aktualisiert: 22. Juni 2012, 12:02 Uhr » zurück zum Artikel
    
    
 
    
 
    
 

KREIS HASSBERGE
Erinnerungslücken bei der CSU Rhön-Grabfeld

Man spürt, der Mann ringt um Fassung. Steffen Vogel, Kreisvorsitzender der CSU Haßberge und bislang designierter Landtagskandidat seiner Partei, formuliert seine Sätze am Telefon bedächtig, wiegt ab, macht Pausen und ist offenkundig bemüht, kein weiteres Öl ins Feuer zu gießen. Denn die Entscheidung der CSU Rhön-Grabfeld, mit dem Kreisvorsitzenden Christian Machon aus Unsleben einen eigenen Kandidaten ins CSU-interne Rennen um den Landtagskandidaten bei der Wahl 2013 zu schicken, hat Vogel schwer getroffen.  »mehr

Sortierung
online (101 Kommentare) am 20.06.2012 16:35

geschachere

Da fällt einem nur ein:

Freund - Feind - Parteifreund

und übrigens: Die Parteien wirken an der politischen Willensbildung des Volkes mit - und bestimmen nicht. Das sollten sich die Postenschacherer mal hinter ihre Ohren schreiben und darüber nachdenken, woher die Politikerverdrossenheit mit der permanent sinkenden Wahlbeteiligung herkommt.
(1)
tagesspiegel (107 Kommentare) am 20.06.2012 18:37

Was will denn

der Vogel mit einer vor zig Jahren festgelegten Kandidatenkür,
selbst wenn es so gewesen sein sollte ?
Kann man sich neuerdings die Kandidatenkür seines Enkels
oder Urenkels für das Jahr 2044 auch schon schriftlich festlegen lassen ?
Das ist doch lächerlich. Die Kandidatenkür ist ein innerparteilicher
Entscheidungsprozess, bei dem die Karten immer neu gemischt werden
müssen, es sei denn, man hat mit Demokratie nichts am Hut oder lebt in den Haßbergen noch im Rotenhan'schen Feudalzeitalter.
Einen Erbpachthof will Vogel offenbar ( vorerst ) nicht errichten. Er hat aber selbst bewiesen, dass er unwählbar ist.
Wahlen braucht es nach ihm eigentlich keine mehr. Die paar Dutzend stimmberechtigten Leute in der Partei sollten doch gleich bestimmen, wer entsandt wird.
Bei Landes- und Bundestagswahlen steht in der Region ja ohnehin schon vor der Wahl fest, wer zum Zuge kommt.
Daher wurde bewusst der schwärzeste Wahlkreis zerschlagen: Das bedeutete am wenigsten Risiken für die Staatspartei grinsen
(4)
Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!
    
Anzeige

Baby-Galerie 

Die Jüngsten
Hier begrüßen wir die jüngsten Bewohner des Landkreises Haßberge. »mehr

Hassgau-Blues 

Zum Anhören
Eine Ode an den Haßgau - fast schon Kult. »mehr
Anzeige

Stadtkultur Schweinfurt 

Theater, Kabarett,
Kunst und mehr
Die Stadt Schweinfurt hat kulturell eine ganze Menge zu bieten. »mehr

Fotografen und ihre Fotos 

Bilder und Eindrücke
Wir stellen ambitionierte Hobbyfotografen aus der Region Main-Rhön vor. »mehr

Grüsse aus der Region 

Kostenlose Grußkarten
Senden Sie Ihren Freunden und Bekannten eine elektronische Grußkarte aus der Region, auch Tiere! »mehr

Zeichen setzen 

Förderpreis für
engagierte Bürger
Lesen Sie alles über den Preis und machen Sie Vorschläge, wer ihn bekommen soll. »mehr

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr