publiziert: 21.08.2012 20:02 Uhr
aktualisiert: 21.08.2012 20:11 Uhr
» zur Übersicht Zeitgeschehen
    
    
Artikel
 
    
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text BERLIN/WÜRZBURG
WWF fordert: Wo Gentechnik drin ist, soll es auch draufstehen

Gentechnik in deutschen Ställen
  • Foto: dpa
    „Ohne Gentechnik“: In vielen deutschen Ställen wird Gen-Soja verfüttert. Doch nur wer auf ein Bio-Siegel und „Ohne Gentechnik“ achtet, kann davon ausgehen, dass er sich gentechnikfrei ernährt.
Bild von

Gentechnik bleibt umstritten. Wer sich gentechnikfrei ernähren will, der muss beim Einkauf auf zwei grüne Siegel achten: Das eine kennzeichnet Bioprodukte, das andere trägt die Aufschrift „Ohne Gentechnik“.

Nur dann können Verbraucher sicher sein, dass die Tiere, deren Fleisch oder Milch sie kaufen, nicht zuvor mit gentechnisch veränderten Soja gefüttert wurden. Bei „konventionellem Fleisch“ muss man nach Angaben der Naturschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) davon ausgehen, dass die Tiere mit Gen-Soja aufgezogen wurden.

Laut der WWF-Studie „Sojaboom in deutschen Ställen“, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, landet mit dem Einkauf von Schnitzel, Steak, Wurst, Käse, Joghurt oder Eiern die Gentechnik auf den heimischen Esstisch, „ohne dass wir es wissen“, sagt Referentin Birgit Wilhelm. Denn: Es gibt keine Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Nahrungsmittel.

Der Grund: „Veränderte Gene werden im Magen der Tiere vernichtet und sind im Produkt nicht nachweisbar“, sagt der Würzburger Professor und Chef von WWF-Deutschland, Detlev Drenckhahn. „Das Fleisch unterscheidet sich nicht von dem anderer Tiere, die nicht mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert wurden.“ Eine Meinung, zu der viele Konsumenten eher skeptisch eingestellt sind.

Wichtig sei vielmehr folgender Aspekt, so Drenckhahn: „Die meisten Verbraucher möchten wissen, ob sie mit dem Verzehr von tierischen Produkten die Gentechnik in der Landwirtschaft befördern.“ Deshalb wäre auch die Kennzeichnung, dass Fleisch von Tieren stammt, die mit Gen-Soja gefüttert wurden, sinnvoll. Noch besser wäre es, auf die Hälfte des Fleischkonsums zu verzichten, meint der WWF-Präsident. Drenck-hahn betont: „Der WWF lehnt die Gentechnik ab, solange Schäden für Menschen und Natur nicht ausgeschlossen werden können.“ Und für die Natur ließe sich eben nicht ausschließen, dass durch die Gentechnik, die eine industrielle Pflanzenproduktion in riesigen Monokulturen ermöglicht, Schäden entstehen. „Bei Gen-Soja enthalten die Pflanzen ein Gen aus Bakterien, das sie resistent gegenüber Herbiziden mit dem Wirkstoff Glyphosat macht. Die Anbauflächen können vom Flugzeug aus besprüht werden, die Nutzpflanzen überleben, das Unkraut wird dabei vernichtet.“ Glyphosat ist der Hauptwirkstoff des Herbizids, das der US-Konzern Monsanto unter dem Markennamen Roundup vertreibt.

Gen-Soja wird vor allem in den USA, Brasilien und Argentinien angebaut. „Durch den massiven Import von Soja gibt es nicht nur negative Umweltauswirkungen in den Anbauländern, es wurden auch heimische, proteinreiche Futtermittel zunehmend vom Markt gedrängt und viele Wiederkäuer auf eine Weise gefüttert, die einer artgerechten Fütterung widerspricht“, kritisiert WWF-Referentin Wilhelm. Jährlich würden in Deutschland bis zu 4,6 Millionen Tonnen Sojaschrot in der Futtermittelindustrie eingesetzt.

Dabei könnte man auf Gen-Soja verzichten, findet Detlev Drenck-hahn. „Schweinefleisch wäre ohne Gentechnik im Futtermittel nur fünf Prozent teurer“, rechnet der WWF-Präsident vor. „Die Produktion hängt allerdings vom Bedarf ab. Wenn mehr gentechnikfreies Soja gefordert wird, wird auch mehr produziert.“ Dennoch geht der WWF in seiner Studie davon aus, dass mehr als 80 Prozent des importierten Soja von gentechnisch veränderten Pflanzen stammen.

Von unserem Redaktionsmitglied Christine Jeske
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

DMA (1509 Kommentare) am 22.08.2012 07:10

Ich hätte gerne

verpflichtende Siegel für vegetarische und vegane Produkte. Andere Länder bekommen das auch hin und so sieht der Verbrauchern auch einmal, was in den angeblich rein pflanzlichen Produkten alles so drinnen ist.
(0)
Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    
    

Rubriken

    
Anzeige

Zeichen setzen 

Förderpreis für
engagierte Bürger
Lesen Sie alles über den Preis und machen Sie Vorschläge, wer ihn bekommen soll. »mehr

Leserbriefe 

Schreiben Sie uns
Wenn Sie uns einen Leserbrief schreiben wollen, dann können Sie das direkt hier tun. »mehr