publiziert: 13.07.2012 13:43 Uhr
aktualisiert: 15.07.2012 12:04 Uhr
» zur Übersicht Gemünden
    
    
Artikel
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text GEMÜNDEN
Standpunkt: Haltloser Vorwurf

Redaktionsinterne Dinge sind in der Regel kein Gegenstand der Berichterstattung. Auch über die vielen Beschwerden von Bürgermeister Georg Ondrasch und seiner Frau gegen Redaktionsmitarbeiter und die Redaktion insgesamt haben wir bislang nicht berichtet. Nachdem das Ehepaar jedoch den Deutschen Presserat, das höchste Kontrollorgan der Presse, eingeschaltet und dessen Entscheidung grundsätzliche Bedeutung hat, entschied sich die Redaktion in diesem Fall zur Veröffentlichung.

Die Zeitung hatte sich zuvor schon mit der Kritik des Ehepaars Ondrasch auseinandergesetzt, hatte den letztlich haltlosen Vorwurf, „einem unbedarften Jugendlichen einen fingierten Leserbrief untergeschoben“ zu haben, eingehend geprüft. Dieses Vorgehen hätte sich die Redaktion auch von dem Bürgermeister gewünscht, nachdem er nach eigener Aussage von „vielen Gemündener Bürgern“ auf „die Manipulation bei der Autorenschaft“ hingewiesen worden war. Dazu wäre vier Monate Zeit gewesen.

Ebenso wünschenswert wäre es, wenn sich der Bürgermeister mit der vielfach geäußerten Kritik – sei es in Leserbriefen, in Kommentaren und von Stadträten – inhaltlich auseinandersetzen würde. In der Sache selbst, um die es im Leserbrief ging, den Hofstettener Jugendtreff, bewegt sich seit Monaten nichts. Bei Weitem nicht der einzige Fall, der im Rathaus auf die lange Bank geschoben wird.

Über diverse Verhandlungen gegen die Stadt vor Verwaltungsgerichten (Auskunftspflicht, Scherenberghalle, Verbesserungsbeiträge), über Mahnungen des Landratsamts (Öffentlichkeitsgebot von Sitzungen, unrechtmäßig verkaufte oder vermietete Wege und Parkplätze), über Rügen von Stadträten (Haushaltsverstöße, Versäumnisse), über die Aufforderung des Landtags zur Nachbesserung der WC-Anlage und über Gemündener Entscheidungen des Presserats muss berichtet werden. Für das sich daraus ergebende Bild ist der Bürgermeister allein verantwortlich.

Von Michael Fillies michael.fillies@mainpost.de
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    
Anzeige

Baby-Galerie 

Die Jüngsten
Hier begrüßen wir die jüngsten Bewohner des Landkreises Main-Spessart. »mehr
Anzeige

Reporter-Casting 

Freie Mitarbeiter
Im Raum Marktheidenfeld sucht die Main-Post neue freie Mitarbeiter. Hier klicken und anmelden. »mehr

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr

Dialektserie "Wördlich" 

Wörter aus dem Landkreis Main-Spessart
Wöchentlich stellen wir Ihnen ein interessantes Dialektwort aus dem Landkreis vor. »mehr

Spezial 

Westumgehung Würzburg
Wie Gegner und Befürworter wegen der "B26 neu" kämpfen. Ein Top-Thema in der Region. »mehr

Anzeigen 

Traueranzeigen
Täglich aktuell auf mainpost.de: Traueranzeigen aus der Region. »mehr

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr