenso mein eigener Fall! (Profil)
In meinem Fall steht eine Anklage gegen den Generalstaatsanwalt Lückemann und den 1. Strafsenat des OLG Bamberg an, da diese mich m. E. ohne jede vorliegende Voraussetzung analog Fall Mollath dauerhaft wegsperren wollten!
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
mdeeg (1670 Kommentare) am 27.11.2012 11:48

Mittäter....

Amtsenthebungen und Anklagen stehen an, ein Untersuchungsausschuss hat all dies aufzuklären! Fatalismus ist unangebracht!! Mit 'Nichtwissen' wird sich hier keiner mehr herausreden, der die wählt!

Wer hier noch wegschaut, MAINPOST, macht sich endgültig zum Mittäter!

Herr Generalstaatsanwalt Lückemann gehört als "Stütze" dieses Systems und der Rolle in meinem und zahlreichen anderen Fällen auf die Aklagebank wegen Freiheitsberaubung im Amt - und nicht zum OLG-Präsidenten ernannt!

Weder lässt sich das weiter totschweigen noch lassen sich Betroffene weiter mundtot machen! Dank Internet, dank integrer Journalisten (Prantl heute in der SZ!) hat sich das System CSU selbst überführt!

M. Deeg
Polizeibeamter a.D.
Baden-Württemberg
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
rudolf1947 (23 Kommentare) am 27.11.2012 12:44

Fall Mollath

ich kann sehr vielen beiträgen hier voll zustimmen. Die rücktrittsforderungen der leser bereinigen oder legen den bayer. sumpf nicht trocken. sollten wirklich alle recherchen zugunsten von herrn mollath zutreffen, dann krankt dieses, unser system wirklich.
aber wir schreiben ja immer nur unseren derzeitigen kummer spontan von der seele. ändern tut sich nix. und das geht ja schon jahre so!! ...da schweigt also des sängers höflichkeit!! armes bayern - armes deutschland! - gute nacht und schlaft weiter... traurig
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
MrsBurns (1517 Kommentare) am 27.11.2012 15:58

"Ein im Auftrag der Freien Wähler erstelltes Rechtsgutachten"

Man traut sich ja gar nichts gegenteiliges hier im Forum zu schreiben. Die Beweise sind ja so erdrückend. Nun, wer das Rechtsgutachten beauftragt und bezahlt wird auch darauf hoffen können, dass nur ihm Genehmes drinsteht.
Gestern abend in der Tagesschau sagte ein Vertreter der Staatsanwaltschaft Nürnberg bezugnehmend auf die Anschuldigungen des Hr. Mollath: Bargeldtransfers in die Schweiz sind nicht verboten! Von Schwarzgeld und Steuerhinterziehung schrieb Mollath...nichts!!!
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
banker60 (11 Kommentare) am 27.11.2012 17:19

Harte Kritik an Staatsanwälten

Die aussergewöhnliche Resonanz und Betroffenheit der Öffentlichkeit am Fall Mollath aufgrund der Berichteratsttung aller Medien, nun auch der MAINPOST, erschreckt, beweist aber allzu deutlich, dass an diesem Fall mehr als etwas dran ist. Ich gehe davon aus, dass Frau Dr. Merk gehen wird und die die CSU ihre Wahlziele korrigieren muss. Die Vorwürfe gegen Gerichte, aber insbesondere gegen die Staatsanwaltschaft, stimmen nach meiner Auffassung ganz genau. Ich habe genau die gleichen Erfahrungen gemacht, habe aber noch Hoffnung und werde deshalb noch keine Namen genannt, aus Angst. Die Namen werden mit Sicherheit nun auch bekannt, wenn die Presse an diesem un vergleichbaren Fällen dran bleibt
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Du_di_ned_oo (4976 Kommentare) am 28.11.2012 07:32

Heribert Prantl:Die Psychiatrie, der dunkle Ort des Rechts

Heribert Prantl ist sicherlich besser informiert als wir alle hier er schreibt:

Eine Justiz, die Menschen ohne gründlichste Prüfung einen Wahn andichtet, ist selbst wahnsinnig.
...
Was ist passiert? Die Sicherheitserwartung der Gesellschaft ist massiv gestiegen. Im Zweifel wird - von Richtern und Gutachtern, und oft ohne viel Federlesens - gegen den Angeklagten entschieden. Nach seriösen Schätzungen sind fast die Hälfte der Eingangsgutachten falsch, die hohe Gefährlichkeit prognostizieren.

Diese Leute gehören also gar nicht in die Psychiatrie, kommen aber nur ganz schwer wieder heraus, weil die Folgegutachten, die die anhaltende Gefährlichkeit überprüfen sollen, so oft miserabel sind. Es gibt viel zu wenig gute Gutachter. Und die Gutachter sind aus Haftungsgründen immer weniger bereit, ein Risiko einzugehen. Im Zweifel gutachten sie für anhaltende Gefährlichkeit.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Du_di_ned_oo (4976 Kommentare) am 28.11.2012 07:33

Heribert Prantl:Die Psychiatrie, der dunkle Ort des Rechts

Schuld an einem Fall wie dem Mollaths ist also nicht nur eine leichtfertige oder rücksichtlose Justiz, sondern auch ein öffentlicher Druck, der von der Justiz die rasche Entsorgung von Gefahrenquellen erwartet.
...
[SZ: Die Psychiatrie, der dunkle Ort des Rechts]
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
unbekannt (1214 Kommentare) am 28.11.2012 10:07

@Mrs. Bruns:

Kommen Sie doch mal von Ihrer Nibelungentreue zu Ihrer Lieblings-Splitterparte, der West-SED, bei der Sie vermutlich Mitglied (wenn auch "ohne" !!) sind, etwas herunter!

Natuerlich ist Bargeldtransfer in die Schweiz grds. erlaubt, allerdings nur bis max. 10.000,- Euro! Alles darueber hinaus ist zu deklarieren, da ansonsten strafbar! (Zumindest wenn es sich NICHT um CSU-Mitglieder handelt!).

Allerdings sind natuerlich auch die in der Schweiz erzielten Zinseinkuenfte vollumfaenglich in Deutschland anzugeben und steuerpflichtig!

Und dass es sich bei einem "Freistaat" in Wirklichkeit um eine 1a-Diktatur handelt:
Wer will daran wirklich ernsthaft noch zweifeln?
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!
    
Anzeige

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr
Anzeige