Nach einem kritischen Leitartikel über Guttenberg droht Liebesentzug

Eine Tendenz nach links erkennt ein Leser und fragt sogleich, „ist das noch meine Zeitung?“. Ich fürchte nun so etwas wie Liebesentzug. Stein des Anstoßes ist ein Leitartikel unseres Berliner Korrespondenten (19.2. „Der Star ist ein Blender/Guttenberg und die Plagiats-Affäre“). Der Leser selbst wird wohl nicht links stehen, aber auch die Redaktion nicht, die der Unabhängigkeit und Überparteilichkeit verpflichtet ist.

Den Leitartikel habe ich einer näheren Betrachtung unterzogen. Unser Mann in Berlin gelangt darin über das Handeln des ehemaligen Verteidigungsministers zu dem Ergebnis, dass Karl Theodor zu Guttenberg ein Blender ist. Das ist zwar hart, aber nicht links. Der Autor hat nicht ideologisch geurteilt. Auch der Leser liefert keine Begründungen für seine Erkenntnis. So habe ich geantwortet, dass ich verstehe, wenn es Anhänger zu Guttenbergs schmerzt, was über dessen Doktorarbeit und über ihn selbst berichtet wird. Aber man sollte darüber doch nicht am Medium, als Überbringer schlechter Nachrichten zweifeln. Die Verursacher sitzen nicht in der Redaktion.

Natürlich gibt es andere Meinungen über Guttenbergs Handeln, über die hier ebenfalls zu lesen war. Bei redaktionellen Kommentaren gilt immer: Niemand erhebt den Anspruch, dass die Leser, die veröffentlichte Ansicht zu der ihren machen. Sie soll aber ein kompetenter Beitrag zur Diskussion sein.

Redaktionelle Objektivität stellt ein anderer Leser über einen Artikel (21.2.2011, „Nazis scheitern in Dresden“) in Frage: Kein Wort finde er darin, dass die Hauptgewalt bei den Demonstrationen von Linksautonomen ausgegangen sei. Das habe er, geborener Dresdner, aber in der Sächsischen Zeitung gelesen. Diese Zeitung hat Agenturtexte genutzt, aus denen nicht hervorging, dass die Hauptgewalt von Linksautonomen ausgegangen ist. Die Sächsische braucht als Lokalzeitung vor Ort die Agentur nicht. Aber auch in deren Online-Portal (www.sz-online.de) finde ich nichts von Hauptgewalttätern. Da heißt es: „Rechts- und Linksextreme griffen Beamte an.“ Lediglich die NPD geißelte laut Sächsischer den „roten Mob“. „Nach Angaben der Polizei“, so die Zeitung, „waren an den Krawallen auch rund 1000 gewaltbereite Rechte beteiligt.“ Meine Nachfrage bei Kollegen in Dresden hat allerdings ergeben, dass die linksautonomen Gruppen mit bis zu 3500 Personen in der Überzahl gewesen sind.

Wir wollen Ihre Zeitung bleiben, auch dann, wenn unsere Meinung von Ihrer abweicht. In der Sache gegen einen Linken oder Rechten Partei zu ergreifen, ist auch Aufgabe eines überparteilichen Journalismus.

Rückblick

  1. Pause zur Entspannung
  2. Technologische Risiken und Nebenwirkungen für das Gemeinwesen
  3. Quellenangaben gegen Fakes
  4. Unfall: Verharmlosende oder spaßige Überschrift vermeiden
  5. Die neue Lebensgefährtin ist nun als Nachricht durch
  6. Enttäuschung und Erwartung am Jahresende 2017
  7. Der Leseranwalt: Journalisten sollten nicht nur zu Ihnen reden, sondern auch mit Ihnen
  8. Zeit für Gespräche mit dem Publikum nehmen
  9. Journalistischer Respekt vor demokratischer Entscheidung
  10. Die Herausforderung: Vom Streit zum Dialog
  11. Rathaus kann Leserkritik nicht aushebeln
  12. Vertrauen einer Leserin enttäuscht
  13. Am Ende der Warteschleife ist Empathie gefragt
  14. Was Auszeichnungen und Fehler verbindet
  15. Transparenz: Baustein für Glaubwürdigkeit
  16. Eine Entschuldigung ist kein übertrieben humanitärer Akt
  17. Feuerwehrleute am Grab, die dort nicht gezeigt werden durften
  18. Eine schwierige Abwägung
  19. Interessenskonflikte von Autoren müssen erkennbar sein
  20. Leser vergibt "glatte Sechs"
  21. Warten auf die Frau in der Chefredaktion
  22. Kenntlich und unkenntlich, unwissend und wissend
  23. Ein Eingeständnis wäre gut gewesen
  24. Die Maus im Brot und der Horror einer Leserin
  25. Verkündete Eskalation nicht erkennbar
  26. Warum denn nicht? Bambis Geburtstag ganz vorne
  27. Nicht nur vor der Wahl: Empfehle Aufmerksamkeit für hartnäckiges Nachfragen bei Politikern
  28. Auch Unfall-Gaffer haben ein Recht am eigenen Bild
  29. Teile der Lebenswelt wiederfinden
  30. Der Meinungskampf erlaubt abwertende Vorwürfe
  31. "Wegen der Main-Post habe ich Lesen gelernt"
  32. Mehr Unterhaltung als Herausforderung
  33. Ein Wunder, das keines gewesen ist
  34. Das passt nicht: Huren in der Überschrift, Prostituierte im Text
  35. Vorstellungen von Zeitungslesern stoßen an technische Grenzen
  36. Ein lokaler Bericht, der lange im Stau stecken blieb
  37. Heikle Entscheidungen: Fotos nach Terroranschlägen
  38. Kritischer Brief an Markus Lanz: Kontroverse Diskussion erwünscht
  39. Für was das Zitat von Hanns-Joachim Friedrichs nicht taugt
  40. Besser erklären, wie eine Geschichte entstanden ist
  41. Die Pressefreiheit und das Vertrauen
  42. Ein schlechter Witz
  43. Laientheater sind eine Bühne für Lokalzeitungen
  44. Kirche und Rechtsstaat
  45. Ein Verzicht - auch für das Medienvertrauen
  46. Berichtigungen: Je schneller, desto besser
  47. Ängste, die auch aus falschen Nachrichten entspringen
  48. Eine Meinung ist nicht mit Beweismitteln auf Richtigkeit zu überprüfen
  49. Ein überflüssiges Tatort-Foto
  50. Die nach einem Suizid gebotene Zurückhaltung aufgegeben

Schlagworte

  • Leseranwalt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen
18 18

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben melden Sie sich bitte vorher an.



Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.