aktualisiert: 07. August 2012, 17:12 Uhr » zurück zum Artikel
    
    
 
    
 

WÜRZBURG
Nach Nazi-Schmierereien: Festnahme eines Verdächtigen

Ein 52-Jähriger ohne festen Wohnsitz soll der Mann sein, der zehn Gebäude in Würzburg mit rechten Parolen verschmiert hat. Polizeisprecher Karl-Heinz Schmitt bestätigte am Dienstag die Festnahme, die nach ungewöhnlichen Ermittlungen der Polizei ausgerechnet im Rathaus-Innenhof in Würzburg erfolgte.  »mehr

Sortierung
rebnik (587 Kommentare) am 07.08.2012 12:04

Justiztrara und Aufmerksamkeitsmaximum, out of proportions...

Da wird auch wieder eine Staatsaffaire draus gemacht, aus der Lapalie... die Sprayereien haben schon genervt, aber statt der vermuteten kriminellen Polit-Agitation stellt sich nun als Täter a armes Hascherl mit post-pubertären Anwandlungen heraus – oder habe ich aus dem Artikel ein falsches Bild gewonnen?

Der Typ braucht Hilfe, keinen Großaufmarsch von Kriminalpolizei und Justizbehörden. Für die Reinigung der Gebäude wird sich auch noch ein gnädiger Geldgeber finden, zur Not zahlt´s halt die Allgemeinheit. Und die braucht sich gar nicht zu beschweren, denn genau SIE ist es, die solche Leute links liegen lässt, sodass sie irgendwann durchdrehen, um sich auch mal Gehör zu verschaffen; das ist die Quittung für das Desinteresse an den Außenseitern unserer Gesellschaft!
(5)
Duene (407 Kommentare) am 07.08.2012 12:20

Das gefällt mir sehr gut

Man möchte gar nicht wissen, welche der politischen Positionen der Mann noch weniger hat als die andere, damit nicht gleich wieder das "siehste, hab ich doch gleich gesagt" losbricht.
Er ist offenbar einfach einer der vielen Vergessenen, auf die die feine Gesellschaft pfeift.
Schade ist, dass ausgerechnet die Kirche, die für Wohnsitzlose gute Hilfe leistet, zum Ziel wurde. Aber sie wird`s verschmerzen können.
(4)
DMA (1449 Kommentare) am 07.08.2012 12:27

Alles klar

jetzt ist also die Gesellschaft daran Schuld, dass manch einer nichts auf die Reihe bekommt und dafür dem Staat und gerne auch mal Ausländern die Schuld in die Schuhe schiebt. Erst dadurch wird er zum Außenseiter - Sie scheinen da Ursache und Wirkung nicht ganz in den passenden Zusammenhang bringen zu können.

So weit rechts kann man gar nicht sein, als dass man solche Typen links liegen lassen könnte grinsen Wie man sieht bekam der Täter schon vor seinen Schmierereien jede Menge Aufmerksamkeit, sonst hätte man ihn wohl nicht so schnell geschnappt...
(5)
rebnik (587 Kommentare) am 07.08.2012 12:55

Die Allgemeinheit tut ihren Teil dazu.

Mit ihrer Ignoranz. Wieviele kahlgeschorene Mitläufer gibt es wohl bei der NPD und ähnlichem, die erst aus ner verkommenen Familie herauswachsen, in der Schule und Ausbildung weiter "durchgereicht" werden und am Ende in der Perspektivlosigkeit landen. Wer gibt sich schon gern mit ihnen ab, wenn er nicht gerade das gleiche Schicksal teilt?

So landen diese schon früh Benachteiligten ganz unten und bei denen, die sich dankbar ihrer Aggressionen und ihres Frusts bedienen.

Ich schätze mal, ein Mensch aus der Mittelschicht hängt sich hundertmal lieber an die Großkopferten, Schönen und Reichen, als sich mit Menschen aus dem Prekariat abzugeben. Dabei wäre es sinnvoller, denn schon gibt es so viele Menschen in prekären Lebensverhältnissen, dass sie zusammen politisch einiges bewegen könnten; an die Großkopferten und ihr exklusives Dasein kommt gewiss kein Normalsterblicher aus der Mittelschicht heran, auch wenn die Medien mit Filmen und verheißungsvoller Werbung dies vorgaukeln!
(5)
Muuuh (62 Kommentare) am 07.08.2012 13:04

Die Zurückgelassenen...

sammeln sich nicht etwa nur bei den Rechtsextremen sondern auch bei den Linksextremen oder zum Beispiel bei den Salafisten... oder gar bei al Quaida.

Verlorene Menschen, die uns Wohlsituierte immer wieder unangenehm an ihre Existenz erinnern und erinnern werden, denke ich mal!

Vielleicht kommt die westliche Welt mit ihrer materialistischen Erfolgskultur doch noch mal darauf, wie wichtig es ist, nicht nur mit den Siegern solidarisch zu sein...
(2)
DMA (1449 Kommentare) am 07.08.2012 12:19

Na, wo bleibt der liebe "RuSch"

der sicher der Meinung sein wird, dass sich da nur ein Linker unter die Nazis gemischt haben wird, um mit lauten Auftreten auf sich aufmerksam zu machen um später die Nazis mit Farbschmierereien zu diskreditieren grinsen grinsen grinsen

Offensichtlich sind die Nazis wesentlich dümmer als RuSch es sich bisher vorstellen konnte. Ob ihn das zum Überdenken seiner Haltung anregen wird?
(13)
RuSch (173 Kommentare) am 07.08.2012 21:06

Aber liebster "DMA",

da ich rechten und linken Fanatikern zwinkern
nicht traue habe ich vorsichtig formuliert
(zum Beispiel 06.08.2012 18:54: "..können auch von ...."/
oder 06.08.2012 22:08 ".. vielleicht nur ..").
Alles klar?
(5)
kelle (43 Kommentare) am 07.08.2012 12:36

Täterprofil

Ich glaube manch einer hätte sich lieber einen bösen, irregeleiteten glatzköpfigen Schwachmaten mit großflächigen Hakenkreuz- und SS-Tätowierungen als Täter gewünscht, der nen NPD-Parteiausweis hat und beim Verhör ständig***********ruft....
(10)
DMA (1449 Kommentare) am 07.08.2012 12:54

wer sagt, dass es nicht ein solcher war

Nur um sicher zu gehen: die auf dem Bild zu sehene Person ist NICHT der Täter, sondern ein braver Handwerker, der die Schmiererei beseitigt - steht so in der Bildunterschrift.

Es besteht also durchaus die Möglichkeit, dass es sich bei dem Täter um einen "bösen, irregeleiteten glatzköpfigen Schwachmaten mit großflächigen Hakenkreuz- und SS-Tätowierungen" handelt. Zumindest ist im Artikel nichts Gegenteiliges zu lesen, oder doch? Böse, irregeleitet und ein Schwachmat muss der Täter wohl sein, sonst hätte er eine solche Tat nicht begangen. Glatze kann mit 52 Jaren auch sein (sogar unfreiwillig) und auch ältere Herren können durchaus tätowiert sein.
(5)
kelle (43 Kommentare) am 07.08.2012 13:27

Na sowas...

Ach was, gell echt jetzt? Auf dem Bild ist nicht der Täter zu sehen? Da hab ich mich wohl geirrt... zwinkern
(1)
klausburkard (1172 Kommentare) am 07.08.2012 18:31

ist schon einer

zuviel, auch wenn es nur ein "armer irrer" war, aber das motto lautet doch wohl auch bei diesem: "wehrt den anfängen!" egal wo das braune sumpfgemüse herkommt, gibt es ärger und verdruss. manche haben aus der braunen vergangenheit einfach nichts dazugelernt!!
(2)
nachnorden (133 Kommentare) am 07.08.2012 20:59

Was für Pöbel hier

Unglaublich was man der Masse alles weismachen kann. Also der Typ, der bei der NPD-Kundgebung vom Ordner verwiesen wurde, dann mit Sprühdosen unbeobachtet (?????) lauter Schwachsinn mit Anschlagsankündigungen und NPD und NSU zusammenbringen will, soll ein Rechter gewesen sein?
Ein bezahlter
Agent Provocateur, und man wird sehen wie er von der Justiz mit Samthandschuhen angefaßt werden wird. Wer denken kann, der denke! (Könnte ja auch bei Linken möglich sein)
(5)
DMA (1449 Kommentare) am 07.08.2012 23:15

von einem Verweis durch Ordner steht hier nichts

, da waren Sie wohl direkt vor ort.
Man kann sich halt nicht aussuchen, wer die gleichen kranken Gedanken teilt. Ihre Vermutung des Agent Provocateur ist ebenso Schwachsinnig wie der Rest des Geblubbers, der aus der rechten Ecke zu hören ist. Vermutlich hat auch die Plakataktion des FNS gegen den Afghanistaneinsatz, mit dem zahlreiche Bushaltestellen verschandelt wurden, ein bezahlter Agent Provocateur durchgeführt. Auch die Aufkleber des FNS, die wie Hundescheiße an jeder Ecke kleben, kommen ja eigentlich gar nicht von den Nazis, ebenso wenig wie die Hakenkreuze, die allerortens hingeschmiert werden. Alles waren bezahlte Staatsschergen...
Sie mögen ja an den Schwachsinn glauben - sie glauben ja auch den********der ihnen auf der Demo eingetrichtert wurde, aber ganz so doof ist der Rest der Bevölkerung nicht. Nazis verschandeln ständig unsere Heimat, was auf Kosten der Steuerzahler beseitigt werden muss
(4)
vogelmann (998 Kommentare) am 09.08.2012 05:20

Zitat:

Nazis verschandeln ständig unsere Heimat, was auf Kosten der Steuerzahler beseitigt werden muss

Sicher? Ich kenne keinen Nazi persönlich, meine Einstellung geht nur soweit, dass genau geprüft werden sollte, wen wir rein lassen und wen nicht, bzw. wer wieder aufgrund unberechtigtem Hierseins wieder raus muss.

Aber wenn ich mir anschaue, was die Linken (Autonomen) jedes Jahr in den Städten kaputt machen, PKW´s anzünden, Sachbeschädigungen durch Steinwürfe usw. usw.
brauchen sich die "Nazis" keine Gedanken machen.
(1)
DMA (1449 Kommentare) am 09.08.2012 07:09

Also

ihre Argumentationskette ist: wenn andere etwas kaputt machen, darf ich das auch.
Auf die Idee, dass Sachbeschädigung für jedermann eine Straftat darstellt, sind sie wohl noch nicht gekommen. Aber das erklärt so einiges.

Wer mit offenen Augen durch die Straßen zieht, braucht auch keine Nazis kennen (ich halte mich von dem Gesockse ja auch möglichst fern) um meine Tatsachenbehauptung (gell, winnem grinsen ) nicht hinterfragen zu müssen.
(0)
pavetedudu (330 Kommentare) am 09.08.2012 15:51

Drum prüfe...

Zitat:
genau geprüft werden sollte, wen wir rein lassen und wen nicht, bzw. wer wieder aufgrund unberechtigtem Hierseins wieder raus muss.

Was sind denn Ihre Kriterien für diese Prüfung und was ist berechtigtes bzw. "unberechtigtes Hiersein"?
Zitat:
was die Linken (Autonomen) jedes Jahr in den Städten kaputt machen, PKW´s anzünden, Sachbeschädigungen durch Steinwürfe usw. usw. brauchen sich die "Nazis" keine Gedanken machen.

Ja, der böse Autonome begeht u. U. Sachbeschädigungen, der Nazi bringt Menschen um. Erkennen Sie den Unterschied?
(3)
Satzung (84 Kommentare) am 07.08.2012 22:45

Herzlichen Glückwunsch

an die Sicherheitskräfte. Das ist ein großartiger Fahndungserfolg. Allen Respekt. Vor allen Dingen ein Glückauf an die Kameramänner der Übwerwachungskamera. Die sind wrkliche Helden. grinsen
(0)
winnem (1199 Kommentare) am 08.08.2012 08:41

Hat sich schon einmal

jemand die Frage gestellt wo ein Wohnsitzloser das Geld für die vielen Spraydosen her hat die er benutzen musste um all die Schmierereien anzufertigen?
(1)
DMA (1449 Kommentare) am 08.08.2012 08:53

Wer sagt,

dass er die bezahlt hat? Da er polizeibekannt ist, kann es durchaus sein, dass ihm Diebstahl nicht fremd ist.

Warum den viele Dosen? Er hat ja jetzt keine großartigen Bilder gemalt. Für einfach Schmierereien brauchts nicht viele.

Vielleicht hat er sich die Dosen auch vom Munde abgespart und auf die übliche Flasche Fusel verzichtet...
Es gibt viele Erklärungen bar jeder Verschwörungstheorie, sodass die Frage doch etwas verwundert.
(0)
winnem (1199 Kommentare) am 08.08.2012 12:19

@DMA

Offenbar ist obdachlos und vorbestraft in Ihren Augen = er hat alles geklaut traurig

Er hatte laut Bericht "mehrere Dosen bei sich". Wie viele Dosen man benötigt um diese Schmiererein auszuführen entzieht sich meiner Kenntnis - ich habe so etwas noch nie gemacht. Aber erstaunlich, dass SIE so genau über die Menge Bescheid wissen zwinkern
(1)
DMA (1449 Kommentare) am 08.08.2012 13:15

Offenbar wird nur

dass Sie den Unterschied zwischen geäußerten Vermutungen und Tatsachenbehauptungen nicht kennen. Die Vermutung, die Dosen könnten geklaut sein (im Hbf werden z.B. häufiger Bierdosen von Obdachlosen entwendet - fragen Sie mal beim Yorma's nach, wenn das nicht unter Ihrer Würde ist) steht gleichbereichtigt neben der Vermutung, dass die Dosen vom Munde abgespart sein könnten. Aber vielleicht hat auch ihre Konzentrationsfähigkeit nicht ausgereicht, um meinen kurzen Beitrag bis zu Ende zu lesen grinsen

Wer schon mal einen größeren Lackschaden am eigenen Kfz repariert hat, weiß, was in so einer Dose drinnen ist. Nicht jeder rennt bei jeder Kleinigkeit zur nächsten Werkstatt.
(0)
Wi127 (917 Kommentare) am 08.08.2012 12:38

Hat mal jemand mit der Möglichkeit gerechnet,...

...dass es durchaus auch unter Obdachlosen Menschen mit rechtsradikalen Tendenzen geben könnte? zwinkern
Nur weil man obdachlos ist, muss man ja nicht meinungslos sein, und diese Meinungen sind garantiert genauso breit gefächert wie bei "Sesshaften" zwinkern

Genauso aus der Luft gegriffen wie die Ansicht "Obdachlose sind alles Diebe" ist nämlich die Ansicht "Obdachlose sind alles arme Hascherl".
(2)
closs (1766 Kommentare) am 08.08.2012 19:56

Wenn irgendwelche gescheiterte Existenzen

hier Hakenkreuze pinseln und dort Autos anzünden, dann sind das weder rechts- noch links-extremistische Taten, sondern Frusttaten. Ich wette dass das politische Wissen des Täters nahe Null ist. - Sachbeschädigung.
(4)
average (865 Kommentare) am 08.08.2012 21:37

Was das politische Wissen dieses Herren betrifft, haben Sie sicher Recht.

Das trifft aber auf die allermeisten Mitläufer der braunen Horde ebenfalls zu.
(2)
vogelmann (998 Kommentare) am 09.08.2012 05:23

Sie sind aber sehr überheblich!

Einerseits sind Sie für Multikulti im großen Stil und alle müssen dies unbedingt akzeptieren, weil sonst ist das menschenverachtend usw... die üblichen Parolen.

Andererseits urteilen Sie hier ziemlich niederschmetternd über andere Menschen hier, was genau wollen Sie denn jetzt. Sie widersprechen sich, average!

Sehr geschmacklos!
(1)
average (865 Kommentare) am 09.08.2012 11:02

Meine Mutter pflegte zu sagen:

"Der getroffene Hund bellt."
(1)
pavetedudu (330 Kommentare) am 09.08.2012 15:56

Niederschmetternd

Zitat:
Einerseits sind Sie für Multikulti im großen Stil und alle müssen dies unbedingt akzeptieren

Es müssen alle akzeptieren, weil es schlicht und ergreifend die Realität ist. Es hilft nicht, sich gegen diese zu stemmen, außer man möchte gerne schizophren werden.
Es geht nicht um "Multikulti" Ja oder Nein, sondern wie man das Zusammenleben gestaltet.
Zitat:
weil sonst ist das menschenverachtend usw... die üblichen Parolen.

Wie kann das entschiedene Eintreten für die Menschenwürde eine "Parole" sein?
Zitat:
Andererseits urteilen Sie hier ziemlich niederschmetternd über andere Menschen hier

Er urteilt über Menschen, die andere aufgrund von Kriterien wie Abstammung oder Hautfarbe abwerten bis hin zu vernichten wollen.
Ein solches Urteil kann nur "niederschmetternd" ausfallen.
(4)
Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!
    

Würzburg liest ein Buch 

Alles rund um die Aktionswochen zu Leonhard Franks Buch "Die Jünger Jesu" »mehr
Anzeige

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr
Anzeige
    

Ȇbersicht ePaper

  Ausgabe:
  Main-Post Würzburg
  Datum:
  19.04.2014

    

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr

Prospekte

 

Beilagen