publiziert: 21.09.2009 16:40 Uhr
aktualisiert: 21.09.2009 16:46 Uhr
» zur Übersicht Stadt Würzburg
    
    
Artikel
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text WÜRZBURG
Bestürzung über Tod von Schraga Har-Gil

Als Paul-Philipp Freudenberger aus Würzburg geflohen, hatte er sich mit der Stadt versöhnt

Noch vor wenigen Wochen freute er sich über die Benennung des neuen Platzes am Mainkai nach seinem Großonkel Felix Freudenberger. Und noch am Samstag feierte er im Kreise von Freunden seinen 83. Geburtstag. Nun ist der israelische Schriftsteller und Journalist Schraga Har-Gil tot. Er erlag am Sonntagabend einem Herzinfarkt, jede Hilfe kam zu spät.

  • FOTO
    Schraga Har-Gil und sein Enkel Eden bei der Platzbenennung nach Felix-Freudenberger im Juli.Müller
Bild von

Der Tod ereilte ihn beim Blick über Würzburg. Beim Blick über seine Heimatstadt, in der er als Paul-Philipp Freudenberger geboren und aufgewachsen ist. Sein Würzburg, aus dem er 1935 vor Antisemitismus und Naziterror nach Palästina floh.

Sein Würzburg, mit dem er sich lange nach dem Zweiten Weltkrieg versöhnte. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Ulla Gessner hat Schraga Har-Gil („Freuden-Berg“) hier seine zweite Heimat (wieder-)gefunden. Mehrere Monate im Jahr verbrachten die beiden am Main.

Ende September wollten sie wieder für die Wintermonate nach Israel fliegen, wo Har-Gils Sohn Amir ein bekannter Filmemacher ist. In dessen Kibbuz soll der Verstorbene nun beigesetzt werden. So war es sein Wunsch gewesen.

Fast möchte man meinen, für Schraga Har-Gil habe sich ein Kreis geschlossen. Denn allzu lange hat die Stadt Würzburg gebraucht, um das Vermächtnis seines Großonkels, des jüdischen SPD-Politikers Felix Freudenberger, in angemessener Form zu würdigen.

Am 21. Juli wurde der Platz vor dem Hotel Walfisch nach dem früheren Landtagsabgeordneten und zeitweise 4. Bürgermeister benannt. Schraga Har-Gil verfolgte die Zeremonie mit Genugtuung. Sein Sohn und sein Enkel hatten ihn begleitet. Es war ein weiterer wichtiger Schritt zur Aussöhnung im Land der einstigen Täter, deren nachfolgende Generationen Har-Gil niemals anklagte.

Bestürzt zeigte sich am Montag Josef Schuster, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Würzburg und Unterfranken, über den Tod Schraga Har-Gils. Noch am Freitagabend waren sich die beiden beim Gottesdienst zum Auftakt des jüdischen Neujahrsfestes begegnet. Schuster nannte den Toten einen bedeutenden „Vermittler und Versöhner“. Har-Gil war der letzte Vertreter der jüdischen Vorkriegsgemeinde, der noch bzw. wieder in Würzburg gelebt hatte.

Schraga Har-Gil machte nach der Emigration mit seinen Eltern und seinem Bruder nach Palästina Karriere als Offizier und Journalist. Er war politischer Redakteur der Tageszeitung Ma'ariv, später Auslandskorrespondent, und schrieb auch für deutsche Zeitungen. In den letzten Jahren veröffentlichte er zwei Erzählbände.

Von unserem Redaktionsmitglied Andreas Jungbauer
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

lo1f (104 Kommentare) am 22.09.2009 00:52

...wer kennt schon....

...in Würzburg Ute Freudenberg? Im Moment, da ich diese traurige Nachricht lese, höre ich nebenbei ihr schönes Lied "Jugendliebe" - da geht es auch um eine nach langen Jahren wiedergefundene Jugendliebe und einen Kreis, der sich dadurch schließt... einfach mal via google reinhören - Friede seiner Seele, den so viele unserer ehemaligen jüdischen Würzburger mit ihrer Stadt nicht mehr machen durften!
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen.
Benutzername Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    

Vorstand des Jahres 

Gesucht: „Vorstand des Jahres“ im Landkreis Würzburg! Jetzt wählen! »mehr
Anzeige

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr
    

Ȇbersicht ePaper

Mainpost Wuerzburg
  Ausgabe:
  Main-Post Würzburg
  Datum:
  19.09.2014

    
Anzeige

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr

Prospekte

 

Beilagen