Jesus Christus als Handwerker-Sprössling: In Satire geduldet

Satiren, die mit Religion in Zusammenhang stehen, erregen häufig Anstoß. Selbst dann, wenn sie rechtlich und ethisch nicht zu beanstanden sind.

Ich belege das mit einem vorösterlichen Beispiel aus der Spruchpraxis des Deutschen Presserates. Der Autor einer Tageszeitungskolumne beschäftigte sich im Jahre 2004 unter der Überschrift „Tot ist noch längst nicht tot“ mit den damaligen „Nachrichten-Kaskaden“, das heißt, mit den widersprüchlichen Meldungen über den Gesundheitszustand des Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat.

Der Autor schrieb eingangs: „Tot ist tot. Sollte man meinen. Im Nahen Osten aber ist das mitunter so eine Sache. Wir wollen jetzt nicht jenen Handwerker-Sprössling bemühen, der in Jerusalem hingerichtet, drei Tage danach aber wieder unter die Lebenden gerechnet wurde. Das ist schließlich schon ziemlich lange her.“

Die abfällige Bemerkung über Jesus Christus, nach dem sich eine Milliarde Menschen benennen, könne nicht hingenommen werden, hieß es danach in der Beschwerde eines Lesers an den Presserat. Diese Bezeichnung feuere zu Intoleranz an, die in den Niederlanden Kirchengebäude (damals) habe brennen lassen. Es handle sich um eine vorsätzliche Entgleisung über eine gefolterte und hingerichtete Person. Es gehe zudem um die Ausübung der Glaubensfreiheit der Leser, die zum größten Teil an Jesus Christus glaubten und bald das Fest der Auferstehung Jesu feierten. Dies sei nicht als „Spiel um einen Handwerker-Sprössling“ zu begreifen.

Der Presserat wies die Beschwerde zurück. Ziffer 10 des Pressekodex sei nicht verletzt. In der satirischen Betrachtung des Autors über die Nachrichtenlage zum Gesundheitszustand von Arafat könne auch für Jesus eine satirische Begrifflichkeit wie „Handwerker-Sprössling“ benutzt werden. Dass einzelne gläubige Christen an dieser Formulierung Anstoß nehmen, konnte der Presserat nachvollziehen. Er sah in dem satirischen Satz aber keine wesentliche Verletzung des religiösen Empfindens. Mehr unter www.presserat.de

Hier Ziffer 10: Die Presse verzichtet darauf, religiöse, weltanschauliche oder sittliche Überzeugungen zu schmähen.

Rückblick

  1. Bekenner-Videos können zur Gefahr werden
  2. Nagelprobe für die Lokalzeitung: Wenn der Terror ganz nahe kommt
  3. Achtung: Menschen können auch mit verpixelten Gesichtern noch erkennbar bleiben
  4. Bei der Europameisterschaft eine Weltmeisterschaft übersehen
  5. Auch vor einer Namensnennung gilt: Im Zweifel für den Angeklagten
  6. Mustafis Einsatz als Tätowierer bei der Bischofskonferenz
  7. "Es ist schon alles gesagt, aber von uns noch nicht" - das sollte scheitern
  8. Die Reichweite von Lokalpatriotismus im Sportjournalismus
  9. Journalisten dürfen Ereignisse nicht aus den Augen verlieren
  10. Unangemessene Herabwürdigung in einer Überschrift
  11. Ein Kardinal geht in den Ruhestand, aber nicht in Rente
  12. Hate Slam: Wenn eine Zeitung von der anderen einen englischen Titel kopiert
  13. "Auch als Nichtakademiker möchte ich die Beiträge meiner Tageszeitung verstehen"
  14. Zulässige Satire für Sterbliche
  15. Der Nachrichtenfaktor Nähe
  16. Trügerische Überschrift
  17. Das Bekenntnis zu den Fehlern in der Zeitung
  18. Wenn ein Likör von öffentlichem Interesse ist
  19. Schon wieder Uli Hoeneß. Geht's noch?
  20. Ein Buch mit sieben Siegeln aufgeblättert: Die dpa
  21. Vom Bewusstsein für eine korrekte Überschrift im Stich gelassen?
  22. Journalistische Wahrhaftigkeit wiegt schwerer als eine Tendenz
  23. Endgültiges Ende einer Zeitungsente im Gewand einer falschen Prinzessin
  24. Am Wurzelwerk von Lokalredaktionen
  25. Der Wert einer Zeitung ist nicht an einem Erscheinungstag zu ermessen
  26. Vom Redakteur Emil, der es mal ganz dialogisch wissen wollte
  27. Was der Arbeitskollege von einer Bekannten erfahren haben will
  28. Aus einem misslungenen Diebstahl darf keine gelungene Diskriminierung werden
  29. Die Silvesternacht von Köln und das Vertrauen der Medien in das Publikum
  30. Der wachsende Anspruch an Schlagzeilen und die Suche nach dem Bleibenden
  31. Eine Hoffnung: Sensationslüsterner Journalismus hat keine Zukunft
  32. Die Vergebung und der Journalismus
  33. Nachrichtensprache belastet Menschen, die vor Elend, Krieg und Terror geflohen sind
  34. Wahrhaftige Darstellung von Wirklichkeit kann zur sprachlichen Grausamkeit werden
  35. Beantwortet die Polizei die Fragen eines Journalisten nicht, muss sie einen rechtlich haltbaren Grund dafür nennen
  36. So funktioniert wahrhaftiger Journalismus nicht
  37. Vertrauenswürdige Partner: Wider Falschmeldungen und Gerüchte
  38. Mehr Medienkompetenz hilft, seriöse Nachrichten von Falschmeldungen zu unterscheiden
  39. Einem Interview fehlt der Interviewer
  40. Über einen nicht alltäglichen journalistischen Erfolg
  41. Auch journalistische Erfahrungen zeigen: An Schulen fehlen meist professionelle Konfliktmanager
  42. Wenn auf Fotos zu viele Leute im Vordergrund stehen, um die es im Bericht überhaupt nicht geht
  43. Schriftwechsel mit einem Verehrer von Franz Josef Strauß
  44. Leserwunsch: Berichte über die Arbeit mit Flüchtlingen sollen auch die Angst vor dem Islam nehmen
  45. Über den journalistischen Bauchnabel hinaus auf die Wirklichkeit blicken
  46. Die Rechnung eines Lesers geht leider nicht auf
  47. Es gibt neben Pressefreiheit auch eine Freiheit von der Presse
  48. Warum es in der Redaktion selten nur eine Meinung geben kann
  49. Veröffentlichungen von Nutzer-Kommentaren sind keine redaktionelle Unterstützung einer Meinung oder Person
  50. Fette Beute der Einbrecher wird in einer Überschrift zur Belastung für die Geschädigten

Schlagworte in diesem Artikel

Schlagworte zu "Meine Themen" hinzufügen

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben melden Sie sich bitte vorher an.



Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.