publiziert: 15.06.2012 11:51 Uhr
aktualisiert: 17.06.2012 12:04 Uhr
» zur Übersicht Hassbergkreis
    
    
Artikel
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text HOFHEIM
Herbert & der Werbewirbel

Das Hofheimer Original Herbert Buchinger macht Bierwerbung und handelt sich damit als Schiri morts Ärger ein

  • Foto: Alois Wohlfahrt
    Zoff um Plakatwerbung: Das hätte sich das Hofheimer Original Herbert Buchinger alias „der Herbert“ nicht träumen lassen, dass sein Werbeauftritt für Wirbel sorgt.
Bild von

„Der Herbert“ ist ein Hofheimer Original. Und weit über die Stadt hinaus bekannt. Das hat dem Herbert nun sogar lokalen Werbe-Ruhm eingebracht. Und Ärger.

Bekannt ist der Herbert wie ein bunter Hund. „'Bunter Hund' dürft ihr aber nur schreiben, wenn ihr dazu schreibt, dass es im positiven Sinn gemeint ist“, sagt der Herbert schmunzelnd und bestimmend zugleich. Das tun wir hiermit. „Der Herbert“ heißt mit vollem Namen Herbert Buchinger, ist 67 Jahre alt und warum er so bekannt ist, das lässt sich schnell an dem erkennen, was er in den vergangenen Jahrzehnten gemacht hat – und immer noch macht.

Seit 40 Jahren ist der Herbert Kfz-Meister, viele kennen ihn als „Autoschrauber“, er trug gar einmal den Spitznamen „Haßgau-General“, für sein Mitwirken bei den Reservisten, fast 150 Mal hat er schon Blut gespendet und wofür er besonders steht: Buchinger ist mit Leib und Seele Schiedsrichter - seit fast einem Vierteljahrhundert. Über 1300 Einsätze hat er absolviert, berichtet er ganz stolz.

Und sein Bekanntheitsgrad ist in den vergangenen Wochen nun noch einmal nach oben geschnellt. „Der Herbert“ ist nun auch Werbeträger. Für das neue Bier der Hofheimer Brauerei Raab. Im Internet wie auch auf Plakatwänden lächelt er für das Bier, das keinen Namen hat, denn Gutes braucht auch keinen Namen, heißt es da und darum steht auf den Plakaten auch nicht Herbert Buchinger, sondern Herbert und drei Kreuzchen.

Vor einigen Wochen hatte ihn der Brauereichef besucht und gefragt, ob er es sich vorstellen könne, mitzumachen, berichtet Buchinger. „Das geht in Ordnung“, er sagte zu, „ich hab's gemacht aus Gefälligkeit, weil es ein Familienbetrieb ist und ich die Familie auch schon lange kenne“. Dann folgte das Fotoshooting, „es war ganz professionell“, so Buchinger, und hatte ihm auch sichtlich Spaß gemacht. Zumal er auch seine Ideen mit einbringen konnte. So zeigt ihn eine Szene, wie er sich über einen Kasten Bier im Motorraum beugt - ganz nach Autoschrauber-Manier - dazu steht geschrieben: „Vier Reihen, 20 Zylinder - was für eine Kiste.“

„Wir haben für die Werbung ein Original gesucht und da ist Herbert Buchinger genau der Richtige“, sagen Brauereichef Michael Raab und Chris Thomsen von der Webdesign-Agentur, die mit dem Konzept einmal eine ganz andere Art von Werbung machen wollten. „99 Prozent positiv“ war die Resonanz auf die Werbung, berichten die beiden.

Dass sie nicht von 100 Prozent sprechen, das dürfte mit dem Ärger zu tun haben, den sich Werbe-Model Herbert eingehandelt hat. Eine Szene - und die war groß auf den Plakatwänden zu sehen - zeigt Herbert gut gelaunt in Schiedsrichterkleidung auf dem Rasen liegend und vor ihm elf Flaschen Bier. Dazu in großen Lettern: Der Schiri und seine elf Flaschen. Und dies ist offenbar Betrachtern sauer aufgestoßen, denn „bis nach München zum Bayerischen Fußballverband ist das gegangen“, berichtet Buchinger, der dahinter „Neider“ vermutet, die ihm den Erfolg nicht gönnen. Dass sich mit Herbert Buchingers Werbe-Auftritt inzwischen die Rechtsabteilung des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) beschäftigt hat, bestätigt auf Anfrage der Bezirksvorsitzende Rolf Eppelein. Und die sagt, es ist erlaubt, weil Bierwerbung nun mal erlaubt ist und Buchinger ja auch seine Zustimmung gegeben hatte. Dennoch ist Eppelein gegen das Plakat und zwar wegen der Schrift darauf. Die sei zweideutig, denn mit den elf Flaschen könnten auch Spieler gemeint sein. Er habe mit Buchinger gesprochen und nachdem der ihm versichert habe, dass die Plakate schon bald wieder überklebt werden, werde man es dabei belassen. Ein Verfahren gegen Buchinger werde es nicht geben.

Buchinger mag die Aufregung um das Plakat nicht verstehen. „Zweidrittel der Vereine leben doch vom Bierverkauf in den Sportheimen“, Brauereien treten als Sponsoren für Turniere auf und in den Sportheimen und an den Banden der Sportplätze ist ebenfalls Brauerei-Werbung. „Ich sehe das, was ich gemacht habe, nicht als Problem und ich sehe auch nichts Verwerfliches dabei“, so Buchinger. Ähnlich hätten es ihm gegenüber auch Schiedsrichterkollegen erklärt, wenngleich die sich die eine oder andere Frotzelei über den „Werbe-Star“ nicht hatten verbeißen können, wie er schmunzelnd berichtet. Fest stehe für ihn außerdem: „Für härtere Sachen hätte ich sicher keine Werbung gemacht„.

Wie Buchinger sagt auch Michael Raab: „Wir wollten doch damit keine Leute kränken, ich spiel ja selber noch Fußball. Es war einfach als Gaudi gedacht, einfach als lockerer Spruch“.

Ein anderer lockerer Spruch, der ein Bild schmückt, bei dem der Herbert freudig und zufrieden auf eine Flasche Bier blickt, scheint zumindest keine Folgen zu haben. Der Schriftzug lautet: „Lieber 'ne Pulle Bier als die Pullezei!“ Eingermaßen gelassen sieht den Spruch der stellvertretende Leiter der Haßfurter Polizeiinspektion, Peter Firsching: „Auch wenn ich kein Richter und kein Jurist bin: Ich sehe kein strafrechtlich relevantes Verhalten“. Dennoch, so Firsching: „Über Geschmack lässt sich streiten“. Und er fügt hinzu: „Wir haben da ganz andere Probleme angesichts der beginnenden Feste-Saison“.

Dass Werbe-Sprüche nicht immer der Realität entsprechen, das hat sich übrigens auch bei Herberts Kampagne gezeigt. Gutes braucht keinen Namen, heißt es da für das Bier ohne Namen. Schon nach wenigen Tagen hatte das Bier sehr wohl einen Namen: „Es Herbertle“, berichten Raab und Thomsen und das sichtlich stolze Hofheimer Original.

Von unserem Redaktionsmitglied Alois Wohlfahrt
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

firejoe (26 Kommentare) am 16.06.2012 13:03

Hut ab vor Herbert Buchinger

1.Es gehört schon ein tüchtige Portion Mut dazu und der Herbert hat das Klasse gemacht.
2.Gratulation an Michael Raab. Endlich mal eine etwas andere Werbung. Auch Klasse !
3. Der BVB sollte mal ins Fernsehen schauen. Da wird derwirkliche Werbemüll gesendet.
(2)
mrkotter (120 Kommentare) am 15.06.2012 13:26

Armer Verband!

Hat denn der BFV nichts anderes zu tun als so etwas rechtlich zu verfolgen? Unglaublich!! Super Idee vom Kultschiri Buchinger, Klasse!!
(3)
Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    
Anzeige

Baby-Galerie 

Die Jüngsten
Hier begrüßen wir die jüngsten Bewohner des Landkreises Haßberge. »mehr

Hassgau-Blues 

Zum Anhören
Eine Ode an den Haßgau - fast schon Kult. »mehr
Anzeige

Stadtkultur Schweinfurt 

Theater, Kabarett,
Kunst und mehr
Die Stadt Schweinfurt hat kulturell eine ganze Menge zu bieten. »mehr

Fotografen und ihre Fotos 

Bilder und Eindrücke
Wir stellen ambitionierte Hobbyfotografen aus der Region Main-Rhön vor. »mehr

Grüsse aus der Region 

Kostenlose Grußkarten
Senden Sie Ihren Freunden und Bekannten eine elektronische Grußkarte aus der Region, auch Tiere! »mehr

Zeichen setzen 

Förderpreis für
engagierte Bürger
Lesen Sie alles über den Preis und machen Sie Vorschläge, wer ihn bekommen soll. »mehr

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr