publiziert: 26.11.2012 18:17 Uhr
aktualisiert: 28.11.2012 12:05 Uhr
» zur Übersicht Gerolzhofen
    
    
Artikel
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text GEROLZHOFEN
Aufkleber für die Marktstraße

Lorz will Schritttempo

Nach dem Antrag von Thomas Vizl, eine klare Markierung zur Abgrenzung des Fußgängerbereichs von der Fahrbahn in der Marktstraße vorzunehmen, fordert nun Stadtrat Heinz Lorz in einer Pressemitteilung eine verkehrsberuhigte Zone für den Bereich. „In der Marktstraße sowie in der gesamten Altstadt soll nur noch im Schritttempo gefahren werden“, heißt es in der Pressemitteilung.

Der gesamte Bereich sei als verkehrsberuhigte Zone vorgesehen, wie sie in der Weiße-Turm-Straße schon lange besteht, so Lorz weiter. Bereits seit 2009 sei der Verkehr in der Gerolzhöfer Altstadt auf Tempo 20 gedrosselt. In Zukunft solle er allerdings „noch langsamer durch den historischen Ortskern mit seinen Engpässen in der Marktstraße, Breslauer Straße und der Bürgermeister-Weigand-Straße fließen“.

Ein Schreiben mit der entsprechenden Forderung habe Lorz an die Fraktionen von CSU, SPD, Freien Wählern sowie die Jungen und Geo-net gerichtet. Es soll die Verkehrssituation insbesondere der Altstadt, aber auch darüber hinaus für die kommenden Jahrzehnte abstecken.

Lorz möchte gemeinsam mit den Stadträten, „GEO aktiv“ und vor allem den Bewohnern der Stadt für eine verkehrsberuhigte Zone werben und Lösungen finden. Die Marktstraße und insbesondere der Marktplatz, heißt es in der Pressemitteilung weiter, könnten für Aktionen oder aus besonderen Anlässen zeitlich befristet gesperrt werden. Die Maßnahmen bedeuten laut Lorz eine Verringerung des Durchgangsverkehrs, die Erhöhung der Sicherheit sowie eine Reduzierung der Lärmbelastung. Fußgänger dürften die Straßen in ganzer Breite nutzen, Kinderspiele wären überall erlaubt.

Neben Kontrolle setzt Lorz auf Verständnis der Autofahrer und möchte zusammen mit dem Stadtteilmanagement und „GEO aktiv“ eine Aufkleberaktion „Sicherheit geht vor – Wir fahren Schritttempo!“ ins Leben rufen. Mit der Aktion möchte der Stadtrat zusammen mit den Anwohnern in den verkehrsberuhigten Straßen ein Zeichen setzen.

Fahrbahnmarkierungen, wie Vizl sie fordert, helfen laut Lorz' Pressemitteilung nicht weiter, da sie beispielsweise bei Schnee nicht mehr zu sehen seien. In einem Punkt ist sich Lorz mit Vizl jedoch einig: Mit seinem Vorstoß möchte er die Debatte über ein neues Verkehrskonzept für Gerolzhofens Innenstadt – genauso wie sein Stadtratskollege – wieder auf die Tagesordnung bringen.

ben
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

»Alle 7 Kommentare anzeigen Die neuesten Kommentare

mechthildthomas (171 Kommentare) am 28.11.2012 18:17

Informieren Sie sich bei www.geo-net.net

Bitte lesen Sie meinen Antrag genau. Sie werden dann erkennen, daß mein Vorschlag fast keine Kosten verursacht und durch die Markierung Klarheit schafft: Nach der Straßenverkehrsordnung ist nur das Befahren der Fahrbahn erlaubt und nicht das Befahren von Gehwegen!
Eine Einschränkung der Zufahrten von und zum Marktplatz ist nicht sinnvoll und wird von mir auch nicht gefordert.
Wenn alle sich an die Regeln halten und etwas rücksichtsvoller fahren, gibt es weniger Probleme.

Informieren Sie sich bei www.geo-net.net
Thomas Vizl, Mitglied des Stadtrats
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Mexx (104 Kommentare) am 26.11.2012 21:21

Genau Macht weiter so

So kann man das Geld auch aus dem Fenster schmeißen das man nicht hat.
Aber alle die das möchten können die Zeche ja zahlen, möchte mal sehen wer da noch ja sagt wen er zur Kasse gebeten würde .
Aber wer Zahlt es wieder wir die Allgemeinheit sollen für die Fehlplanung der Stadt Zahlen ( STEUERN)ist ja nicht ihr Geld das kann man ja ruhig zum Fenster rausschmeißen.Möchte mal wiesen wer die Markstraße geplant und abgenommen hat der oder die Sollten ihren Beruf an den Nagel Hängen.Eine geht ja bald GOTT sei DANK.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
ellimaus (114 Kommentare) am 26.11.2012 20:57

Verkehrsberuhigt wäre nicht schlecht.

Stellen Sie sich doch vor die Anwesen Hacker oder Lindner da wird Ihnen fast über die Füße gefahren. Eben so in Höhe von Eisdiele und Teutsch da kann keiner warten. Wenn man nicht sofort zurück geht, bekommt man einen dummen Spruch. Am Marktplatz muß ich schnell sein, daß ich gut rüberkomme. Und Parkplätze gibt es auch noch genug.
Die Herren Vizl und Lotz macht weiter so
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
unbekannt (18 Kommentare) am 26.11.2012 20:12

Kann mich den Vorredner nur anschließen

Kann mich den Vorredner nur anschließen, wie weltfremd sind denn die Stadträte, Mann oh Mann.Wir sind auch schon etwas älter und extra nach Gerolzhofen gezogen, damit wir mobile sind, benötigen wir das Auto. Wenn Sie hier einen verkehrsberuhigten Bereich einführen, werden noch weniger ältere Menschen in die Stadt (Marktplatz) kommen. Ich sehe unsere Polizisten nie in Gerolzhofen, haben anscheinend viel zu tun, und vielleicht auch unterbesetzt?? Liebe Stadtväter kümmert euch lieber darum, dass in Gerolzhofen wieder Leben kommt und nicht das es schlechter wird.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Mexx (104 Kommentare) am 26.11.2012 19:37

Ja super macht das

Also ich würde sage wir machen das so. Und wenn dann keine Läden mehr in der Stadt sind weil die Kunden nicht mehr kommen.
Dann kann ja der Herr Lorz und Herr Vizl und ihre saubereren Kameraden die Straßen zumauern die braucht ja dann auch keiner mehr. Und die Alten Menschen können dann schön durch eine Geisterstadt laufen und sich wundern.
Ach am Besten Macht ihr gleich in der ganzen Stadt Schritttempo. Da die Stadt ja eh immer älter Wirt und die jungen hier nicht bleiben möchten.
Man kann die Stadt auch systematisch zu Grund richten.
Und die Herren hier im Stadtrat machen das echt super.
Man sieht es ja an 55 plus Geomaris und und und. Die Stadt geht langsam aber sicher ihrem Untergang entgegen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    
Anzeige

Sicher & fair: Radfahren 

Serie
Mit Interessantem rund ums Thema Radfahren beschäftigt sich unsere Serie. »mehr

Serie: Daheim 

Daheimsein: Daheim ist für viele der Ort, an dem sie aufgewachsen sind. Andere haben sich ihr Daheim erst entdecken müssen. All diese Aspekte wollen wir aufgreifen. »mehr
Anzeige

Prospekte

 

Beilagen

Selbsthilfegruppen 

40 Selbsthilfegruppen gibt es in Stadt und Landkreis: Bei Behinderung und Krankheit, für Eltern, im psychosozialen Bereich und bei Sucht. »mehr

Stadtkultur Schweinfurt 

Theater, Kabarett,
Kunst und mehr
Die Stadt Schweinfurt hat kulturell eine ganze Menge zu bieten. »mehr

Fotografen und ihre Fotos 

Bilder und Eindrücke
Wir stellen ambitionierte Hobbyfotografen aus der Region Main-Rhön vor. »mehr

Meine Maschine und ich 

Außergewöhnliches
Wir stellen Menschen vor, die eine besondere Beziehung zu einem technischen Gerät haben. »mehr

Zeichen setzen 

Förderpreis für
engagierte Bürger
Lesen Sie alles über den Preis und machen Sie Vorschläge, wer ihn bekommen soll. »mehr

Direkt zur Redaktion 

E-Mail, Telefon und Brief
Auf diesem Weg finden Ihre Informationen den direkten Weg zu unserer Lokalredaktion. »mehr