SCHWEINFURT

Stadt Schweinfurt kauft Askren Manor

Konversion wird konkret: Die Stadt Schweinfurt kauft dem Bund die US-Siedlung Askren Manor ab. Foto: Luftbilder Müller

Als der achtköpfige „Schweinfurter Lenkungskreis Konversion“ mit OB, Landrat, den vier Bürgermeistern von Geldersheim, Niederwerrn, Dittelbrunn und Üchtelhausen und zwei Vertretern der BImA nach seiner ersten Sitzung die Konversionsvereinbarung feierlich unterschrieb, hat er zwei echte Neuheiten mitgeteilt: Die Stadt wird dem Bund die US-Wohnsiedlung Askren Manor abkaufen. Und: Die Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten (BImA) wird die Heeresstraße auf ganzer Länge den Kommunen, auf deren Gemarkung sie verläuft, schenken. Im Herbst schon soll sie für den Verkehr hergerichtet und freigegeben werden.

Die Stadt Schweinfurt wird von ihrem Erstzugriffsrecht Gebrauch machen und die US-Wohnsiedlung Askren Manor zwischen Niederwerrner Straße und John-F.-Kennedy-Ring kaufen. In entsprechende Verhandlungen mit der BImA als Beauftrage des Bundes sei die Stadt Schweinfurt bereits eingetreten, konkretisierte der städtische Konversionsbeauftragte Hans Schnabel den Beschluss auf Anfrage dieser Zeitung.

Geplant sei eine „warme Übergabe“, sagt der Konversionsmanager und Liegenschaftsverwalter – quasi vom letzten abreisenden Amerikaner direkt an die Stadt, um möglichst nahtlos mit der Umgestaltung des Areals beginnen zu können. Der Übergabetermin an die BImA ist der 30. September dieses Jahres. Zeitnah könne die Siedlung dann in städtisches Eigentum überführt werden. Erstellt werden sollen dort dann Einfamilienhäuser ebenso wie Eigentums- und Mietwohnungen.

Für diese Option sind im letzten Herbst bereits Mittel in den Haushalt eingestellt worden. Laut Schnabel geht die Stadt davon aus, dass die bestehenden kasernenartigen Wohnhäuser komplett abgebrochen werden. Schule und Jugendzentrum, die beide in sehr gutem Zustand seien, könnten dagegen erhalten werden. „Bei Askren Manor geht es recht konkret an den Erwerb und die Weiternutzung“, sagt Schnabel. Über die Kosten hüllen sich die Parteien üblicherweise in Schweigen, so lange noch verhandelt wird.

Nach der überraschenden Mitteilung, die Heeresstraße von der Kaserne bis zum Brönnhof sozusagen kostenfrei rauszurücken, kann die Stadt die Straße zur Verkehrsentlastung viel früher nutzen als gedacht. Sie plant, die Straße nach relativ kurzem Herrichten für den öffentlichen Verkehr freizugeben – zumindest für Autos und Zweiräder. Lastkraftwagen dürfen darauf nicht fahren. Das könnte schon im Dezember dieses Jahres sein, konkretisiert auf Anfrage dieser Zeitung der städtische Konversionsbeauftragte Hans Schnabel einen realistischen Zeitpunkt.

Komplett neu gebaut wird die Heeresstraße in so kurzer Frist natürlich nicht, es ist laut Schnabel und dem Baureferenten Jochen Müller für die vorgesehene Nutzung auch nicht erforderlich. Mit Begrenzungspfosten, Banketterneuerung und dem Schließen einiger Schlaglöcher sollte die Heeresstraße für etwa 150 000 Euro herzurichten sein, so der Konversionsbeauftragte.

Gleich nach Übergabe des Verkehrsweges nach dem offiziellen Abzug der Amerikaner Ende September sollen die Straße aber erst mit ein paar Probebohrungen auf mögliche Altlasten getestet werden. Ein „Danaergeschenk“ will Schweinfurt von der BImA nicht unbesehen annehmen. Sollten tatsächlich Altlasten gefunden werden, müsste die BImA diese erst beseitigen.

Auf eines weist Schnabel aber ganz deutlich hin: Für den öffentlichen Verkehr freigegeben ist die Heeresstraße zurzeit noch nicht. Erst nach Übergabe durch die BImA, nach deren Herrichtung und der offiziellen Freigabe wird es erlaubt sein, diese zu befahren: wohl erst ab Dezember.

Geschenkt: Die Stadt bekommt die Heeresstraße (rechts im Bild) von der BImA geschenkt. Bis zum Herbst soll sie für den Verkehr hergerichtet und freigegeben werden. Foto: Luftbilder Müller

Autoren

  • Stefan Sauer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte zu sehen.
0 0