publiziert: 28.02.2012 15:17 Uhr
aktualisiert: 28.02.2012 16:18 Uhr
» zur Übersicht Stadt Würzburg
    
    
Artikel
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text WÜRZBURG
Senegal und Kapverden: Schwerpunktländer beim Africa Festival

  • Rhythmische Reise nach Westafrika: Modou Seck gastiert mit seiner Gruppe am Eröffnungstag des Africa Festivals auf der Offenen Bühne.Foto: aska
Bild von

Drei Monate vor dem 24. Africa Festival am verlängerten Pfingstwochenende (25. bis 28. Mai) in Würzburg sind bereits alle Dauerkarten ausverkauft. Dies teilen die Veranstalter vom Afro Project mit. Einzelkarten für die Doppelkonzerte an den vier Abenden seien noch erhältlich, heißt es in einer Mitteilung.

Den Themenschwerpunkt in diesem Jahr bilden der Senegal und die Kapverden. Obwohl das westafrikanische Land und die Inselgruppe im Atlantik nur 500 Kilometer trennen, werden bei den „Nachbarn“ völlig unterschiedliche Musikstile gepflegt. Passend dazu wird das Festival mit der Musik von Omar Pene aus dem Senegal und Sara Tavares von den Kapverden musikalisch eröffnet.

Auch die Musik der offenen Bühne am ersten Nachmittag führt in die beiden Länder: Modou Seck aus dem Senegal lernte das Sabar-Trommeln vom Meister-Perkussionisten Doudou N'Daye Rose und begleitete ihn auf dessen Tourneen. Seck war Mitglied im Nationalballett und Lehrer in der rhythmischen Erziehung von Kindern und Jugendlichen. Seit 1989 ist er mit verschiedenen Musikformationen unterwegs.

„Tcheka“ gehört zu den jungen kapverdischen Musikern, die sich wieder auf die Afro-Wurzeln der Archipelbewohner berufen. Schon als junger Mann begann er, die traditionelle Musik durch Erdung und Experiment zugleich zu erneuern. Sein Markenzeichen ist die Musik der ehemaligen Sklaven. „Er ist auch ein exzellenter Gitarrist“, schreiben die Festival-Organisatoren.

Als einer der Medienpartner des Africa Festivals zeigt der Kultursender Arte täglich im „Arte-Kinozelt” ein Filmprogramm. Zu sehen sind Dokumentationen über Musik und Landschaft, Mode und Küche, Alltag und Kultur der auf dem Festival präsentierten Länder. Auch der Schwerpunkt des Filmprogramms liegt in diesem Jahr auf dem Senegal und den Kapverden. Ebenso widmet sich das Universitätszelt ganz den beiden Ländern und verfolgt deren Geschichte zurück bis zur Frühzeit der Kolonisierung – wobei die portugiesischen Seefahrer auf bereits vorhandene mächtige Reiche und jahrhundertealte Kulturen trafen.

aj
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen.
Benutzername Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    

Kiliani 

Alles rund ums Volksfest
Vom 04. bis 20. Juli war in Würzburg das Kiliani-Volksfest. Rückblick - mit vielen Bildern. »mehr

Vorstand des Jahres 

Gesucht: „Vorstand des Jahres“ im Landkreis Würzburg! Jetzt wählen! »mehr
Anzeige

Testen Sie Ihr Wissen 

Unser wöchentliches Quiz
Acht Fragen rund um ein aktuelles Thema. »mehr
    

Ȇbersicht ePaper

Mainpost Wuerzburg
  Ausgabe:
  Main-Post Würzburg
  Datum:
  02.08.2014

    
Anzeige

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr

Prospekte

 

Beilagen