Messelhausen

Vom Ort der Zerstörung zum Haus der Stille - Vom Landschloss zum heutigen Kloster Messelhausen

Zerstörung und Wiederaufbau prägten lang den Ort, an dem das heutige Kloster Messelhausen (Main-Tauber-Kreis) steht.
Kloster Messelhausen
Zweimal wurde an dieser Stelle ein Schloss niedergebrannt. Auch die aktuelle Anlage wurde beim Einzug der Amerikaner während des Zweiten Weltkriegs schwer beschädigt. Mittlerweile gehört das Haus dem Augustinerorden und ist ein Ort der Ruhe und Stille.

„In Messelhausen wird es nachts noch still und richtig dunkel“, sagt Pater Christoph. Der 64-Jährige ist einer von vier Augustinerpatres, die im Kloster Messelhausen leben. Die Ordensbrüder betreuen sechs Gemeinden im Umland seelsorgerisch und leiten das Gästehaus mit seinen 29 Einzelzimmern. „Das Kloster ist heute ein Ort des Suchens“, so der Pater. „Wir selbst wollen Suchende bleiben und begleiten andere auf dem Weg zu sich selbst.“

 

Erbaut wurde das heutige Gebäude 1740 bis 1746 als Landschloss und Sommerresidenz der Barone von Zobel, einem schwäbisch-fränkischen Adelsgeschlecht. „Zur gleichen Zeit wurde auch die Würzburger Residenz gebaut“, sagt Pater Christoph. Das erkläre gewisse Ähnlichkeiten. So seien der Gartensaal und das Treppenhaus der Würzburger Residenz nachempfunden.

Das Mansardendach des Haupthauses allerdings war schlecht konstruiert und ungewöhnlich schwer. Schon bald bekam das Mauerwerk Risse. Anfang des 19. Jahrhunderts überließ die Herrschaft daher das Schloss dem Verfall. 1829 beschloss Exdomherr Friedrich von Zobel, das Gebäude aus eigenen Mitteln wieder in einen bewohnbaren Zustand zu bringen. Die Mauern wurden ausgebessert, das schwere Mansardendach ersetzt und der zweite Stock ausgebaut. Fortan wohnte die Familie Zobel in den Sommermonaten in Messelhausen. Nach dem Ersten Weltkrieg kaufte die Katholische Kirchenschaffnei (Kirchenstiftung) Freiburg im Breisgau die Liegenschaften. 1933 erwarb die deutsche Augustinerprovinz Schloss und Park, um dort ein Kloster entstehen zu lassen.

„Mittlerweile kommen etwa 2500 Gäste jährlich ins Kloster nach Messelhausen“, informiert Pater Christoph. Die Besucher können als Einzelgäste am Klosterleben teilnehmen oder die Kurse des Hauses besuchen.

„Aber wir sind ein Gäste-, kein Bildungshaus“, so Pater Christoph. „Bei uns wird nicht einseitig nur der Geist geschult, wir bieten ganzheitliche Kurse für Leib und Seele an.“ Tanzkurse etwa, Yoga oder Chi Gong, aber auch Kurse für Paare und Schweigetage, die sogenannten „Stillen Tage“ und Exerzitien. Unabhängig davon können Gruppen auch das Haus oder einzelne Räume für eigene Veranstaltungen mieten. Das Kloster sei ein Ort augustinischer Spiritualität. „Ich glaube, dass der Ort eine heilige und heilende Atmosphäre hat“, sagt Pater Christoph. Das war nicht immer so. Das heutige Gebäude ist bereits die vierte Schlossversion in Messelhausen.

 

Die klösterliche Ruhe und Stille sei gegen Ende des Zweiten Weltkriegs noch einmal unterbrochen worden, so Pater Christoph. 1944 arbeitete die Forschungsstätte des Physikalischen Instituts der Universität Heidelberg – vor der einheimischen Bevölkerung geheim gehalten – im Schloss an einer Isolierungsschicht für U-Boote. Diese sollte die Anpeilung der U-Boote verhindern. Der führende Kopf des Forschungsauftrags war Geheimrat Philipp Lenard, Nobelpreisträger der Physik und Mitentdecker der Röntgenstrahlung.

 

Wieder einmal wurde nach dem Krieg das schwer beschädigte Kloster ausgebessert. Allerdings nur notdürftig, 1987 brach die Decke des zweiten Stockwerks ein. Verkaufen oder nicht, das sei damals die Frage gewesen, so Pater Christoph. Einige Augustiner wünschten sich ein Haus der Stille. Sie setzten sich durch. Das Gebäude wurde 1988 bis 1989 restauriert. Seitdem gibt es das Gästehaus mit seinem Programmangebot.

 

Öffnungszeiten Der Park des Klosters ist frei zugänglich, das Kloster selbst kann nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung besichtigt werden. Kontakt: Augustinerkloster Messelhausen, 97922 Lauda-Königshofen/Messelhausen, Tel. (0 93 46) 92 15-11, E-Mail: gaestehaus@kloster-messel hausen.de

www.kloster-messelhausen.de

Das Buch zur Serie Das Buch „Burgen und Schlösser in Unterfranken“ ist für 9,95 Euro in allen Geschäftsstellen der Main-Post und im Buchhandel erhältlich.

Kloster Messelhausen
Wenn es nach dem Konzept einer privaten Initiative geht, soll das Kloster Messelhausen wieder zurückgekauft und in seine... Foto: Peter Daniel Wagner

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0