publiziert: 21.12.2012 18:48 Uhr
aktualisiert: 23.12.2012 12:03 Uhr
» zur Übersicht Landkreis Schweinfurt
    
    
Artikel
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text WASSERLOSEN
Rettet die Theater-AGs: Eine Schule macht's vor

Nachdem Lehrerstunden für kreative Arbeitsgemeinschaften gestrichen wurden, hilft sich die Grundschule Wasserlosen selbst
  • Foto: Ursula Lux
    Gestohlene Geschenke: Die Theatergruppe zeigte, was sie bei Mahela Wiedner gelernt hat.
  • Foto: Ursula Lux
    Sterne für einen guten Zweck: In der vierten Klasse ist das Bastelfieber ausgebrochen. Die Sterne gaben die Schüler gegen Spende weiter.
  • Foto: Ursula LUx
    Der kleine Engel: Mit viel Aufwand präsentierte die vierte Klasse die Geschichte des kleinen Engels als Schattenspiel.
Bild von
3 Bilder

„Wenn viele kleine Leute viele kleine Schritte tun, kann das Antlitz der Erde verändert werden“, sagt ein afrikanisches Sprichwort. Auch wenn die Verantwortlichen der Grundschule Wasserlosen nicht gleich die Welt verändert haben, ihren Schulalltag haben sie doch maßgeblich positiv beeinflusst. Vor den Sommerferien erfuhren viele Schulen im Landkreis, dass die Lehrerstunden für die Arbeitsgemeinschaften wie Schulchor und Schulspiel vom Kultusministerium gestrichen werden. Schulleiterin Heike Stahl ergriff sofort die Initiative – nahm Kontakt auf zum Fränkischen Theater Schloss Maßbach, das ihr spontan eine Theatergruppe sponserte.

Theaterpädagogin Mahela Wiedner kommt seit Schuljahresbeginn einmal in der Woche und betreut die Theatergruppe. „Das macht uns froh und gleichzeitig traurig“, sagt Stahl. Die vier Lehrerinnen der Grundschule haben alle selbst schon Schulspielgruppen betreut, „wir könnten das auch selbst“, versichert Stahl. Den Schulchor betreut seit diesem Schuljahr Markus Joppich, Lehrer bei der Musikschule Schweinfurt. Beide Angebote finden zur normalen Unterrichtszeit statt. „Dadurch erreicht man viel mehr Kinder“, erklärt Joppich.

Die Eltern zahlen für diese Zusatzangebote sieben Euro monatlich. Den Erfolg ihrer Investitionen sahen sie bei der Weihnachtsfeier der Schule. Rund 240 Gäste versammelten sich in der Dr.-Maria-Probst-Halle und ließen sich von den Aufführungen der Kinder verzaubern. Die zweiten und dritten Klassen boten mit Instrumenten untermalt Sprechspiele dar. Die erste Klasse begeisterte mit einem Spiellied. Auch hier gibt es ein „Weihnachtszeichen“ der kleinen Schritte. Karin Heymanns hat seit 14 Tagen ein kleines Mädchen aus dem Iran in ihrer Klasse. Die Familie hofft auf Asyl. „Die Kleine spricht kein Wort Deutsch, aber das Weihnachtslied hat sie mit viel Spaß dabei mitgesungen“, berichtet die Lehrerin.

Etwas Besonderes hat sich auch die vierte Klasse einfallen lassen. Sie führte sehr professionell das Schattenspiel vom kleinen Engel auf. Außerdem riefen die Kinder eine eigene Sternenaktion ins Leben. Lehrerin Jutta Pfister erzählt: „Wir hatten eine andere vierte Klasse zu Besuch und haben Sterne gebastelt. Dann gerieten vor allem die Jungs ins Sterne-Bastel-Fieber.“ Schnell war die Idee geboren, die Sterne gegen eine Spende bei der Weihnachtsfeier zu „verkaufen“. Über 70 Euro haben die Kinder so eingenommen.

Für Einnahmen bei der Weihnachtsfeier sorgt auch ein sehr rühriger Elternbeirat. Die Vorsitzende Sandra Sandow übernahm mit einem Team von 20 Helfern nicht nur Dekoration und Bewirtung „mit viel Spaß“, sondern trat zusammen mit ihrer Stellvertreterin Diana Fischer auch noch mit einem „englischen Weihnachtsgedicht“ auf die Bühne.

Die 680 Euro an Einnahmen werden wohl zu großen Teilen wieder für die Klassen-Büchereien genommen, die die Schule im vergangenen Jahr eingerichtet hat. Die Gemeinde sponserte die Möbel, mit den Geldern aus der Weihnachtsfeier 2011 wurden die ersten Bücher und Pausenspiele angeschafft.

Theaterpädagogin Mahela Wiedner erklärte den Anwesenden die Genese des Stückes und den Wert ihrer Arbeit. Die Idee für das kleine Theaterstück haben die Kinder selbst entwickelt, sie habe es nur in ein Manuskript verwandelt. Theaterspielen fördert Schlüsselqualifikationen wie Konzentration, Wahrnehmung, Teamgeist und nicht zuletzt das Selbstbewusstsein. Außerdem würden die Fantasie und das Textverständnis trainiert. Das kennt auch Schulleiterin Heike Stahl. „Ich könnte Ihnen Geschichten erzählen von Kindern, die am Anfang ganz schüchtern und leise waren und jetzt selbstbewusst auf der Bühne stehen“, sagt sie.

Jetzt hofft die Schulleiterin gemeinsam mit ihren Kolleginnen, den Schülern und Eltern, dass die Theatergruppe weitergeführt werden kann. 500 Euro bräuchte man dazu für das zweite Halbjahr. Der Ortsverband des katholischen Frauenbundes legte hierfür schon den Grundstock. Vorsitzende Brigitte Paulick überreichte der Schulleiterin 220 Euro, die der Frauenbund durch den Verkauf von Kräuterbüscheln eingenommen hat. So viel Unterstützung und Eigeninitiative lässt auf ein weiteres halbes Jahr Theatergruppe hoffen.

Von unserer Mitarbeiterin Ursula Lux
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    
Anzeige

Sicher & fair: Radfahren 

Serie
Mit Interessantem rund ums Thema Radfahren beschäftigt sich unsere Serie. »mehr

Serie: Daheim 

Daheimsein: Daheim ist für viele der Ort, an dem sie aufgewachsen sind. Andere haben sich ihr Daheim erst entdecken müssen. All diese Aspekte wollen wir aufgreifen. »mehr
Anzeige

Prospekte

 

Beilagen

Selbsthilfegruppen 

40 Selbsthilfegruppen gibt es in Stadt und Landkreis: Bei Behinderung und Krankheit, für Eltern, im psychosozialen Bereich und bei Sucht. »mehr

Stadtkultur Schweinfurt 

Theater, Kabarett,
Kunst und mehr
Die Stadt Schweinfurt hat kulturell eine ganze Menge zu bieten. »mehr

Fotografen und ihre Fotos 

Bilder und Eindrücke
Wir stellen ambitionierte Hobbyfotografen aus der Region Main-Rhön vor. »mehr

Meine Maschine und ich 

Außergewöhnliches
Wir stellen Menschen vor, die eine besondere Beziehung zu einem technischen Gerät haben. »mehr

Zeichen setzen 

Förderpreis für
engagierte Bürger
Lesen Sie alles über den Preis und machen Sie Vorschläge, wer ihn bekommen soll. »mehr

Direkt zur Redaktion 

E-Mail, Telefon und Brief
Auf diesem Weg finden Ihre Informationen den direkten Weg zu unserer Lokalredaktion. »mehr