publiziert: 13.08.2012 19:32 Uhr
aktualisiert: 15.08.2012 19:25 Uhr
» zur Übersicht Leserbriefe
    
    
Artikel
 
    
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text
Vielen droht die völlige Verarmung im Alter

Zum Artikel „Immer mehr Senioren arbeiten noch“ (7.8.):

Immer mehr Menschen mit mehr als 60 Jahren sind noch berufstätig. 44,5 Prozent gehen einer Arbeit nach oder haben sich zumindest als Arbeitslose um einen Job bemüht. Den Grund jedoch dafür in einer besseren Gesundheit der heutigen Älteren-Generation zu sehen, ist als überzogen anzusehen. Gerade im Baugewerbe ist es statistisch erwiesen, das man mit 57,5 Jahren körperlich am Ende eines Arbeitslebens steht. Auch die Verlagerung älterer Arbeitnehmer in Büros, Werkhallen und Behörden ist nur Makulatur, um bessere Zahlen auf dem Arbeitsmarkt zu bekommen. Das alles ist so von der Politik gewollt. Eingeschränkte Möglichkeiten der Frühverrentung sowie der Wegfall von Vorruhestandsregelungen älterer Beschäftigter aus dem Berufsleben und eine Rente mit 67 sind die wahren Absichten unserer Rentenpolitik. Wir brauchen aber eine Politik für die Menschen. Vielen droht im Alter der soziale Abstieg bis hin zur völligen Verarmung. Deswegen, und nur deswegen, versuchen immer mehr Menschen, im Alter einem Job nachzugehen.

Hans Fischer, 97078 Würzburg

    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

baboi (55 Kommentare) am 15.08.2012 19:59

Na und?

Ich sehe darin kein Problem, mir doch wurscht, wenn die Gossen voller Bettler hängen, Menschen verhungern, oder unter der Brücke hausieren, weil die Stromrechnung zu hoch ist.

Wir leben nun mal in einer unsozialen Zeit, wo ALLE Parteien beim Wort SOZIAL vor Heuchelei glühen.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Du_di_ned_oo (4948 Kommentare) am 15.08.2012 20:59

Tja blaubi, gauni oder wie sie sich immer nennen

Dort wo sie vermutlich herkommen haben sie vermutlich die Grenze bewacht daß niemand das Paradies fluchtartig verlässt...
Aber wenn es Ihnen so missfällt dann ziehen Sie doch um - mein Vorschlag nach Nordkorea oder so...

Ich beklage mich nicht über überhöhte Strompreise. Ich zahle seit einigen Jahren in einem Natur-Tarif ein und denselben Preis. Pro Monat ist das ein Abschlag von ca. 35 Euro.
Allein für eine einzige Tankfüllung gebe ich das mind. das Doppelte aus.
Meine Telefonrechnung ist auch höher als meine die Stromkosten.
Auch für Radio- und Fernsehgebühren zahlt man etwa 1/3 der Stromkosten.
Ist Strom mit dem ich Radio, Fernseher, Kühlschrank, Waschmasch. betreibe also sooo teuer im Vergleich zu anderen Dingen oder gar unbezahlbar - Ich finde nicht.
Ich meine also was sie hier machen ist billigste Polemik. Aber so kennen wir Sie ja blaubi.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    

Zeichen setzen 

Förderpreis für
engagierte Bürger
Lesen Sie alles über den Preis und machen Sie Vorschläge, wer ihn bekommen soll. »mehr

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr
Anzeige