publiziert: 13.07.2012 14:13 Uhr
aktualisiert: 15.07.2012 12:04 Uhr
» zur Übersicht Gemünden
    
    
Artikel
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text HOFSTETTEN
Bauwagen darf nicht stehen bleiben

Für den Jugendtreff Hofstetten hofft Bürgermeister Ondrasch weiterhin auf Nachsicht des Landratsamts
  • Björn Kohlhepp
    Den Bauwagen in Hofstetten will das Landratsamt entfernen.
Bild von

Im Konflikt um die Zukunft des Hofstettener Jugendtreffs sieht sich Gemündens Bürgermeister Georg Ondrasch nicht in der Pflicht zu handeln, der bisherige Bauwagen sei Privatsache. Trotzdem sei die Stadt Gemünden bereit, den Jugendlichen zu helfen. Das Landratsamt sieht die Stadt sehr wohl in der Pflicht. In einer Stellungnahme bittet Ondrasch zum wiederholten Male, den Bauwagen als Jugendtreff der rechtlichen Lage zum Trotz zu genehmigen.

Kreisjugendpfleger Bernhard Metz hatte bereits im November festgestellt, dass die Stadt handeln muss: „Die Kommune muss dafür Sorge tragen, dass die Jugendlichen einen sicheren Treffpunkt, einen legalen Bauwagen nutzen können“, so Metz damals. Ondrasch hatte daraufhin im Februar beim Landratsamt um eine Sondergenehmigung für den Bauwagen gebeten. Das Landratsamt beschied, dass keine Duldung möglich sei, und forderte die Stadt auf, einen neuen Standort zu finden.

Im Mai bat Georg Ondrasch das Landratsamt erneut um eine Sondergenehmigung. Landrat Thomas Schiebel sagte dazu, er könne nicht verstehen, warum Ondrasch noch ein Schreiben mit der Bitte um eine Ausnahmegenehmigung schicke, wortgleich mit dem ersten und nicht unterschrieben. Schon damals betonte Schiebel, dass sich an der Rechtslage nichts geändert habe. Auf Anfrage der Main-Post, wie er nun verfahren wolle, teilte Ondrasch schriftlich mit:

„Als Bürgermeister bin ich nach wie vor der Meinung, dass die Jugend in Hofstetten den Bauwagen am bisherigen Standort behalten soll, der Standort war und ist geeignet. Appell an das Landratsamt Main-Spessart: Gnade (und Einsicht) vor Recht ergehen lassen und eine Ausnahmegenehmigung erteilen beziehungsweise eine Duldung aussprechen, eine Entscheidung mit Herz und Verstand für die Jugend treffen, anstatt auf der Rechtslage zu bestehen.

Ausgangslage: Der Jugendtreff am Bauwagen in Hofstetten ist eine private Initiative der Hofstettener Jugend, eine private Angelegenheit, es ist kein städtischer Jugendtreff, der Jugendtreff findet auf einem privaten Grundstück statt. Die Stadt Gemünden ist bereit, der Jugend in Hofstetten zu helfen, wenn Auflagen oder Bedingungen des Landratsamtes Main-Spessart am jetzigen Standort erfüllt werden müssen, zum Beispiel mit dem Angebot eines Pachtvertrages mit dem Grundstückseigentümer, mit der Einrichtung von sanitären Anlagen.

Der Bürgermeister sieht keine Pflicht der Stadt Gemünden, für einen privaten Jugendtreff ein Ersatzgrundstück zur Verfügung zu stellen. Ein solches Ersatzgrundstück wäre eine freiwillige Unterstützung der Stadt Gemünden, auch zu solch einer Hilfe wäre die Stadt Gemünden bereit, wenn sich kein anderes privates Grundstück als geeignet erweisen sollte und finden lässt und das Landratsamt Main-Spessart darauf besteht, dass der Bauwagen einen anderen Standort erhalten soll. Nächster Schritt: Entscheidung des Landratsamtes Main-Spessart zu Gunsten des Jugendtreffs in Hofstetten.“

Das sieht das Landratsamt anders: Zu dieser Erklärung von Bürgermeister Ondrasch teilte die Behörde mit, sie habe doch bereits entschieden, dass der Jugendtreff aufgelöst, und ein neuer Standort gefunden werden müsse. Der Jugendtreff liegt im Außenbereich und könne deshalb nicht genehmigt werden. Sonst könnte das Beispiel Schule machen, und andere Bauherren könnten sich darauf berufen.

Gegenüber der Main-Post sagte Ondrasch, es gebe in Hofstetten nur ein einziges freies städtisches Grundstück. Stadtjugendpflegerin Simone Vierkötter habe es den Jugendlichen schon einmal angeboten. Die Hofstettener Jugendlichen hätten das Grundstück in der Griesbergstraße jedoch abgelehnt, weil es gut einsehbar ist und in unmittelbarer Nachbarschaft zu Wohnhäusern liegt. Abendliche Feiern wären deshalb schlecht möglich, was auch Ondrasch einräumte: „Das ist wirklich kein idealer Standort.“

Weiter hofft Ondrasch, dass das Landratsamt „rechtliche Grauzonen“ nutze, damit der Bauwagen auf dem Privatgrundstück bleiben kann. Dazu ist die Behörde in Karlstadt jedoch nach wie vor nicht bereit: „Die Sach- und Rechtslage hat sich nicht geändert, weshalb es bei der bisherigen Haltung verbleibt“, teilte Holger Steiger, der Sprecher des Landratsamts, mit.

Von unserem Redaktionsmitglied Beate Brehm
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    
Anzeige

Bio vor Ort 

Bio-Produkte sind in aller Munde. Wir stellen Bio-Betriebe aus der Region und die Menschen dahinter vor. »mehr

Baby-Galerie 

Die Jüngsten
Hier begrüßen wir die jüngsten Bewohner des Landkreises Main-Spessart. »mehr

Heimat im Wandel 

Serie
Wir zeigen, wie sich die Lebensumstände im Kreis Main-Spessart verändert haben und was das für die Zukunft bedeutet. »mehr

Unsere Brücke 

Serie
Die alte Mainbrücke in Marktheidenfeld soll saniert werden. Informationen, Zahlen und Fakten. »mehr

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr

Gelesen

 

Kommentiert

 
Anzeige

Dialektserie "Wördlich" 

Wörter aus dem Landkreis Main-Spessart
Wöchentlich stellen wir Ihnen ein interessantes Dialektwort aus dem Landkreis vor. »mehr

Spezial 

Westumgehung Würzburg
Wie Gegner und Befürworter wegen der "B26 neu" kämpfen. Ein Top-Thema in der Region. »mehr

Anzeigen 

Traueranzeigen
Täglich aktuell auf mainpost.de: Traueranzeigen aus der Region. »mehr

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr