Leseranwalt

anton.sahlender@mainpost.de
Leseranwalt
    
publiziert: 25.08.2009 17:11 Uhr
aktualisiert: 27.10.2009 14:18 Uhr
» zur Übersicht
    
    
Artikel
 
    
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text
Der umstrittene Provinz-Slogan und die redaktionelle Unabhängigkeit

Leser können sich selbst ein Bild machen – Mitgliedschaften und regionales Selbstverständnis einer Zeitung

Provinz auf Weltniveau, über diesen Würzburg-Slogan wird auf allen Kommunikationswegen ausdauernd und ziemlich heftig gestritten.

Seine Geburtsstunde schlug in der Würzburg AG, einer gemeinnützigen Regionalmarketing-Aktiengesellschaft, die ihr Wirken in den Dienst der Universitätsstadt gestellt hat. In den Slogan-Streit will ich mich aber nicht einmischen.

    
Mehr zum Thema Provinz auf Weltniveau
 Stadt Würzburg  Provinz auf Weltniveau? Yes WÜ can!  »mehr
 Stadt Würzburg  Neue Kampagne: Würzburg - Provinz auf Weltniveau  »mehr
 Stadt Würzburg  Leserforum zu „Die Provinz auf Weltniveau - Würzburg  »mehr
 Stadt Würzburg  Leserforum: Besser: Weltniveau in der Provinz: Hunde in freier Natur anleinen  »mehr
 Stadt Würzburg  Leserforum: Besser: Weltniveau in der Provinz: Hunde in freier Natur anleinen  »mehr
 Stadt Würzburg  Weltniveau-Provinz auf Weltreise  »mehr
 Stadt Würzburg  Die wackeren Ritter aus der Provinz  »mehr
 Stadt Würzburg  Weltniveau auf www.wuerzburg.de  »mehr
 Stadt Würzburg  Werbung für Würzburg: Ideen mit Weltniveau  »mehr
 Stadt Würzburg  „Provinz auf Weltniveau“ setzt sich durch  »mehr
 Stadt Würzburg  Mit dem Provinz-Slogan raus aus der Provinz  »mehr
 Stadt Würzburg  Würzburg AG sieht Diskussion um Werbekampagne als Erfolg  »mehr
 Stadt Würzburg  CSU will Infos zu Werbekampagne im Stadtrat  »mehr
 Stadt Würzburg  OB distanziert sich von Provinz-Kampagne  »mehr
 Stadt Würzburg  Provinz-Aufreger im Stadtrat  »mehr
 Stadt Würzburg  Das Ende der Provinz-Idee  »mehr
    
Mich bewegt vielmehr ein wiederholt vorgebrachter Vorwurf aus der Diskussion. Er rührt ans Grundsätzliche redaktioneller Arbeit: Weil die Main-Post Mitglied in der Würzburg AG ist, sei die Berichterstattung über den Slogan einseitig. Auf www.mainpost.de entsetzt sich einer der User (Nutzer) über diese Mitgliedschaft: Das wäre für ihn der Hammer, nach all der positiven Berichterstattung. Und er erwartet ein klärendes Wort. Um das will ich mich bemühen.

Ja, es stimmt. Die Main-Post ist Mitglied und ihr Geschäftsführer David Brandstätter fungiert als einer der Aufsichtsräte. Daraus wird kein Geheimnis gemacht. Die Mediengruppe Main-Post ist eben auch ein regionales Unternehmen, das als solches in Institutionen vertreten ist, die für die Region wirken.

Solches Mitwirken darf keinen Einfluss auf die Unabhängigkeit der Redaktion haben. Für die zeichnet Chefredakteur Michael Reinhard verantwortlich und mit ihm jedes Redaktionsmitglied. So halte ich fest, dass die Redaktion auch im Falle des umstrittenen Slogans bislang stets das Für und Wider in der Tageszeitung möglichst ausgewogen dargestellt und ihm auf ihren Internetseiten Raum gegeben hat.

Davon können Sie sich jederzeit selbst ein Bild machen (siehe Online-Tipp). Es sind keine Texte mit negativen Kommentaren aus dem Online-Angebot unserer Zeitung verschwunden, wie ausgerechnet dort ein Diskutant – noch immer nachlesbar – behauptet. Gelöscht werden allerdings Beleidigungen oder üble Nachreden. Das gehört zur redaktionellen Verantwortung.

Bleibt noch die Frage zu klären: Hat ein Medienhaus solche Mitgliedschaften nötig, wie die in der Würzburg AG? Ja, hat es. Denn auch zu seinem Selbstverständnis muss es gehören, für die Region und die Menschen, die hier leben, besonders einzustehen. Und dafür wirken speziell in der Würzburg AG 34 Unternehmen und Persönlichkeiten als Aktionäre. Dazu sollen elf Firmen und Institutionen als Unterstützer die Aktion voranbringen.

Übrigens liegt dieses regionale Selbstverständnis nahe bei dem aller Lokalzeitungen. Für sie bedeutet es einerseits, dass gesellschaftliches und politisches Geschehen journalistisch begleitet wird, andererseits aber auch, dass Kritik geübt werden muss, wenn sie notwendig erscheint. Die könnte auch die Würzburg AG treffen. Die journalistische Wächterrolle darf nicht in Frage gestellt werden.

Zu deren Sicherung hat sich die Main-Post Leitlinien gegeben. Sie schreiben jedem Redakteur vor, offen zu legen, welche Interessensbindungen (etwa durch Mitgliedschaften) bei ihm vorliegen könnten. Damit unterwirft er sich der redaktionellen Kontrolle.

Grundsätzlich sitzen Journalisten nicht im Glashaus. Sie nehmen am gesellschaftlichen Leben teil, haben also Interessen und pflegen Vereinsmitgliedschaften. Bei der Ausübung ihres Berufes allerdings, dürfen Sie von ihnen Unabhängigkeit erwarten.

    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

unbekannt (6 Kommentare) am 27.08.2009 23:08

Kindermund tut Wahrheit kund...

...so auch die Worte meines Sohnes, die ich als mein ganz persönliches Schlusswort dieser Diskussion hernehmen möchte:

"..Mami, das ist doch sonnenklar. Das ist jemand, der Werbung als Beruf macht. Der MUSS doch schlechte Sachen als gute verkaufen"
...
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
barockschloss (65 Kommentare) am 27.08.2009 22:56

Okay, ich gebe auf.

soll Würzburg doch den Spruch bekommen, den er / sie verdient. Und sei es "auf" Provinzniveau. Ist mir auch egal. "Wir" (dir wir mal protestierten), haben dem Spruch offensichtlich nur geholfen. Insofern: Viel Spaß damit. Versucht es. Wohl bekomm's.

Für die Main Post war es gut (viele Clicks). Für die WüAG offensichtlichtlich auch. Also: Feiert Euren Erfolg. Er wird von kurzer Dauer sein.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
dieterschneider (10 Kommentare) am 26.08.2009 22:05

Lobenswert bedenklich

Lobenswert und mutig finde ich, wie die Main-Post Form und Inhalt einiger Kommentare auf der Online-Plattform zulässt. Mutig, weil diese ungefilterte Offenheit negative Auswirkungen auf die Dachmarke "Main-Post" haben kann. Bedenklich finde ich die Haltung einzelner Diskutanten. Manch einer fordert, dass man der Initiative ein Ende bereiten soll. Ja sogar von Petition und Verbot ist die Rede. Was soll das in der Konsequenz bedeuten: Denkverbot? Zensur? Ächtung? Diese Art von Diskussionsbeiträgen sind geradezu entlarvend. Von den streitbaren Ablehnern wird übersehen, dass erst ihre laute und angreifende Kritik dabei hilft, den Spruch zu penetrieren. Wenn Würzburg den Slogan in den nächsten Jahrzehnten nicht mehr los wird, dann liegt das nicht am Text oder am eingesetzten Budget (0,-- Euro), dann liegt das an der Form, dem Stil und der Wucht der Diskussion. Da können sich die Befürworter - und dazu zähle ich mich - doch nur für die Kritik bedanken. "Würzburg ist nicht mehr Provinz, wenn man den Spruch akzeptiert!" an diesem Zitat einer kritischen Beobachterin ist was Wahres dran. Wie immer freue ich mich weiterhin auf Kritik, wenn sie denn sachlich und konstruktiv ist.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
barockschloss (65 Kommentare) am 25.08.2009 23:58

Der letzte Satz...

... ist der beste:

"Grundsätzlich sitzen Journalisten nicht im Glashaus. Sie nehmen am gesellschaftlichen Leben teil, haben also Interessen und pflegen Vereinsmitgliedschaften. Bei der Ausübung ihres Berufes allerdings, dürfen Sie von ihnen Unabhängigkeit erwarten."

Die Berichterstattung zum Fiasko wurde ja auch schon ein wenig besser (vermutlich Dank der geballt mahnenden Reaktionen).

Richtig: kümmert Euch weniger um Glashäuser und Vereinsmitgliedschaften und recherchiert lieber ein wenig mehr in der Sache, liebe Journalisten. Dann wird das schon. Es scheint ja auch ein gangbarer(er) Weg eingeschlagen worden zu sein.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen.
Benutzername Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    

Umfrage

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Anzeige

Gas

 

DSL

 

Strom

Gas
Tarifrechner
Kostenloser Gas-Tarifrechner mit allen aktuellen Anbietern und Tarifen.
Ihre PLZ
Verbrauch

Bundesliga-Tipp 

Fußball-Experten, aufgepasst
Hier Tipps abgeben und Preise gewinnen. »mehr

Gewinnspiel 

Kinokarten gewinnen
Cineworld und mainpost.de verlosen 10x2 Kinokarten »mehr

Aktionsabo 

Lesespaß zum Vorzugspreis
Alle Abos auf einen Blick: Geschenk-, Aktions-, Probe-, Wochenend- und Studenten-Abos. »mehr