publiziert: 26.11.2012 19:12 Uhr
aktualisiert: 26.11.2012 19:33 Uhr
» zur Übersicht Zeitgeschehen
    
    
Artikel
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text WÜRZBURG
Prognose verheißt deutliches Plus bei der Rente

Bamberger Professor kritisiert Gehaltsumwandlung – Anbieter relativiert Rechenbeispiel

Die Rente soll steigen. So stark wie seit 1993 nicht mehr, titelte die „Bild“-Zeitung. Die Bundesregierung gehe davon aus, dass die Renten bis 2016 im Westen um mehr als acht Prozent steigen, im Osten sogar um gut elf Prozent. Langfristig gesehen gibt es jedoch wenig Grund zur Freude.

Die Rente soll steigen. So stark wie seit 1993 nicht mehr, titelte die „Bild“-Zeitung. Die Bundesregierung gehe davon aus, dass die Renten bis 2016 im Westen um mehr als acht Prozent steigen, im Osten sogar um gut elf Prozent. Langfristig gesehen gibt es jedoch wenig Grund zur Freude.

Wie die deutsche Rentenversicherung jüngst mitteilte, sinkt das Rentenniveau stetig – 2030 werden es nur noch knapp 45 Prozent vom durchschnittlichen Nettoeinkommen sein, weniger als die Hälfte des alten Lohns. Um einer mageren Rente vorzubeugen, sorgen viele Bürger vor. Zum Beispiel mit einer Betriebsrente. Doch auch die kann das Problem nicht lösen, sagt der Bamberger Professor Ulrich-Arthur Birk. Denn die Betriebsrente könne keine lohnende Anlage für den Ruhestand sein, so Birk.

Dabei war die Entgeltumwandlung für die Betriebsrente ursprünglich eine gute Idee, sagt Birk. Die Beschäftigten erhielten so die Möglichkeit, über den Arbeitgeber zusätzlich fürs Alter vorzusorgen. So kann jeder Arbeitnehmer einen Teil seines Gehalts zum Beispiel in eine Pensionskasse stecken. Der große Vorteil: Der Arbeitnehmer spart jede Menge Steuern, denn vom Bruttogehalt, das in eine betriebliche Altersvorsorge fließt, sind 2688 Euro pro Jahr von der Steuer befreit.

    
Mehr zum Thema Tipps für die Altersvorsorge
 Altersversorgung  Rechnen Sie Ihre Rente aus  »mehr
 Übersicht  Formen der Altersversorgung  »mehr
 Rentenversicherung  Lexikon: Rentenbegriffe verstehen  »mehr
 Deutsche Rentenversicherung  Service-Telefon   »mehr
 Deutsche Rentenversicherung  Versicherungsunterlagen anfordern  »mehr
    

Birk bemängelt jedoch, dass Beschäftigte, die gesetzlich krankenversichert sind, nach 2005 einen Vertrag unterschrieben haben und die von ihrem Chef keinen Zuschuss bekommen, in der Regel nicht von der Entgeltumwandlung profitieren. Denn auf die Betriebsrenten sind die vollen Beiträge an Kranken- und Pflegekassen zu zahlen. Zudem wird die gesetzliche Rente dadurch gemindert, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber für den Betrag, den sie für die Betriebsrente ausgeben, nichts in die Rentenkasse einzahlen. Bei einer Entgeltumwandlung fahre der Arbeitnehmer letztendlich nicht besser als bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung oder bei einem privaten Festgeldsparen auf einer Bank, sagt der Bamberger Professor und fordert eine Reform der betrieblichen Altersvorsorge.

Bedenken kommen auch von anderer Seite. „Wir stehen der Gehaltsumwandlung zur Altersvorsorge seit geraumer Zeit kritisch gegenüber“, sagt Merten Larisch von der Verbraucherzentrale Bayern. So lohne sich die Vorsorge nur dann, wenn der Arbeitgeber einen Zuschuss von mindestens 20 Prozent des Lohns zahle. Zudem kalkulierten die Anbieter von diesen Betriebsrenten mit sehr langen Lebenszeiten. „Nur die Minderheit geht da mit einem Gewinn raus“, so Larisch.

Franz Erich Kollroß widerspricht den Berechnungen des Bamberger Professors. Kollroß ist Mitglied des Vorstands bei der BVUK Würzburg (Betriebliche Vergütungs- und Versorgungssysteme für Unternehmen und Kommunen), ein privates Unternehmen, das auch Betriebsrenten anbietet. Der Rechtsanwalt nennt ein Beispiel: Ein 23-Jähriger, der Anfang 2012 für 44 Jahre mit einer Versicherung eine Entgeltumwandlung vertraglich vereinbart und 100 Euro im Monat aufwendet, bekomme nach der Berechnung einer Lebensversicherung eine vermutliche monatliche Betriebsrente von 479 Euro. Diese Rechnung weicht laut Kollroß von den Annahmen Birks ab. Der habe lediglich eine Gesamtrente von 300 Euro errechnet.

Was sollten Verbraucher tun? Larisch rät zu einer Kombination aus Riester-Banksparplan und einer Mischung aus Indexfonds-Sparplänen, die möglichst die Märkte Aktien, Anleihen und Rohstoffe abdecken. Bei Fragen könne man sich an die Verbraucherzentrale wenden.

Von unserem Redaktionsmitglied Kerstin Fellenzer
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

mgerhard (1 Kommentare) am 27.11.2012 09:41

Regierungspropaganda.

Nimmt man nur die wirklichen "Verbrauchsgüter" und die anderen für Rentner wichtigen Bereiche ins Visier, so sind in den 10 Jahren von 2000 bis 2011 die Renten nominal um knapp 11 % gestiegen, die Preise für alle Verbrauchsgüter dagegen um 38 %, die für Nahrungsmittel um 22 %, Haushaltsenergie um 76 % und die Nettokaltmiete um 13 %. Das ist die Wahrheit, die man von der deutsche Presse erwarten würde statt Regierungspropaganda.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
James007 (336 Kommentare) am 26.11.2012 20:03

wie immer

Hauptsache die heutigen Rentner bekommen noch mehr. Die Jungen können ja dann sehen wo sie bleiben.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    
    

Rubriken

    
Anzeige

Gelesen

 

Kommentiert

 

Zeichen setzen 

Förderpreis für
engagierte Bürger
Lesen Sie alles über den Preis und machen Sie Vorschläge, wer ihn bekommen soll. »mehr

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr