publiziert: 27.02.2008 17:01 Uhr
aktualisiert: 27.02.2008 17:50 Uhr
» zur Übersicht Hassbergkreis
    
    
Artikel
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text ALTENSTEIN
Sensationeller Archiv-Fund: Ältester Mann der Welt

Forschungen von Günter Lipp

Das was Kreisheimatpfleger Günter Lipp am Mittwochvormittag den angereisten Medienvertretern bei einer Pressekonferenz in Ebern anzubieten hatte, kann man getrost als Sensation bezeichnen, die sicherlich weltweit Beachtung finden wird: Lipp ist der archivalische Nachweis gelungen, dass in Rabelsdorf und Altenstein im östlichen Landkreis Haßberge im 18. und 19. Jahrhundert ein Mann gelebt hat, der das biblische Alter von sagenhaften 120 Jahren, elf Monaten und 24 Tagen erreichte.

  • FOTO Klaus Vogt
    Hier irgendwo unter dieser Grünfläche, wo die frühere im Jahr 1922 abgerissene gotische Pfarrkirche von Altenstein samt Friedhof sich befanden, liegt Joseph Brunner begraben, der älteste Mann, der urkundlich belegt je auf der Welt gelebt hat.
Bild von
 

    
Mehr zum Thema Aeltester Mann in Altenstein
 Lebenslauf  Joseph Brunner  »mehr
 13.04.2009  Wo der älteste Mann der Welt lebte  »mehr
 10.04.2009  Mit 117 Jahren in sechs Stunden nach Banz  »mehr
 25.09.2008   Noch keine weitere Spur vom ältesten Mann  »mehr
 08.07.2008  Dem ältesten Mann weiter auf der Spur  »mehr
 17.03.2008  Zu jung für das Buch der Rekorde  »mehr
 29.02.2008  Humangenetik-Professor: 120 Jahre sind „sehr unwahrscheinlich“  »mehr
 27.02.2008  Sensationeller Archiv-Fund: Ältester Mann der Welt  »mehr
 27.02.2008  Steinalt in Altenstein  »mehr
 27.02.2008  Standpunkt: Es ist kein Aprilscherz  »mehr
    

Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger: Der aus Trappstadt (Lkr. Rhön-Grabfeld) stammende und am 26. November 1706 geborene Weber Joseph Brunner, der in Altenstein am 19. November 1827 beerdigt wurde, ist damit der älteste Mann, der je auf der Welt gelebt hat und dessen Lebensdaten durch noch vorhandene Urkunden und Archivalien gesichert sind.

Auf die Spur Brunners gelangte der Heimatpfleger durch eine Bemerkung in einer handschriftlichen Chronik. Günter Lipp hat seine neuen Erkenntnisse bereits beim „Guinessbuch der Rekorde“ angemeldet.

kv
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen.
Benutzername Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Weitere Artikel zum Thema

    
Anzeige

Baby-Galerie 

Die Jüngsten
Hier begrüßen wir die jüngsten Bewohner des Landkreises Haßberge. »mehr

Hassgau-Blues 

Zum Anhören
Eine Ode an den Haßgau - fast schon Kult. »mehr

Gelesen

 

Kommentiert

 
 

KOPPENWIND  Fuß wird fast abgetrennt

 

HUMPRECHTSHAUSEN  Raserei auf der B 303

 

KREIS HASSBERGE/GEROLZHOFEN  Rekordernte für die neuen Mäuse

Anzeige

Stadtkultur Schweinfurt 

Theater, Kabarett,
Kunst und mehr
Die Stadt Schweinfurt hat kulturell eine ganze Menge zu bieten. »mehr

Fotografen und ihre Fotos 

Bilder und Eindrücke
Wir stellen ambitionierte Hobbyfotografen aus der Region Main-Rhön vor. »mehr

Grüsse aus der Region 

Kostenlose Grußkarten
Senden Sie Ihren Freunden und Bekannten eine elektronische Grußkarte aus der Region, auch Tiere! »mehr

Zeichen setzen 

Förderpreis für
engagierte Bürger
Lesen Sie alles über den Preis und machen Sie Vorschläge, wer ihn bekommen soll. »mehr

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr