Königsberg

Die Glut ließ die Glocken der Marienkirche von Königsberg läuten

Die Lobgesänge auf die Schönheit der Königsberger Marienkirche haben eine lange Tradition. „Ich habe dergleichen in Deutschland in einem solchen Städtchen noch nicht gesehen“, soll der Feldherr Johann Tilly gesagt haben, als er während des Dreißigjährigen Kriegs mit seinem Heer Königsberg besetzte.

 

Bunte Glasfester zieren den Chor: die Marienkirche in Königsberg im Landkreis Haßberge. Foto: Klaus Gimmler

Als „Blume in Franken“ bezeichnete sie Leopold Oelenheinz, der die Marienkirche um 1900 restaurierte.

Die Marienkirche hat auch eine lange, tragische Geschichte. Mit dem Bau der Kirche wurde 1397 begonnen, im Jahre 1640 stand sie in Flammen. Plündernde Horden steckten die Kirche während des Dreißigjährigen Krieges in Brand. Fassungslos reagierten die Menschen, als sie erlebten, wie ihre Kirche niederbrannte. Der Königsberger Chronist Johann Werner Krauß berichtete in bewegenden Worten, dass von der großen Glut die Glocken im Turm zu läuten begannen, sodass es weithin zu hören war. Nur das Gewölbe des hinteren Chors nebst den Außenmauern widerstand den Flammen.

Doch die Königsberger verzagten nicht, was angesichts der ungeheuren Not, die zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges herrschte, erstaunlich war. Mitten in den Kriegsnöten begannen die Bürger mit der schwierigen Aufbauarbeit. Im Chor der Marienkirche wurde der Gottesdienstraum eingerichtet und es wurde mit dem Wiederaufbau begonnen, der 60 Jahre dauerte. Im Jahre 1700 feierte die Gemeinde die Fertigstellung mit einem Dankgottesdienst.

Die Marienkirche, wie sie sich heute präsentiert, geht auf die große Restaurierung zurück, die 200 Jahre später erfolgte. Unter Leitung von Professor Leopold Oelenheinz wurde zwischen 1898 und 1904 der ursprüngliche Zustand des Baus anhand von uralten Vorbildern, gotischen Fragmenten und früheren Baubeschreibungen wiederhergestellt. Die mächtigen Eichensäulen, die das verfallende Tonnengewölbe mit dem Kassettendach trugen, wurden durch Sandsteinpfeiler ersetzt. Die Kirche bekam wieder ein Kreuzgewölbe im Stil des Vorgängerbaus.

Dabei wurde eine erstaunliche Entdeckung gemacht: Bei den Fundamenten der Kirche wurde ein Gräberfeld mit schätzungsweise 500 Toten gefunden, die mit zahlreichen Grabbeigaben, das Antlitz gegen Osten gerichtet, beerdigt worden waren. Oelenheinz stellte fest, dass die Toten in drei Schichten eng übereinander bestattet lagen. Hatte eine blutige Schlacht stattgefunden?

Einige Generationen später versuchte der mittlerweile verstorbene Königsberger Heimatforscher Rudolf Mett zu klären, was sich zugetragen haben könnte. Er glaubt, dass die Massenbestattung durch ein Ereignis ausgelöst worden war, das im 7. Jahrhundert zu suchen ist. Der Angriff der Slawen könnte eine solche Begebenheit sein. Oder vielleicht war es auch eine Seuche, die die Bewohner hinraffte. Doch eine eindeutige Antwort auf die Frage der Herkunft des Gräberfelds gibt es bis heute nicht.

Die jüngste Renovierung ist aus dem Jahr 2009. Die Elektrik, Heizungs-, Beleuchtungs- und Lautsprecheranlage wurden neu gemacht. So kann die Kirche auch weiterhin für große Konzerte genutzt werden. Sie weist eine bemerkenswerte Ausstattung auf: bunte Glasfenster im Chor, einen modernen Flügelaltar mit der Darstellung des Leben Jesu von Heinz Heiber aus Nürnberg und eine von Moses getragene Barockkanzel beherbergt die Marienkirche.

Zudem ist der Gipsabguss des Abendmahlreliefs aus der Dresdner Kreuzkirche des in Königsberg geborenen Bildhauers Heinrich Epler zu finden, und im Chorraum grüßt die Büste von Oelenheinz, der sich in mittelalterlicher Manier als Architekt darstellen lässt und der einst die Marienkirche in der Stadt des Astronomen Regiomontanus als „die schönste im Land“ bezeichnete.

Königsberger Marienkirche

Die Marienkirche ist in den Sommermonaten von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Von Januar bis Palmsonntag ist sie ganz geschlossen. Der Grund ist die Kälte: Es ist zu aufwendig, die große Kirche zu heizen. Die Gottesdienste finden in dieser Zeit im Gemeindehaus statt. Führungen durch die Kirche gibt es im Rahmen einer Stadtführung. Interessenten können sich bei der Stadt Königsberg unter Tel. (0 95 25) 9222-0 anmelden.

ONLINE-TIPP

Alle bisher erschienenen Artikel der Serie: www.mainpost.de/kirchen

Von Moses getragene Barockkanzel.

Rückblick

  1. Konvent im Kloster Kreuzberg vollzählig
  2. Wie sich der Kreuzberg verändert
  3. Geheimnisvolle Achtecke - Rätsel um die Oktogonkapellen in Tauberfranken
  4. Wo Kaiser und Könige gekrönt wurden - Geschichte des Frankfurter Kaiserdoms
  5. Die Glut ließ die Glocken der Marienkirche von Königsberg läuten
  6. Die goldene Pracht des Barock: Sankt Johannes, eine der ältesten Kirchen des Bistums Würzburg
  7. So könnte es im Himmel klingen: Die Abteikirche in Amorbach besitzt eine der größten Orgeln Europas
  8. Drei Patres in der schönen Au: Seelsorge im umfassenden Sinn im Kloster Schönau
  9. Tragen und Getragensein im Gebet - Noch 3 Schwestern im Franziskanerkloster Volkersberg
  10. Zisterzienserinnen-Klosters Mariaburghausen - Eine zeitlose gotische Schönheit
  11. Fast eine Kathedrale: Die Ritterkapelle in Haßfurt
  12. Kloster Triefenstein: Ein idyllischer Ort zum Auftanken
  13. Die Ruhe im Grünen ist das Ziel: Wallfahrtskirche "Maria im grünen Tal" als Ort der Stille
  14. Die Madonna im Astloch: Entstehungslegende der Klosterkirche Mariabuchen
  15. Kunstvolles Turmwerk aus lebendigen Steinen: Michaelskirche in Fulda
  16. Das Kloster Engelberg entstand an einer heidnischen Kultstätte
  17. Der Himmel auf Erden liegt in Kissingen
  18. Zeitlose Eleganz und Moderne: St. Michaelskirche in Hammelburg
  19. Die Madonna aus Lourdes lässt grüßen - Wallfahrtsort Zeiler Käppele
  20. Das Kunstmuseum Dettelbach steckt voller Pilgergeschichten
  21. Franziskanerkloster am Kreuzberg: Von der Glut des Glaubens und dem Sud des Bieres
  22. Altes Augustinerkloster Münnerstadt mit modernem Innenleben
  23. Große Kirchenkunst im Dörfchen : Die Sankt Ägidiuskirche in Kleinbardorf
  24. Neuanfang fast aus dem Nichts: Geschichte des Klosters Heidenfeld
  25. Warum Hildegard-Plätzchen glücklich machen - Forschungsgruppe Klostermedizin
  26. 254 Stufen zum Himmel - Wallfahrtskirche Maria Ehrenberg auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken
  27. Heilige Maße und Proportionen: Kloster St. Ludwig im Beuroner Kunststil
  28. Klosteranlage Schöntal - Humor in barockem Ambiente
  29. Kunst und Kultur hinter Klostermauern - Wieder Leben in Kloster Wechterswinkel eingekehrt
  30. Das Pantheon in Rom könnte als Vorbild für die Sankt-Andreas-Kirche in Wonfurt gedient haben
  31. Ein Barockjuwel hoch über dem Dorf - Die Barockkirche Sankt Cyriakus in Schwemmelsbach
  32. Mutmaßungen über den Knoten aus Stein - Rätselhafte Vergangenheit der Kunigundenkapelle bei Buch
  33. Kloster Bronnbach: Ein Ort der Entschleunigung
  34. Neumünster in Würzburg - Heimstatt der Heiligen
  35. Als ein Bauer im Acker eine Hostie fand - Entstehunggeschichte der Herrgottskirche in Creglingen
  36. Rundkirche Holzkirchen: Die heitere Schönheit im Aalbachtal
  37. Akribische Spurensuche nach dem ersten Abt des Klosters Neustadt am Main
  38. Fährbrück im Tal sieht man von überall
  39. Die schöne Madonna mit ihrem Kinde - In Effeldorf befindet sich die einzige Loreto-Kapelle in Nordbayern
  40. Klosterkirche Frauenroth: Ein Kleinod im Verborgenen
  41. Dem romanischen Stilempfinden abgelauscht: Die Heilig-Geist-Kirche in Schweinfurt
  42. Beten und Meditieren im Karmelitenkloster neben der Kneipenmeile
  43. Kartäuserklosters Astheim: Wo Raum und Zeit ineinander fließen
  44. Die Abtei Münsterschwarzach ist ein Monument des Glaubens
  45. Die Kultur-Kirche in Waldbüttelbrunn als Mittelpunkt des Gemeindelebens
  46. Johanniskapelle in Gerolzhofen: Die wachgeküsste Schönheit
  47. Kirchenburg in Mönchsondheim: Wo die gute alte Zeit lockt
  48. Bin dann mal auf dem Marienweg
  49. Eine Prügelei und ihre Folgen - Entstehung der Wallfahrtskirche Maria im Sand
  50. Nach den Regeln des Heiligen Benedikt: Leben im Kloster Schwanberg

Schlagworte

  • Klöster
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0