publiziert: 01.03.2013 15:57 Uhr
aktualisiert: 03.03.2013 12:04 Uhr
» zur Übersicht Kitzingen
    
    
Artikel
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text KITZINGEN
World Press: Der 100 000. Besucher in Sicht

Die besten Pressebilder der Welt: Kitzinger Erfolgsausstellung startet am Montag
  • Foto: Adam Pretty
    Übung macht den (Welt-)Meister: Bei den Wassersport-Weltmeisterschaft in Shanghai trainieren die Turmspringer bis zur letzten Minute.
  • Foto: Samuel Aranda
    Mutterliebe: Samuel Aranda gewann mit dieser eindrucksvollen Aufnahme den World-Press-Fotowettbewerb.
Bild von
2 Bilder

Der 15. Oktober 2011. An diesem Tag eskalieren im Jemen die andauernde Proteste gegen das 33 Jahre andauernde Regime des autoritären Präsidenten Saleh. Tausende Demonstranten laufen über eine Hauptverkehrsstraße, als Schüsse fallen. Mindestens zwölf Menschen sterben, etwa 30 wurden verletzt.

Fatima al-Qaws ist besorgt wegen der Gewalt – weiß sie doch, dass ihr Sohn Zayed mitdemonstriert. Sie macht sich auf die Suche nach Zayed und findet ihn unter den Verwundeten in einer Moschee, die als Lazarett genutzt wird. Tränengas hatte ihn getroffen, zwei Tage liegt er im Koma. Fatima al-Qaws kann in diesem Moment nicht viel mehr machen, als Zayed in ihren Armen zu wiegen.

Diesen Moment hielt Samuel Aranda fest. Der Spanier war für „The New York Times“ in dem Krisengebiet unterwegs – und im richtigen Moment am richtigen Ort. Der Einsatz lohnte sich für alle: Am 23. September floh Präsident Saleh nach Saudi-Arabien, seine Herrschaft endete im Februar 2012. Und Samuel Aranda kann seither von sich sagen, dass das Siegerfoto der „World Press Photo 2012“ von ihm stammt.

Aidan Sullivan, Vorsitzender der Jury, würdigte das Siegerbild so: „Das Foto von Samuel Aranda zeigt die menschliche Konsequenz eines gewaltigen Ereignisses. Das zeitlose Bild einer Mutter, die ihren mutigen Sohn wiegt.“ Der Fotograf erlebte die Szene seinerzeit so: „Regierungsnahe Scharfschützen schossen auf die Demonstranten. Ich suchte Schutz in einer Moschee, und mitten in diesem Chaos fand ich Frau al-Qaws, die ihren Sohn im Arm hielt.“

Das Siegerfoto sowie alle anderen ausgezeichneten Pressebild aus dem Jahr 2011 können ab Montag in der Kitzinger Rathaushalle genau unter die Lupe genommen werden: Zum siebten Mal macht die World-Press-Photo Ausstellung in Kitzingen Station – dem kleinsten Ausstellungsort weltweit.

Allein im vergangen Jahr kamen 20 500 Besucher – so viele, wie Kitzingen Einwohner hat. In den vergangenen sechs Jahren strömten insgesamt 94 000 Besucher in die Rathaushalle. Das heißt: Der 100 000. Besucher ist diesmal in Sicht.

Von unserem Redaktionsmitglied Frank Weichhan
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    

Ihr Kontakt zur Lokalredaktion 

Ihr Kontakt zur Lokalredaktion
Kitzingen
Telefon: 0931 / 6001-680
E-Mail: red.kitzingen@mainpost.de
Anzeige

Kennen Sie Ihre Heimat? Teil 11 

Gewinnspiel - neue Folge
Feste & Reben: Im Mittelpunkt steht diesmal die Fragen und um die Weinregion Kitzingen »mehr
    

mainpost.de Social Networks

    
Anzeige

Extra 

Schulen im Raum Kitzingen
In den Schulen der Region ist viel los. Hier erfahren Sie alles Wichtige. »mehr

Gelesen

 

Kommentiert

 
 

HEUSTREU/KITZINGEN  Arbeiter in Gießerei schwer verletzt

 

LANDKREIS KITZINGEN  Wohin am Wochenende?

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr

Anzeigen 

Traueranzeigen
Täglich aktuell auf mainpost.de: Traueranzeigen aus der Region. »mehr

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr