Ein veröffentlichtes Bild der getöteten Tochter verletzt nicht Persönlichkeitsrechte leidender Eltern

Pietätlosigkeiten müssen Journalisten unterlassen, trotz Pressefreiheit. Dazu verpflichten sie sich zumindest in ethischen Grundsätzen, um Opfer oder Hinterbliebene zu schützen. Denen können Gerichte in solchen Fällen nämlich nur selten Geldentschädigung oder Schadensersatz zuerkennen.

Das zeigt eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes, getroffen nach dem Weg durch die Instanzen in diesem Jahr. Sie ist auch ein Zugeständnis an die Bedeutung der Pressefreiheit. Ihretwegen gibt es Entschädigungen nach rechtsverletzenden Beiträgen seit jeher nur in schwerwiegenden Fällen.

Kläger in diesem Fall waren Eltern, deren Tochter bei einem Unfall 2005 schuldlos ums Leben kam. Ein schleudernder Wagen hatte ihr Auto erfasst. Dessen zwei Insassen überlebten. An der Haustür der trauernden Eltern erschien zwei Tage danach ein Mitarbeiter der „Bild“-Zeitung. Er bat um Informationen über die Getötete und um ein Foto. Beides verweigerten die Eltern. Sie ließen ihn wissen, dass sie nicht einverstanden seien mit der Verbreitung eines Bildes ihrer Tochter in dem Blatt.

Aber das Foto erschien. Boulevardjournalisten hatten es wohl anderweitig beschafft. Berichtet wurde dazu über die Unfallbeteiligten, aus dem Leben der Getöteten, von deren Schwangerschaft und über den Unfallhergang. Erhöhtes Interesse entstand wegen des Beifahrers im schleudernden Wagen, einem vom „Eurovision Song Contest 2004“ bekannten Musiker.

Der Anwalt der Eltern hat zumindest erwirkt, dass sich „Bild“ verpflichtete, das Foto der Tochter nicht wieder zu veröffentlichen. Darin mag man erkennen, dass schon die Erstveröffentlichung unzulässig gewesen ist. Eine Entschädigung der Eltern lehnten die Richter trotzdem ab. Nur unmittelbar Betroffene können gegen Verletzungen ihres Persönlichkeitsrechts vorgehen. Das waren die Eltern nicht, selbst wenn Leser annehmen könnten, sie hätten der Bild-Veröffentlichung in „Bild“ zugestimmt. Der Ausgleich immaterieller Schäden steht nur lebenden Personen zu, weil die für das Opfer wichtige Genugtuung einer Verstorbenen nicht mehr verschafft werden kann. Die Foto-Veröffentlichung sei auch kein Eingriff in die Menschenwürde. Sie zeige eine sympathische junge Frau als unschuldiges Opfer eines Verkehrsunfalles.

Die Eltern erhielten auch keine Lizenzgebühr für das Veröffentlichen des Porträts, weil dem kein wirtschaftlicher Wert beigemessen werden kann. Es sei lediglich publizistisch verwertet worden, um ein zeitgeschichtliches Ereignis darzustellen, sagen die Richter (BGH, 20.3.2012 – VI ZR 123/11).

Rückblick

  1. Was Auszeichnungen und Fehler verbindet
  2. Transparenz: Baustein für Glaubwürdigkeit
  3. Eine Entschuldigung ist kein übertrieben humanitärer Akt
  4. Feuerwehrleute am Grab, die dort nicht gezeigt werden durften
  5. Eine schwierige Abwägung
  6. Interessenskonflikte von Autoren müssen erkennbar sein
  7. Leser vergibt "glatte Sechs"
  8. Warten auf die Frau in der Chefredaktion
  9. Kenntlich und unkenntlich, unwissend und wissend
  10. Ein Eingeständnis wäre gut gewesen
  11. Die Maus im Brot und der Horror einer Leserin
  12. Verkündete Eskalation nicht erkennbar
  13. Warum denn nicht? Bambis Geburtstag ganz vorne
  14. Nicht nur vor der Wahl: Empfehle Aufmerksamkeit für hartnäckiges Nachfragen bei Politikern
  15. Auch Unfall-Gaffer haben ein Recht am eigenen Bild
  16. Teile der Lebenswelt wiederfinden
  17. Der Meinungskampf erlaubt abwertende Vorwürfe
  18. "Wegen der Main-Post habe ich Lesen gelernt"
  19. Mehr Unterhaltung als Herausforderung
  20. Ein Wunder, das keines gewesen ist
  21. Das passt nicht: Huren in der Überschrift, Prostituierte im Text
  22. Vorstellungen von Zeitungslesern stoßen an technische Grenzen
  23. Ein lokaler Bericht, der lange im Stau stecken blieb
  24. Heikle Entscheidungen: Fotos nach Terroranschlägen
  25. Kritischer Brief an Markus Lanz: Kontroverse Diskussion erwünscht
  26. Für was das Zitat von Hanns-Joachim Friedrichs nicht taugt
  27. Besser erklären, wie eine Geschichte entstanden ist
  28. Die Pressefreiheit und das Vertrauen
  29. Ein schlechter Witz
  30. Laientheater sind eine Bühne für Lokalzeitungen
  31. Kirche und Rechtsstaat
  32. Ein Verzicht - auch für das Medienvertrauen
  33. Berichtigungen: Je schneller, desto besser
  34. Ängste, die auch aus falschen Nachrichten entspringen
  35. Eine Meinung ist nicht mit Beweismitteln auf Richtigkeit zu überprüfen
  36. Ein überflüssiges Tatort-Foto
  37. Die nach einem Suizid gebotene Zurückhaltung aufgegeben
  38. Von Krachern und Fehlzündungen
  39. Falsche Fakten sollten auch in Nutzer-Kommentaren nicht verbreitet werden
  40. Vorbildliches Bekenntnis und verborgene Quelle
  41. "Die mutigsten Leute, die ich kenne"
  42. Nicht alle Senioren sind Rentner
  43. Es geht um die streitbare Form der Wahrheitssuche
  44. Der doppelte Olympiasieger blieb unbemerkt
  45. Ein Wunsch, der nicht in der Familie bleiben kann
  46. Ein guter Vorsatz für 2017: Mehr Quellenklarheit
  47. Eine Zeitung für Menschen, die noch an das Gute glauben
  48. Die Silvesternacht ist kein ausreichender Sachbezug
  49. Straftaten von Flüchtlingen werden zum Politikum
  50. Den Deutschen Presserat gibt es seit 60 Jahren

Themen

  • Bundesgerichtshof
  • Ethik und Moral
  • Hinterbliebene
  • Leseranwalt
  • Persönlichkeitsrecht
  • Pressefreiheit
  • Schadensersatz
  • Schutz und Sicherheit
Lädt

Zu „Meine Themen“ hinzufügen

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte zu sehen.
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!