Multimedia

Tipps und Fakten aus der digitalen Welt
Multimedia
    
publiziert: 07.06.2012 11:28 Uhr
aktualisiert: 07.06.2012 17:11 Uhr
» zur Übersicht Multimedia
    
    
Artikel
 
    
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text POTSDAM
Aufregung: Schufa will Facebook-Daten nutzen

Deutschlands größte Auskunftei, Schufa, will Internet-Netzwerke wie Facebook nutzen, um Menschen noch besser auf ihre Zahlungsfähigkeit prüfen zu können.

  • Facebook
    Die Schufa will in einem Forschungsprojekt prüfen, wie Informationen aus dem Netz für die Berechnung der Kreditwürdigkeit genutzt werden können. Datenschützer verurteilen die Idee. Foto: Jens Büttner
Bild von
Ein von der Schufa angeschobenes Forschungsprojekt zur möglichen Nutzung öffentlicher Daten aus Sozialen Netzwerken bei der Berechnung der Kreditwürdigkeit ist bei Daten- und Verbraucherschützern auf scharfe Kritik gestoßen. Die Schufa hatte am Dienstag zusammen mit dem Hasso-Plattner-Institut der Universität Potsdam ein Projekt zur "Analyse und Erforschung von Daten aus dem Web" gestartet.

Der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert sagte dem Radiosender NDR Info: "Sollte die Schufa die gewonnenen Daten tatsächlich einsetzen, wäre das eine völlig neue Dimension."

Nach einem Bericht von NDR Info sollen unter anderem die Kontakte von Facebook-Mitgliedern herangezogen werden, um Beziehungen zwischen Personen zu untersuchen und so Zusammenhänge mit der Kreditwürdigkeit der Verbraucher zu finden. Zudem sei die Analyse von Textdaten denkbar, um "ein aktuelles Meinungsbild zu einer Person zu ermitteln."

Ebenso könnten die Wissenschaftler untersuchen, wie die Schufa über eigene Facebook-Profile oder Zugänge zum Kurznachrichtendienst Twitter verdeckt an "Adressen und insbesondere Adressänderungen" anderer Nutzer gelangen kann. Angedacht sei auch die "automatisierte Identifikation von Personen öffentlichen Interesses, Verbraucherschützern und Journalisten".

Ein Schufa-Sprecher betonte am Donnerstag, es handele sich derzeit ausschließlich um ein Forschungsprojekt. "Es geht nicht darum, jetzt zusätzliche Datenquellen zu erschließen." Die Schufa sei allerdings der Meinung, dass Informationen aus Sozialen Netzwerken in Zukunft relevant für das Geschäft einer Wirtschaftsauskunftei werden können.

"Deshalb soll das SCHUFALab am HPI Grundlagenforschung in diesem Bereich leisten, um die gesellschaftlichen Chancen und Risiken der Informationsquelle Web wissenschaftlich zu hinterfragen." So könnten Möglichkeiten und Grenzen ausgelotet werden. Dies geschehe im legalen Rahmen in Deutschland.  "Es sind Daten, auf die jeder Mensch auf der Welt zugreifen kann."

Ein Sprecher der HPI sagte, der NDR zitiere "eine lange Ideenliste, die aber kein Projektplan ist. Der wird erst noch festgelegt".

In dem auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt gehe es auch um die Frage, was ethisch vertretbar und nach geltendem Datenschutzrecht erlaubt sei.

Peter Villa, Vorstand der Schufa Holding AG, betonte schon zur Ankündigung des Projekts, sein Unternehmen wolle in Zusammenarbeit mit dem HPI "durch wissenschaftlich fundierte Ergebnisse langfristig die Qualitätsführerschaft unter den Auskunfteien in Deutschland sichern". "Mit dem Forschungsprojekt wollen wir aber auch die unzähligen Mythen und Vermutungen rund um die Informationsquelle Web auf den wissenschaftlichen Prüfstand stellen".

Daten- und Verbraucherschützer lehnten das geplante Forschungsprojekt in scharfen Worten ab. Weichert sagte: "Hinter einem solchen Forschungsprojekt steckt immer eine Absicht." Er zweifele daran, dass eine Umsetzung der Projektideen rechtlich überhaupt haltbar sei.

Edda Castelló von der Verbraucherzentrale Hamburg nannte das Schufa-Projekt eine "Grenzüberschreitung". "Wenn diese sehr privaten und persönlichen Datensammlungen wie Facebook von der Schufa zusammengeführt und ausgenutzt werden, dann wird es hochgefährlich."

 

dpa
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

raymond (897 Kommentare) am 07.06.2012 17:42

wird sicher auch noch von unsere Suppermerkel unterstüzt

ausserden den Banken das Geld hinterwerfen , zu etwas anderen ist diese Reg. nicht in der Lage
(0)
schonda (1562 Kommentare) am 07.06.2012 13:28

Hurra - ein Super-Kracher

Wenn ich also beispielsweise plane, in 3 Monaten einen Kredit zu beantragen, dann schreibe ich schön positiv in meinem Profil über meine Finanzen, verkneife mir Rechtschreibfehler, stelle schöne Bilder (m)eines Mobiliars und (m)eines Autos ins Netz, lege mir eine Super-Promi-Freundesliste zu und schwupp: "Kreditzusage" !
Hallo Leute, lasst euch doch nicht immer in die Opferrolle quetschen, sondern nutzt einfach die dubiosen Machenschaften der großen Konzerne, um die übern Tisch zu zihen. Es war nie einfacher, einen Kredit zu bekommen. Wo Mist reinkommt, kommt auch Gold u. Geld raus ! Siehe Facebook Börsengang ! ZensurReminder
(1)
Tchibo (80 Kommentare) am 07.06.2012 12:04

Wenn das Vorhaben geplant ist und so sieht es letztlich aus,

gibt es wenig Chancen die Betreiber von dem Vorhaben abzubringen. Und wenn das neue Datenbeibringungssystem dann ein paar Jahre eingeführt ist, kräht kein Hahn mehr danach, genau wie bei der Solidaritätsabgabe und alle murren und schweigen,
anstatt jetzt aktiv zu werden, falls das noch möglich sein sollte...das Lenkrad rumzurerißen... traurig
(0)
blaubi (2998 Kommentare) am 07.06.2012 11:55

oh yeah

herrlich, wie wir mehr und mehr in die totale Überwachung hineinschlittern. Ex-Stasichef Mielke wäre neidisch darauf, auch unser Neo-Stasichef Friedrich wird neue Perspektiven erkennen, das Volk zu überwachen. Fehlt eben nur noch, dass man eines Tages das Klo mit Sensoren ausstattetist, mit ner IP Adtresse versehen,, um der Abwasserversorgung eine genaue Morgenschißstatistik zu liefern.
Oder noch besser gesagt, alle Hartzler aus dem Freundeskreis in FB entfernen, nicht dass man kreditunwürdig ist...
Zumindest wird uns Zuckerberg diese Daten bestimmt nicht kostenlos hergeben, vielleicht kann er mit diesem "Nebenverdienst" Facebook so aufwerten, dass die Aktie im freien Fall gestoppt wird.
(2)
Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    

Umfrage

Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Anzeige

Band des Jahres 2014 

mainDing sucht die Band des Jahres 2014!
Jetzt mitmachen! »mehr

Backstage - Kontakt 

Band-Serie "Backstage"
Jetzt mitmachen! »mehr

Backstage - Support 

Lernt hier unseren Partner StageDiver kennen. »mehr