Franken

    
    

WÜRZBURG
Elternlose Flüchtlinge stellen Jugendhilfe vor Herausforderungen

Imran M. ist 15 Jahre alt. Seit einem Monat lebt der junge Afghane in Würzburg, Tausende Kilometer von der Heimat und der Familie entfernt. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Notbetten für 80 Flüchtlinge in der Würzburger GU

Zur Entlastung der mit über 2000 Asylbewerbern hoffnungslos überfüllten Erstaufnahmeeinrichtung in der Münchner Bayernkaserne werden jetzt Notunterkünfte nicht mehr nur in Oberbayern, sondern in ganz Bayern gesucht. »mehr
    
    

 
(1)
WÜRZBURG
Autobahnschütze: Freispruch oder 141 Jahre Knast

Kurz zuckte der Angeklagte zusammen, als Oberstaatsanwalt Boris Raufeisen am Ende seines Plädoyers addierte: »mehr
    
    
Flippig & schrill: die coolen 80er

MAINFRANKEN
Serie: die coolen 80er

In einer Serie mach wir eine Zeitreise in die "coolen 80er". Ob große Sporterfolge, musikalische Legenden, politische Umstürze oder modische Peinlichkeiten. »mehr
    
    

GEMÜNDEN
Wie antisemitisch ist der Adel?

Elektrisiert habe ihn das Thema, das Albrecht Fürst zu Castell-Castell beim Dekanatskirchentag des evangelische-lutherischen Kirchenbezirks Lohr angesprochen habe, sagt unser Mitarbeiter vor Ort, Ferdinand Heilgenthal. „Im deutschen Adel ist eine antisemitische Haltung weit verbreitet“, sagte Castell-Castell bei einer Podiumsdiskussion während der Veranstaltung in Gemünden (Lkr. Main-Spessart). Laut Bayerischem Rundfunk führte er dazu aus: Diesen Antisemitismus höre er aus Bemerkungen und Einstellungen heraus. Es gehe nicht immer nur um einen aktiven, militanten Antisemitismus, sondern auch um mangelnde Anerkennung und Zuneigung. »mehr
    
    
Da Da Da

WÜRZBURG
Das coole 80er-Jahre-Foto

Nein, dafür muss sich niemand schämen. Das trugen die Menschen in den 80ern! Zeigen Sie uns Ihre Bundfalte und die "stonewashed" Jeans! »mehr
    
    

NÜRNBERG/PLAUEN
Zirkus-Tiger dürfen vorerst nicht nach Franken

Die beiden Zirkus-Tiger aus einem von der Polizei gestoppten Lastwagen warten im Vogtland immer noch auf ihre Weiterreise nach Franken. Sie seien in guter Verfassung, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die beiden 14 Jahre alten Tiger stammen aus einem Zirkus in Polen. Zunächst hieß es, dass die Tiere für einen in Fürth gastierenden Zirkus bestimmt seien. Nun sollen die Tiger laut Polizei aber nach Nürnberg gebracht werden. »mehr
    
    

STRAHLUNGEN
Brandursache weiter unklar

Nach dem Brand in einer Scheune am frühen Samstagmorgen in Rheinfeldshof in Strahlungen (Lkr. Rhön-Grabfeld) dauern die Ermittlungen weiter an. Das circa 30 auf 40 Meter große Gebäude mit Hackschnitzelanlage hatte am Samstag vollständig in Flammen gestanden. Eine 90-jährige Bewohnerin des angrenzenden Wohngebäudes kam mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Wie wollen wir leben?

Im Foyer der Regierung von Unterfranken am Würzburger Peterplatz werden bis 7. November die unterfränkischen Siegerarbeiten des 61. Europäischen Schülerwettbewerbs zum Thema „Wie wollen wir leben in Europa?“ zu sehen sein. Die Ausstellung wird vom Bezirksverband der Europa-Union Unterfranken durchgeführt und in enger Zusammenarbeit mit dem Schulbereich der Regierung präsentiert. Eröffnet wird sie an diesem Dienstag um 14 Uhr von Regierungspräsident Paul Beinhofer und Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel. »mehr
    
    

SOMMERHAUSEN
Eine fränkische Rebe kehrt aus Afrika zurück nach Hause

Eine fränkische Rebe kehrt aus Afrika zurück – wie es dazu kam, ist eine abenteuerliche Geschichte, die am Montag bei einer Weinlese in Sommerhausen ihren (vorläufigen) Höhepunkt erlebte. Mit dabei: der Sommerhäuser Winzer Martin Steinmann, sein Kollege aus Südafrika David Nieuwoudt und der niederländische Weinexperte Adriaan Ten Bosch. Im Mittelpunkt aber stand die Bukettrebe aus Franken, die hier mit der ersten Lese nach Jahrzehnten ihr 150-jähriges Jubiläum erlebte. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Polizei fasst gesuchten Dealer

Zivilfahndern der Bundespolizeiinspektion Würzburg ist am Sonntagmittag im Regionalexpress von Gemünden (Lkr. Main-Spessart) nach Würzburg ein gesuchter Drogendealer ins Netz gegangen. Wie die Beamten in einer Pressemitteilung berichten, hat der Mann noch eine Haftstrafe von einem halben Jahr abzusitzen. »mehr
    
    
Kürbis-Kunst: Familie Schwan in der Abendsonne

Kürbis-Kunst: Familie Schwan in der Abendsonne

Außergewöhnliches Herbstbild: Die Würzburger Erzieherin Katharina Hagen hat Kürbisse als Tierfamilie liebevoll in Szene gesetzt. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Probealarm der Sirenenanlagen

Mit einem einminütigen Heulton wird am Mittwoch, 22. Oktober, um 11 Uhr in weiten Teilen Bayerns das Sirenenwarnsystem getestet. »mehr
    
    

kurz & bündig: Zwei Papageien aus Voliere in Randersacker gestohlen

Aus einer Voliere des Vogelzuchtvereins im Euweg in Randersacker (Lkr. Würzburg) hat ein Unbekannter in der Nacht zum Sonntag zwei Papageien im Wert von 400 Euro gestohlen. Laut Polizeibericht ist einer der Vögel blau befiedert mit schwarzem Halsband und rotem Schnabel. Der zweite Papagei ist gräulich. Hinweise nimmt die Polizei Würzburg-Land Tel. (09 31) 4 57 16 30 entgegen. »mehr
    
    

WÜRZBURG/SCHWEINFURT
Drei Absolventen drehten einen Film für die FHWS

„FHWS – Dein Tag, Dein Studium“: So heißt der Film, den die drei Wirtschaftswissenschaft-Absolventen des Schwerpunkts Betriebswirtschaft der Medien, Moritz Häberle, Daniel Weigel und Steffen Wienhold, im Rahmen ihrer Bachelorarbeit im Sommersemester für die Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) konzipiert und produziert haben. »mehr
    
    

WÜRZBURG/SCHWEINFURT
Punkte fürs Ehrenamt

Engagement ist keinesfalls nur etwas für idealistische Altruisten: „Mir macht es einfach Spaß, mich für andere einzusetzen“, sagt Simon, Design-Student an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS). Seit Jahren engagiert sich der 20-Jährige in seiner Pfarrei für die Jugendarbeit: „Das erlebe ich als Bereicherung.“ In diesem Semester wird er für seinen ehrenamtlichen Einsatz auch noch an der FHWS in Würzburg belohnt: Er erhält dafür die „Credit Points“ genannten Leistungspunkte für sein Studium. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Anders sein als Chance und Bereicherung

Bei der Auftaktveranstaltung zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten hat die Würzburger Sinteza und Holocaust-Überlebende Rita Prigmore Lehrkräfte und Schüler aufgefordert, sich mit dem Thema „Anders sein – Außenseiter in der Geschichte“ auseinanderzusetzen. Am Beispiel ihrer eigenen und der Geschichte ihrer Familie machte Prigmore deutlich, dass Ausgrenzung und Hass zu Verfolgung und Mord führen. Man dürfe nicht schweigen, solle keine Diskriminierung, sondern Respekt und Toleranz weitergeben: „Wenn ich nicht mehr sprechen kann, müssen Sie für mich sprechen.“ »mehr
    
    

ZELL
Manfred Sorg folgt Dieter Weidenhammer

Ende einer Ära: Der Bezirksverband Wohneigentum hat in Zell (Lkr. Würzburg) einen neuen Vorsitzenden gewählt. Nach 25 Jahren an der Spitze löst Manfred Sorg Dieter Weidenhammer ab. Der langjährige Vorsitzende wurde von den Delegierten auf der Jahreshauptversammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Der Verband hat in Unterfranken 70 Ortsverbände und knapp 12 000 Mitglieder. »mehr
    
    

WÜRZBURG
Unfreiwillig freiwillig zum Traumberuf

„Auszugsgenehmigung?“, fragt eine Frau mit Kopftuch in gebrochenem Deutsch, als sie Katharina Simpfendörfer vor der Würzburger Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber (GU) entdeckt. Die 24-Jährige hilft gerade beim Umzug einer somalischen Familie und erklärt der Asylbewerberin, dass sie sich noch ein wenig gedulden müsse, die Genehmigung noch nicht da sei. Eine Antwort, die Katharina Simpfendörfer schon oft geben musste, als sie ihren Bundesfreiwilligendienst (BFD) in der GU antrat. Diese ist nur einer der vielen Einsatzorte, die der Diözesancaritasverband Würzburg Menschen bietet, die sich beruflich orientieren oder sozial aktiv werden wollen. Andere sind Bildungseinrichtungen, Kliniken und Kinderheime, Einrichtungen für ältere Menschen oder Mehrgenerationenhäuser. »mehr
    
    

kurz & bündig: Zwei Projekte aus Unterfranken erhalten den Bürgerkulturpreis

Zwei Projekte aus Unterfranken gehören zu den Preisträgern des Bürgerkulturpreises 2014, mit dem der Bayerische Landtag vorbildliches ehrenamtliches Engagement würdigt – in diesem Jahr zum 15. Mal und unter dem Leitthema „Aktiv. Kreativ. Inklusiv. – Bürgerschaftliches Engagement für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen“. Den ersten, mit 7000 Euro dotierten Preis erhält am 4. Dezember in München der Kinder- und Jugendcirkus Blamage aus Mömlingen (Lkr. Miltenberg), der seit 25 Jahren Circuscamps für Teilnehmer mit und ohne Behinderung organisiert. Einen mit 750 Euro dotierten Sonderpreis erhält die Stiftung Haus Mirjam in Schöllkrippen (Lkr. Aschaffenburg), das junge Mütter mit Behinderung oder aus schwierigen sozialen Verhältnissen in ein selbstverantwortetes Leben begleitet. »mehr
    
    
bereits am Anfang 1 2 3
    

Großes Unterfranken-Quiz 

Sie werden staunen, was Sie alles über Unterfranken noch nicht wissen. Oder doch? Testen Sie sich. »mehr
Anzeige
Anzeige

Zeichen setzen 

Förderpreis für
engagierte Bürger
Lesen Sie alles über den Preis und machen Sie Vorschläge, wer ihn bekommen soll. »mehr

Prospekte

 

Beilagen