publiziert: 11.07.2012 15:23 Uhr
aktualisiert: 11.07.2012 18:29 Uhr
» zur Übersicht Gesundheit
    
    
Artikel
 
    
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text Köln/Zwickau (dpa/tmn)
Jugendliche brauchen eisenreiche Ernährung

Gerade im Wachstum und dabei immer blass und müde? Daran könnte ein unausgeglichener Eisenhaushalt schuld sein. Der lässt sich mit der richtigen Ernährung leicht beheben.

  • Eisenmangel verhindern
    Nüsse sind ein wertvoller Eisenlieferant. Deswegen sollten besonders Jugendliche im Wachstum auf sie zurückgreifen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Foto: Rolf Haid
Bild von

Insbesondere in Wachstumsphasen wie im Teenageralter besteht ein erhöhter Eisenbedarf. «Blässe, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit, brüchige Fingernägel und Haare, eingerissene Mundwinkel und spröde Lippen können Anzeichen dafür sein», sagt Prof. Hans-Jürgen Nentwich vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Verschiedene Stoffwechselvorgänge laufen mit Hilfe von Eisen ab: So ist Eisen wichtig für die Blutbildung und die Sauerstoffversorgung der Organe. Bei Jungen nehmen Muskelmasse und Blutvolumen innerhalb kurzer Zeit stark zu. Bei Mädchen geht durch die Monatsblutung zusätzlich Eisen verloren.

«Ob Eisenmangel vorliegt, kann der Kinder- und Jugendarzt mit einer Blutuntersuchung erkennen», erläutert Nentwich. «Eine Ernährungsumstellung und bei Bedarf auch Nahrungsergänzungsmittel helfen dann, wieder einen Vorrat im Körper aufzubauen.» Eisen ist unter anderem in Fleisch, grünem Blattgemüse, Roter Bete, Kresse, Fisch, Eiern, Vollkorngetreideprodukten, Hülsenfrüchten und Nüssen enthalten.

«Eisenmangel macht auch anfälliger für Infekte», ergänzt der langjährige Chef der Kinderklinik Zwickau. Auch die Gehirn- beziehungsweise Gedächtnisleistung könne sich verschlechtern. Eine Studie weist darauf hin, dass sich Eisenmangel im Teenageralter längerfristig negativ auf die Gehirnstruktur auswirkt. Ein Defizit beeinträchtigt die Bildung des Myelins. Dies ist eine Art Isoliermaterial für die Verknüpfung zwischen den Nervenzellen, das die Reizleitung im Gehirn beschleunigt.

In Deutschland sind etwa 16 Prozent der Teenager schlecht mit Eisen versorgt, ergab die sogenannte Helena-Studie. Falls Jugendliche sich vegetarisch oder einseitig ernähren - zum Beispiel überwiegend mit Fast Food oder Milchprodukten -, viel Sport treiben oder unter bestimmten chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten leiden, haben sie ein erhöhtes Risiko für Eisenmangel. Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Glutenunverträglichkeit oder angeborene Fehlfunktionen der Eisenverwertung erhöhen das Risiko.

    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

DMA (1505 Kommentare) am 17.07.2012 08:06

Kleiner Tipp

die Eisenaufnahme wird gefördert, wenn man zur Mahlzeit Vitamin C zu sich nimmt. Also mal nen O-Saft statt ner Cola zum Essen trinken.
(0)
Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    

Umfrage

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Anzeige

Band des Jahres 2014 

mainDing sucht die Band des Jahres 2014!
Jetzt mitmachen! »mehr

Backstage - Kontakt 

Band-Serie "Backstage"
Jetzt mitmachen! »mehr

Backstage - Support 

Lernt hier unseren Partner StageDiver kennen. »mehr