Ein veröffentlichtes Bild der getöteten Tochter verletzt nicht Persönlichkeitsrechte leidender Eltern

Pietätlosigkeiten müssen Journalisten unterlassen, trotz Pressefreiheit. Dazu verpflichten sie sich zumindest in ethischen Grundsätzen, um Opfer oder Hinterbliebene zu schützen. Denen können Gerichte in solchen Fällen nämlich nur selten Geldentschädigung oder Schadensersatz zuerkennen.

Das zeigt eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes, getroffen nach dem Weg durch die Instanzen in diesem Jahr. Sie ist auch ein Zugeständnis an die Bedeutung der Pressefreiheit. Ihretwegen gibt es Entschädigungen nach rechtsverletzenden Beiträgen seit jeher nur in schwerwiegenden Fällen.

Kläger in diesem Fall waren Eltern, deren Tochter bei einem Unfall 2005 schuldlos ums Leben kam. Ein schleudernder Wagen hatte ihr Auto erfasst. Dessen zwei Insassen überlebten. An der Haustür der trauernden Eltern erschien zwei Tage danach ein Mitarbeiter der „Bild“-Zeitung. Er bat um Informationen über die Getötete und um ein Foto. Beides verweigerten die Eltern. Sie ließen ihn wissen, dass sie nicht einverstanden seien mit der Verbreitung eines Bildes ihrer Tochter in dem Blatt.

Aber das Foto erschien. Boulevardjournalisten hatten es wohl anderweitig beschafft. Berichtet wurde dazu über die Unfallbeteiligten, aus dem Leben der Getöteten, von deren Schwangerschaft und über den Unfallhergang. Erhöhtes Interesse entstand wegen des Beifahrers im schleudernden Wagen, einem vom „Eurovision Song Contest 2004“ bekannten Musiker.

Der Anwalt der Eltern hat zumindest erwirkt, dass sich „Bild“ verpflichtete, das Foto der Tochter nicht wieder zu veröffentlichen. Darin mag man erkennen, dass schon die Erstveröffentlichung unzulässig gewesen ist. Eine Entschädigung der Eltern lehnten die Richter trotzdem ab. Nur unmittelbar Betroffene können gegen Verletzungen ihres Persönlichkeitsrechts vorgehen. Das waren die Eltern nicht, selbst wenn Leser annehmen könnten, sie hätten der Bild-Veröffentlichung in „Bild“ zugestimmt. Der Ausgleich immaterieller Schäden steht nur lebenden Personen zu, weil die für das Opfer wichtige Genugtuung einer Verstorbenen nicht mehr verschafft werden kann. Die Foto-Veröffentlichung sei auch kein Eingriff in die Menschenwürde. Sie zeige eine sympathische junge Frau als unschuldiges Opfer eines Verkehrsunfalles.

Die Eltern erhielten auch keine Lizenzgebühr für das Veröffentlichen des Porträts, weil dem kein wirtschaftlicher Wert beigemessen werden kann. Es sei lediglich publizistisch verwertet worden, um ein zeitgeschichtliches Ereignis darzustellen, sagen die Richter (BGH, 20.3.2012 – VI ZR 123/11).

Rückblick

  1. Endgültiges Ende einer Zeitungsente im Gewand einer falschen Prinzessin
  2. Am Wurzelwerk von Lokalredaktionen
  3. Der Wert einer Zeitung ist nicht an einem Erscheinungstag zu ermessen
  4. Vom Redakteur Emil, der es mal ganz dialogisch wissen wollte
  5. Was der Arbeitskollege von einer Bekannten erfahren haben will
  6. Aus einem misslungenen Diebstahl darf keine gelungene Diskriminierung werden
  7. Die Silvesternacht von Köln und das Vertrauen der Medien in das Publikum
  8. Der wachsende Anspruch an Schlagzeilen und die Suche nach dem Bleibenden
  9. Eine Hoffnung: Sensationslüsterner Journalismus hat keine Zukunft
  10. Die Vergebung und der Journalismus
  11. Nachrichtensprache belastet Menschen, die vor Elend, Krieg und Terror geflohen sind
  12. Wahrhaftige Darstellung von Wirklichkeit kann zur sprachlichen Grausamkeit werden
  13. Beantwortet die Polizei die Fragen eines Journalisten nicht, muss sie einen rechtlich haltbaren Grund dafür nennen
  14. So funktioniert wahrhaftiger Journalismus nicht
  15. Vertrauenswürdige Partner: Wider Falschmeldungen und Gerüchte
  16. Mehr Medienkompetenz hilft, seriöse Nachrichten von Falschmeldungen zu unterscheiden
  17. Einem Interview fehlt der Interviewer
  18. Über einen nicht alltäglichen journalistischen Erfolg
  19. Auch journalistische Erfahrungen zeigen: An Schulen fehlen meist professionelle Konfliktmanager
  20. Wenn auf Fotos zu viele Leute im Vordergrund stehen, um die es im Bericht überhaupt nicht geht
  21. Schriftwechsel mit einem Verehrer von Franz Josef Strauß
  22. Leserwunsch: Berichte über die Arbeit mit Flüchtlingen sollen auch die Angst vor dem Islam nehmen
  23. Über den journalistischen Bauchnabel hinaus auf die Wirklichkeit blicken
  24. Die Rechnung eines Lesers geht leider nicht auf
  25. Es gibt neben Pressefreiheit auch eine Freiheit von der Presse
  26. Warum es in der Redaktion selten nur eine Meinung geben kann
  27. Veröffentlichungen von Nutzer-Kommentaren sind keine redaktionelle Unterstützung einer Meinung oder Person
  28. Fette Beute der Einbrecher wird in einer Überschrift zur Belastung für die Geschädigten
  29. Auch Gastfreundschaft darf keine Rechtsverletzungen dulden
  30. Satirischer Umgang mit schrecklichen Ereignissen aus der Geschichte sollte gut überlegt sein
  31. Nachrichten sollten keine Herausforderung für die Fantasiebegabung der Leser sein
  32. Wirklich? Leicht verletzte Unglücksfahrerin erleidet Totalschaden im Krankenhaus
  33. Ein Lebenselement: Die Leserbriefschreiber
  34. Achtung Missverständnis: In einer laufenden politischen Diskussion müssen Beteiligte nicht ständig gehört werden
  35. Schwere Vorwürfe - Aber die Betroffenen sind nicht zu Wort gekommen
  36. "Sack Zement noch mal!" - Deswegen wird doch kein ganzes Dorf abbestellen
  37. Interessengruppen haben keinen Einfluss auf redaktionelle Entscheidungen
  38. Warum Polizeibeamte von der Redaktion unkenntlich gemacht wurden
  39. Wenn das Smartphone zu einem neuen menschlichen Körperteil geworden ist
  40. Warum das unsportliche Ergebnis einer Wette von Jugendlichen veröffentlicht worden ist
  41. Medienrecht: Wer Ratschläge von Experten annimmt, handelt auf eigenes Risiko
  42. Wo die Begegnung von Klarnamen aus der Zeitung mit Online-Pseudonymen Ärger bereitet
  43. Wie ein Leser auf die Meldung vom Tod des Schoßhündchens von Paris Hilton reagiert hat
  44. Der tägliche Umgang mit dem Tod muss nicht zu professionellen Routine werden
  45. Es war selbstverständlich, dass der Sohn nichts über seinen berühmten Vater gesagt hat
  46. Es gibt gute Gründe, den Namen des Copiloten auch weiterhin nicht zu nennen
  47. Weltweite Vernetzung egalisiert im Internet den Pressekodex
  48. Der Ansturm auf die Angehörigen des Co-Piloten hat schon begonnen
  49. Andreas Kümmert ist Person der Zeitgeschichte geworden
  50. Meine Herren, fühlen Sie sich mit "liebe Leserin" angesprochen?

Schlagworte in diesem Artikel

Schlagworte zu "Meine Themen" hinzufügen

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!