WÜRZBURG

Weinkönigin: So lief Sabine Zieglers erster Arbeitstag

Ein wunderschönes Schmuckstück: Die neue Fränkische Weinkönigin Sabine Ziegler mag ihre Krone.

Viel geschlafen hat Sabine Ziegler in der Nacht auf Freitag nicht. „Fünf Stunden“, sagt sie im Interview der Charivari-Moderatorin Monique Marten. Doch man sieht es ihr nicht an. Die 23-Jährige strahlt und sieht glücklich aus: Am Donnerstag wurde sie zur 56. Fränkischen Weinkönigin gewählt. „Es war unglaublich! Alles ist unglaublich aufregend“, beschreibt die junge zierliche Frau mit den hellbraunen Locken ihr neues Leben. Am Freitag war ihr erster Arbeitstag im neuen Amt – vollgepackt mit Terminen, Interviews, Gesprächen.

Neue Fränkische Weinkönigin, Die neue Fränkische Weinkönigin Sabine Ziegler erzählt am Tag nach ihrer Wahl, wie es ihr geht.

Vollgepackt werden sicher auch die nächsten zwölf Monate sein: „Bis zu 400 Termine im In- und Ausland warten auf mich“, erzählt sie munter in die Mikrophone. Dass die Interviews im Würzburger Funkhaus live sind, stört die Weinkönigin nicht. Sprachgewandt, schlagfertig und witzig eroberte sie das Amt als Repräsentantin des Frankenweins. Daher hat sie es auch locker genommen, als sie am Freitag auf der Titelseite dieser Zeitung fälschlicherweise als Andrea Ziegler bezeichnet wurde. Ihre Cousine, die Andrea Ziegler heißt, hatte sich 2004 für das Amt der Weinkönigin beworben. „Wir haben beide herzhaft gelacht.“

Reden kann Sabine Ziegler. „Ich mag ihre bildhafte Sprache“, lobt Funkhaus-Redakteur Elmar Marquardt. „Ihre O-Töne sind so emotionsgeladen und natürlich.“ Auch beim Bayerischen Rundfunk hat die Lehramtsstudentin aus Güntersleben zuvor schon Werbung für ihren Heimatort gemacht. „Wein ist bei uns Hobby und Leidenschaft.“ Ihr Ziel ist es, den Frankenwein weiter nach vorne zu bringen. Dazu hat sie sich am Vormittag mit angehenden Weinbautechnikern der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau getroffen und neue Weinkreationen probiert. „Lecker war ein mit Kirschen aromatisierter Secco sowie ein modern und spritzig ausgebauter Riesling“, lobt die Weinkönigin. Am ersten Arbeitstag zeigte sie sich in einem schlichten rosa farbenen Minikleid, mit hohen brauen Schuhen, beigem Blazer und rosa Schal. „Ich will den Frankenwein elegant und im Business-Look präsentieren“, sagt sie.

Ihre fünf Dirndl, die sie als Weinprinzessin von Güntersleben gerne getragen hat, werden somit erst mal im Schrank bleiben. „Eine Weinkönigin ist für mich nichts Altbackenes, sondern eine moderne junge Frau, die mitten im Leben steht.“ Deshalb verheimlicht sie auch nicht, dass sie bereits vergeben ist. Koch sei der Mann, mit dem sie seit fünf Jahren liiert ist. „Er sorgt für ein tolles Essen und ich für den passenden Wein.“ Viel Zeit zum gemeinsamen Kochen werden die beiden in diesem Jahr nicht haben. Der erste Auslandstermin steht bereits fest: Im Mai geht es mit dem Weinbauverband nach Shanghai. „Ich bin sehr aufgeregt, denn ich war noch nie in China.“

Auf der Straße wird die Weinhoheit, obwohl sie erst wenige Stunden im Amt ist, bereits erkannt und von Passanten angesprochen. Darüber freut sich Sabine Ziegler. Auch auf Sonntag freut sie sich, wenn in Güntersleben ihre Krönung gefeiert wird.


© Main-Post 2015. Alle Rechte vorbehalten