publiziert: 10.08.2012 17:58 Uhr
aktualisiert: 10.08.2012 17:59 Uhr
» zur Übersicht Main-Post Wirtschaft
    
    
Artikel
 

Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text FRANKFURT
Issings Warnung

Würzburger Ökonom warnt vor Schuldenunion
  • Foto: dpa
    Otmar Issing
Bild von

Der frühere Chefvolkswirt der EZB, Otmar Issing, hat die Europäische Zentralbank eindringlich vor erneuten Staatsanleihenkäufen gewarnt. „Das macht die Notenbank endgültig zum Gefangenen der Politik“, sagte Issing bei der Vorstellung seines Buchs. Es sei zwar grundsätzlich vernünftig von EZB-Chef Mario Draghi, die Bondkäufe an Hilferufe und Reformvorhaben von Schuldenstaaten zu knüpfen.

Doch bringe der EZB-Chef die Notenbank damit zugleich unter enormen Handlungsdruck, wenn die Schuldenländer tatsächlich einen Antrag stellten. In dem Interviewband mit dem Titel „Wie wir den Euro retten und Europa stärken“ warnt der Ökonomie-Professor die Eurozone zugleich vor dem Marsch in eine Schuldenunion: „Eurobonds oder auch der Schuldentilgungsfonds, wie vom Sachverständigenrat vorgeschlagen, das sind für mich die falschen Wege.“ Die Rechnung lande beim Steuerzahler, der die wegen der gemeinsamen Haftung steigende Zinslast für die deutsche Staatsschuld letztlich schultern müsse.

Issing äußerte sich auch skeptisch zu einer erweiterten Rolle der EZB als europäische Bankenaufseherin: „Die EZB würde weiter in die Politik hineingezogen, denn am Ende sind Entscheidungen über den Einsatz von Steuerzahlergeldern zu treffen.“ Issing saß von 1998 bis 2006 im Direktorium der EZB. Der gebürtige Würzburger gilt als einer der Gründerväter des Euro.

rtr
    
    

Diesen Artikel

Kontakt Redaktion     An Bekannten versenden     Druckversion
    
    

Die neuesten Kommentare

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
    
Anzeige
    

Börsendaten

    

Main-Post-Riester-Tipp 

Riester-Rente
Bis zu 50% staatliche Förderung! Jetzt Angebot anfordern »mehr