publiziert: 17.03.2008 16:00 Uhr
aktualisiert: 17.03.2008 16:04 Uhr
» zur Übersicht Die Wahl im Raum Kitzingen
    
    
Artikel
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text WILLANZHEIM
Beim Frankenlied sang der ganze Saal mit

„Wir sind Bürgermeister“ – Willanzheim feiert Ingrid Reifenscheid-Eckert

Händeschütteln, Händeschütteln, Umarmung, Küsschen: In den ersten beiden Stunden nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses gab es für die neue Bürgermeisterin kaum Zeit zum Durchschnaufen. Die Willanzheimer feierten ihre Bürgermeisterin. Ingrid Reifenscheid-Eckert kam lange nicht dazu, ihrem Vater vom Wahlerfolg am Telefon zu erzählen.

  • FOTO Robert Haass
    Am Abend des Wahlsonntags übernahm die neue Willanzheimer Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert eine Aufgabe, die sie auch am Ratstisch bewältigen muss: ein Orchester dirigieren.
Bild von

Schon vom Stammtisch im Gasthaus Zum Hirschen wurde Reifenscheid-Eckert mit viel Beifall empfangen. Der große Saal im Wirtshaus füllte sich schnell mit Menschen, denen allen anzusehen war: Sie freuen sich mit ihrer Bürgermeisterin über den Wahlerfolg: „Wir sind Bürgermeister“ war allenthalben zu hören.

Zeitweise war im Saal keine Durchkommen mehr, so dicht gedrängt standen und saßen die Gratulanten bei Freibier und Knackwürsten. Erster Höhepunkt waren die Glückwünsche von Bürgermeister Wilhelm Sturm, der es sich zuvor nicht hatte nehmen lassen, als Gemeindewahlleiter gegen 18.30 Uhr seiner Nachfolgerin persönlich das Ergebnis der Stichwahl zu übermitteln: Mit 606 zu 400 Stimmen hatte die 44--jährige Willanzheimerin ihren Gegenkandidaten Ulrich Skowronek aus Hüttenheim geschlagen.

Kurz vor 20 Uhr wurde es noch enger im Saal: Der Musikverein kam gerade von einer Reise zu einer befreundeten Musikgruppe zurück. Das Ständchen für die neue Bürgermeisterin ist selbstverständlich. Und dann bekam Ingrid Reifenscheid Eckert den Dirigentenstab überreicht, nicht nur symbolisch, jetzt war sie an der Reihe, für Stimmung zu sorgen. Schnell hatte sie sich in ihre neue Rolle eingefunden und beim Frankenlied sang der ganze Saal mit.

Da musste sich sogar Landrätin Tamara Bischof ein wenig gedulden, ehe sie mit Händedruck und herzlicher Umarmung zusammen mit ihrer Familie gratulieren durfte. Auch ihr war die Freude anzusehen, nicht nur einen weiteren Bürgermeister aus den Reihen der Freien Wähler im Landkreis begrüßen zu dürfen, sondern auch, neben Doris Paul aus Wiesenbronn und Renate Zirndt aus Biebelried, die dritte Frau in die Reihe der Ortsoberhäupter aufnehmen zu können.

Vom erhöhten Standpunkt eines Stuhles aus bedankte sich Ingrid Reifenscheid-Eckert noch einmal für die große Unterstützung, die sie in den vergangenen Wochen erfahren hatte und bekannte sich dazu, auch weiter für den Zusammenhalt der drei Ortsteile Willanzheim, Hüttenheim und Markt Herrnsheim zu arbeiten. Jetzt gelte es, nach vorne zu schauen.

Ihren Wahlerfolg hatte Reifenscheid-Eckert vor allem den Willanzheimern zu verdanken, die sie mit fast 85 Prozent wählten. Aber auch in Herrnsheim lag sie deutlich vor ihrem Konkurrenten und errang 61,5 Prozent. Ulrich Skowronek konnte sich lediglich in Hüttenheim durchsetzten, die dort erreichten 72,6 Prozent reichten am Ende allerdings bei weitem nicht aus. Die Wahlbeteiligung lag mit insgesamt 79,95 Prozent relativ hoch.

Von unserem Mitarbeiter Robert Haass
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen.
Benutzername Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
Anzeige

Party

 

News

 

Sport

Gas

 

DSL

 

Strom

Gas
Tarifrechner
Kostenloser Gas-Tarifrechner mit allen aktuellen Anbietern und Tarifen.
Ihre PLZ
Verbrauch

Börsendaten

Anzeigen 

Traueranzeigen
Täglich aktuell auf mainpost.de: Traueranzeigen aus der Region. »mehr

Termine Heute

 

Morgen

 

Suche

Pfiffikus - Zeitung für Kinder 

Die Zeitung für Kinder jetzt auch täglich im Internet auf mainpost.de lesen. »mehr

Main-Post intern