aktualisiert: 06. April 2013, 18:12 Uhr » zurück zum Artikel
    
    
 
    
 

GRAMSCHATZ
Auffahrunfall auf A7: Familienauto geht in Flammen auf

Nach einem zunächst harmlosen Auffahrunfall auf der Autobahn A7 bei Gramschatz hat am späten Donnerstagnachmittag ein mit einer fünfköpfigen Familie besetzter Pkw Feuer gefangen und ist vollständig ausgebrannt.  »mehr

Sortierung
bfrog (74 Kommentare) am 05.04.2013 07:56

Alarmierung schiefgelaufen....

Leider dauerte es über 30 min, bis die Rettungskräfte überhaupt erst mal am Unfallort eintrafen traurig Auch die Durchsage in B3, erfolgte sehr spät um 1630 Uhr. Nur gut das keine eingeklemmten Personen oder Verletzte im brennenden Fahrzeug waren.
(0)
ak1942 (6 Kommentare) am 05.04.2013 09:25

Alamierung hat geklappt

Ich weiß nicht ob bfog weiss wovon er spricht!
Wenn Sie schon mal zu einen Einsatz auf die Autobahn ausgerückt wären, würden Sie wissen das man mit den großen Feuerwehrfahrzeugen nur schwer, bzw. nur mit Schrittgeschwindigkeit durch kommt.
Wenn die LKW´s keine Rettungsgasse bilden, dauert es seine Zeit, da kann Anfahren wer will.
Die Alarmierung lief richtig.
Die FFW Unterpleichfeld wurde mit als erster alarmiert, da Sie den kürzest Anfahrtsweg haben. Auch der Rettungsleitstelle kann man hier keinen Vorwurf machen, die alarmierten nach den Einsatzplänen.

Fazit: Erst denken, dann schreiben!!!
(6)
bfrog (74 Kommentare) am 05.04.2013 15:20

Bitte erst lesen dann schreiben..

@ak1942
Wenn sie es richtig gelesen hätten, würden sie feststellen, das ich nur die späte Alarmierung bemängelt habe. Keine Kritik an den Rettungskräften !
Der Unfall geschah um 1610 Uhr Bayern 3 meldete den Unfall aber erst um 1630 Uhr !!!;-)
(0)
birdy2 (601 Kommentare) am 06.04.2013 16:21

Die FF Unterpleichfeld...

war 8min nach Alarmierung sls erste Wehr am Einsatzort. Lediglich die Bildung der Rettungsgasse war wieder mal ein Problem, was unser Kommandant der Leitstelle auf der Anfahrt mitgeteilt hat und such kurzzeitig die Überlegung war, die FF Erbshausen nachzualarmieren, um diese entgegen der Fahrtrichtung auffahren zu lassen.Da das Unterpleichfelder Löschfahrzeug aber doch relativ gut durch kam, wurde dieser Plsn schnell verworfen. Der Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst kann hier kein Vorwurf gemacht werden, da diese nach Benachrichtigung durch die Polizeileitstelle unverzüglich die nächstgelegenen Feuerwehren Unterpleichfeld und Estenfeld alarmiert hat und diese auch zeitnah an der Einsatzstelle eintrafen.
(1)
birdy2 (601 Kommentare) am 06.04.2013 17:46

Sorry....

meine A und S Tasten hängen etwas...
(0)
iceweasel (54 Kommentare) am 05.04.2013 09:30

Weshalb

steht dann davon nicht annähernd etwas im Bericht. Sollte es wirklich so lange gedauert hat, wäre das nicht hinnehmbar...
(1)
anon1494 (70 Kommentare) am 05.04.2013 10:22

Brennender Pkw auf der A 7 Richtung Kassel

Also, in Österreich sind die Autofahrer erst seit Anfang 2012 verpflichtet, bei Stauungen auf Autobahnen und Schnellstraßen eine Rettungsgasse zu bilden. Verstöße werden allerdings mit bis zu 2000 € geahndet ... Wäre das nicht auch was für Deutschland!?
(1)
SICHERHEITSDIENST (96 Kommentare) am 05.04.2013 14:50

ja, da hast du leider Recht...

Hier der Auszug was es bei uns kostet (wie immer lächerlich wenig)
Quelle: polizei.bayern.de

Bußgeldkennzahl: 111106
Verkehrsordnungswidrigkeit:
Sie bildeten auf einer Autobahn oder Außerortsstraße keine freie
Gasse zur Durchfahrt von Polizei- oder Hilfsfahrzeugen, obwohl der
Verkehr stockte.
Verletzte Vorschrift:
§§ § 11 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 50 BKat
Verwarnungsgeld: 20 Euro
(1)
winnem (1227 Kommentare) am 05.04.2013 09:13

Harmloser Auffahrunfall?

Das Stauende wurde übersehen!

Wäre es kein Privatwagen der aufgefahren ist sondern ein LKW würde der Text garantiert ganz anders lauten und es hier nur so von Kommentaren über rasende LKWs, Fahrzeitüberschreitung, Übermüdung des Fahrers, Termindruck, böse Disponenten, ausbeutende Chefs, nicht eingehaltener Abstand zum Vordermann etc hageln!
(9)
birdy2 (601 Kommentare) am 06.04.2013 16:53

Der Unfall scheint...

dem Schadensausmaß nach zu folgen, bei relativ geringer Geschwindigkeit passiert zu sein.
Das erste Löschfahrzeug (Unterpleichfeld) war nach der Alarmierung um 16:15 sehr zügig an der Einsatzstelle. Die FF Estenfeld traf 2-3 Minuten später ebenfalls recht zügig ein. Der Unfall ereignete sich um 16:10, womit die Alarmierung um 16:15 sehr schnell geschah.
(1)
Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!
    

Kiliani 

Alles rund ums Volksfest
Vom 04. bis 20. Juli war in Würzburg das Kiliani-Volksfest. Rückblick - mit vielen Bildern. »mehr

Vorstand des Jahres 

Gesucht: „Vorstand des Jahres“ im Landkreis Würzburg! Jetzt wählen! »mehr
Anzeige

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr
    

Ȇbersicht ePaper

Mainpost Wuerzburg
  Ausgabe:
  Main-Post Würzburg
  Datum:
  24.07.2014

    
Anzeige

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr

Prospekte

 

Beilagen