Leseranwalt

anton.sahlender@mainpost.de
Leseranwalt
    
publiziert: 06.04.2009 20:08 Uhr
aktualisiert: 08.04.2009 17:08 Uhr
» zur Übersicht
    
    
Artikel
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text
Jesus Christus als Handwerker-Sprössling: In Satire geduldet

Eine Entscheidung aus dem Jahr 2004 – Begründung: Noch keine Verletzung des religiösen Empfindens

Satiren, die mit Religion in Zusammenhang stehen, erregen häufig Anstoß. Selbst dann, wenn sie rechtlich und ethisch nicht zu beanstanden sind.

Ich belege das mit einem vorösterlichen Beispiel aus der Spruchpraxis des Deutschen Presserates. Der Autor einer Tageszeitungskolumne beschäftigte sich im Jahre 2004 unter der Überschrift „Tot ist noch längst nicht tot“ mit den damaligen „Nachrichten-Kaskaden“, das heißt, mit den widersprüchlichen Meldungen über den Gesundheitszustand des Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat.

Der Autor schrieb eingangs: „Tot ist tot. Sollte man meinen. Im Nahen Osten aber ist das mitunter so eine Sache. Wir wollen jetzt nicht jenen Handwerker-Sprössling bemühen, der in Jerusalem hingerichtet, drei Tage danach aber wieder unter die Lebenden gerechnet wurde. Das ist schließlich schon ziemlich lange her.“

Die abfällige Bemerkung über Jesus Christus, nach dem sich eine Milliarde Menschen benennen, könne nicht hingenommen werden, hieß es danach in der Beschwerde eines Lesers an den Presserat. Diese Bezeichnung feuere zu Intoleranz an, die in den Niederlanden Kirchengebäude (damals) habe brennen lassen. Es handle sich um eine vorsätzliche Entgleisung über eine gefolterte und hingerichtete Person. Es gehe zudem um die Ausübung der Glaubensfreiheit der Leser, die zum größten Teil an Jesus Christus glaubten und bald das Fest der Auferstehung Jesu feierten. Dies sei nicht als „Spiel um einen Handwerker-Sprössling“ zu begreifen.

Der Presserat wies die Beschwerde zurück. Ziffer 10 des Pressekodex sei nicht verletzt. In der satirischen Betrachtung des Autors über die Nachrichtenlage zum Gesundheitszustand von Arafat könne auch für Jesus eine satirische Begrifflichkeit wie „Handwerker-Sprössling“ benutzt werden. Dass einzelne gläubige Christen an dieser Formulierung Anstoß nehmen, konnte der Presserat nachvollziehen. Er sah in dem satirischen Satz aber keine wesentliche Verletzung des religiösen Empfindens. Mehr unter www.presserat.de

Hier Ziffer 10: Die Presse verzichtet darauf, religiöse, weltanschauliche oder sittliche Überzeugungen zu schmähen.

    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen.
Benutzername Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    

Umfrage

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Anzeige

Gas

 

DSL

 

Strom

Gas
Tarifrechner
Kostenloser Gas-Tarifrechner mit allen aktuellen Anbietern und Tarifen.
Ihre PLZ
Verbrauch

Bundesliga-Tipp 

Fußball-Experten, aufgepasst
Hier Tipps abgeben und Preise gewinnen. »mehr

Gewinnspiel 

Kinokarten gewinnen
Cineworld und mainpost.de verlosen 10x2 Kinokarten »mehr

Aktionsabo 

Lesespaß zum Vorzugspreis
Alle Abos auf einen Blick: Geschenk-, Aktions-, Probe-, Wochenend- und Studenten-Abos. »mehr