publiziert: 08.04.2013 17:32 Uhr
aktualisiert: 08.04.2013 17:37 Uhr
» zur Übersicht Oberfranken
    
    
Artikel
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text BAMBERG
Neuer Sponsor für Arena gesucht

Stechert verlängert Vertrag nicht

Die Stadt Bamberg hat mit Bedauern auf die Ankündigung der Stechert Stahlrohrmöbel GmbH reagiert, den Vertrag über das Namenspatronat für die Bamberger Basketball-Arena nicht zu verlängern. Der Vertrag endet am 30. September 2013.

Gleichzeitig weist die Stadt Bamberg, deren Tochtergesellschaft BAB Bamberg Arena Betriebsgesellschaft mbH Betreiberin der Arena ist, den Vorwurf zurück, Inhalte der Verhandlungen über die Fortsetzung des Namenspatronats an die Öffentlichkeit gegeben zu haben.

„Kein guter Stil“

Der für Sport zuständige Bürgermeister Werner Hipelius sagte: „Die Pressemitteilung der Stechert Stahlrohrmöbel GmbH ist nach den in den Medien zitierten Äußerungen von Franz Stegner keine große Überraschung mehr. Ich bedauere aber diese Entscheidung, da wir mitten in den Verhandlungen waren und ich nicht den Eindruck gewonnen habe, dass wir uns in einer Sackgasse befinden. Es ist kein guter Stil, den Abbruch der Verhandlungen seinen Partnern über die Medien mitzuteilen.“

Hipelius wies den Vorwurf, Inhalte der Verhandlungen seien öffentlich gemacht worden, für die Stadt Bamberg strikt zurück. „Herr Stegner wusste, dass sein Angebot nicht zufriedenstellend war und wir auch mit anderen Interessenten verhandeln.“ Hipelius zeigte sich zuversichtlich, dass für die Arena rechtzeitig ein neuer Namenspatron gefunden wird.

Bereits am vergangenen Wochenende hat Franz Stegner, Geschäftsführender Gesellschafter der Stechert Stahlrohrmöbel GmbH, gegenüber Medien angekündigt, dass der Vertrag nicht verlängert wird. Oberbürgermeister Andreas Starke, der sich derzeit im Auslandsurlaub befindet, hat sich ebenfalls über diese Vorgehensweise verwundert gezeigt. Stegner sei darüber informiert gewesen, dass auch mit anderen Interessenten verhandelt werde

„Es ist unsere Pflicht, umsichtig und klug das Namensrecht für die drittgrößte Mehrzweckhalle in Bayern zu vergeben. Die Halle hat einen hohen Werbewert. Daher verhandeln wir natürlich auch mit anderen, um das beste Verhandlungsergebnis zu erzielen“, sagte Starke.

ot
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    
Anzeige

Baby-Galerie 

Die Jüngsten
Hier begrüßen wir die jüngsten Bewohner des Landkreises Haßberge. »mehr

Hassgau-Blues 

Zum Anhören
Eine Ode an den Haßgau - fast schon Kult. »mehr

Gelesen

 

Kommentiert

 
Anzeige

Stadtkultur Schweinfurt 

Theater, Kabarett,
Kunst und mehr
Die Stadt Schweinfurt hat kulturell eine ganze Menge zu bieten. »mehr

Fotografen und ihre Fotos 

Bilder und Eindrücke
Wir stellen ambitionierte Hobbyfotografen aus der Region Main-Rhön vor. »mehr

Grüsse aus der Region 

Kostenlose Grußkarten
Senden Sie Ihren Freunden und Bekannten eine elektronische Grußkarte aus der Region, auch Tiere! »mehr

Zeichen setzen 

Förderpreis für
engagierte Bürger
Lesen Sie alles über den Preis und machen Sie Vorschläge, wer ihn bekommen soll. »mehr

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr