Brendlorenzen

Die goldene Pracht des Barock: Sankt Johannes, eine der ältesten Kirchen des Bistums Würzburg

Er war Mönch und Mystiker, Ritter und Ratgeber von Päpsten, Bischöfen, Königen und Fürsten. Der Mann mit der Mönchsfrisur und dem wohlgeformten Bart ist Bernhard von Clairvaux. Er hält einen Bischofsstab in der einen und ein Buch, auf dem ein Hund liegt, in der anderen Hand. Die überlebensgroße Figur steht neben Papst Urban I., Johannes dem Täufer und Johannes Nepomuk um den Tabernakel im Hauptaltar der Kirche Sankt Johannes in Brendlorenzen.

 

Einstmals die zentrale Königskirche: Sankt Johannes der Täufer in Brendlorenzen (Lkr. Rhön-Grabfeld). Foto: Ursula Düring

Nach einer Inschrift im Hochaltar hat der Bildhauer Johann Caspar Hippeli das in sich durchkomponierte Altarwerk geschaffen und jenem Bernhard, der den Zisterzienserorden zur Blüte gebracht und im nahen Kloster Bildhausen – Patronatskloster der Kirche in Brend – gewirkt hat, Gestalt gegeben.

Es ist ein Gotteshaus mit einer jahrhundertealten Geschichte, denn es ist – neben der Rundkirche auf der Würzburger Festung Marienberg – das älteste des Bistums. Zu seiner Entstehungszeit dem heiligen Martin geweiht, wird die „Basilica in honorem Sancti Martini in villa Brende“ urkundlich 742 erstmals erwähnt und gehörte zum Ausstattungsgut der Würzburger.

Zentrale Königskirche

Von Anfang an war die Kirche Ausgangspunkt für die Christianisierung des damaligen Westergaus, die nahe Quelle lässt vermuten, dass hier zunächst ein Taufplatz errichtet war. Unter Karl dem Großen wurde sie die zentrale Königskirche im Salzgau. Das bedeutet, sie war Taufkirche für den gesamten zugehörigen Bereich. Im Jahr 974 kam sie an das Stift Aschaffenburg und im 14. Jahrhundert an das Kloster Bildhausen.

In all den Jahren veränderte sich nicht nur der Name des Kirchenheiligen, sondern auch das Äußere und Innere des frühmittelalterlichen Bauwerks. Zum romanischen Turm kam eine gotische Seitenkapelle, und in die Kirche zog die goldene Pracht des Barock. Heute sticht der enorme Gegensatz zwischen Außen- und Innenansicht ins Auge.

Inmitten gepflegter Gräber liegt ein in sich geschlossenes, äußerlich weitgehend schmuckloses Gotteshaus mit einem behäbigen Sattelturm, in dem sich Turmfalken eingenistet haben. Hinter der Kirchentür öffnet sich ein Raum, der unwillkürlich an Feste denken lässt und feierlich anmutet. Vier barocke Seitenaltäre erzählen von den Freuden und Qualen vergangener Zeiten. So der Altar der Pestheiligen Sebastian, Rochus und Aquilin oder der der 14 Nothelfer, die die prachtvolle Barockmadonna, die „himmlische Frau Königin“, umrahmen. Die Vierzehn Nothelfer sind 14 Christen aus dem zweiten bis vierten Jahrhundert. Die Gruppe besteht nach der sogenannten Regensburger Normalreihe aus drei weiblichen und elf männlichen Personen, wobei bis auf eine alle als Märtyrer starben.

An der Kanzel, getragen von drei Engelköpfchen, finden sich die Zeichen der Kirchenkunst im Rokoko. Hierher, an die Stelle, wo das Wort Gottes verkündet wurde, gehören die vier beinahe schwebend wirkenden Evangelisten. Die vier Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, welche als Autoren der vier biblischen Evangelien gelten, werden in der christlichen Ikonografie seit dem 4. Jahrhundert durch vier geflügelte Symbole dargestellt. Die häufigste Zuordnung seither lautet: Ein Mensch versinnbildlicht Matthäus, der Löwe Markus, der Stier Lukas und der Adler Johannes.

Zu den vielen kunstvollen Kleinodien wie den Kreuzwegstationen des fränkischen Barockmalers Johann Peter Herrlein und den auf die Wände gehauchten spätgotischen Fresken gehört auch eine spätgotische Madonna, die voller Schmerz und Leid ihren gekreuzigten Sohn im Arm hält und so den Kreis schließt zu dem Gottesacker vor den Kirchentoren.

Sankt Johannes

Nach der Überlieferung wird die Pfarrkirche in Brendlorenzen neben der Rundkirche auf der Festung Marienberg als die älteste Kirche des Bistums Würzburg bezeichnet. Sie wurde im Jahr 706 durch den heiligen Willibrod Sankt Martin geweiht. Im Jahr 742 wird erstmals ein Gotteshaus in Brend urkundlich erwähnt, das dem neu gegründeten Bistum Würzburg zugeordnet wird. In der Kirche werden regelmäßig Gottesdienste gefeiert.

ONLINE-TIPP

Mehr Informationen und Bilder unter www.mainpost.de/kirchen

Goldig: Drei Engelsköpfe tragen die Kanzel.

Rückblick

  1. Konvent im Kloster Kreuzberg vollzählig
  2. Wie sich der Kreuzberg verändert
  3. Geheimnisvolle Achtecke - Rätsel um die Oktogonkapellen in Tauberfranken
  4. Wo Kaiser und Könige gekrönt wurden - Geschichte des Frankfurter Kaiserdoms
  5. Die Glut ließ die Glocken der Marienkirche von Königsberg läuten
  6. Die goldene Pracht des Barock: Sankt Johannes, eine der ältesten Kirchen des Bistums Würzburg
  7. So könnte es im Himmel klingen: Die Abteikirche in Amorbach besitzt eine der größten Orgeln Europas
  8. Drei Patres in der schönen Au: Seelsorge im umfassenden Sinn im Kloster Schönau
  9. Tragen und Getragensein im Gebet - Noch 3 Schwestern im Franziskanerkloster Volkersberg
  10. Zisterzienserinnen-Klosters Mariaburghausen - Eine zeitlose gotische Schönheit
  11. Fast eine Kathedrale: Die Ritterkapelle in Haßfurt
  12. Kloster Triefenstein: Ein idyllischer Ort zum Auftanken
  13. Die Ruhe im Grünen ist das Ziel: Wallfahrtskirche "Maria im grünen Tal" als Ort der Stille
  14. Die Madonna im Astloch: Entstehungslegende der Klosterkirche Mariabuchen
  15. Kunstvolles Turmwerk aus lebendigen Steinen: Michaelskirche in Fulda
  16. Das Kloster Engelberg entstand an einer heidnischen Kultstätte
  17. Der Himmel auf Erden liegt in Kissingen
  18. Zeitlose Eleganz und Moderne: St. Michaelskirche in Hammelburg
  19. Die Madonna aus Lourdes lässt grüßen - Wallfahrtsort Zeiler Käppele
  20. Das Kunstmuseum Dettelbach steckt voller Pilgergeschichten
  21. Franziskanerkloster am Kreuzberg: Von der Glut des Glaubens und dem Sud des Bieres
  22. Altes Augustinerkloster Münnerstadt mit modernem Innenleben
  23. Große Kirchenkunst im Dörfchen : Die Sankt Ägidiuskirche in Kleinbardorf
  24. Neuanfang fast aus dem Nichts: Geschichte des Klosters Heidenfeld
  25. Warum Hildegard-Plätzchen glücklich machen - Forschungsgruppe Klostermedizin
  26. 254 Stufen zum Himmel - Wallfahrtskirche Maria Ehrenberg auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken
  27. Heilige Maße und Proportionen: Kloster St. Ludwig im Beuroner Kunststil
  28. Klosteranlage Schöntal - Humor in barockem Ambiente
  29. Kunst und Kultur hinter Klostermauern - Wieder Leben in Kloster Wechterswinkel eingekehrt
  30. Das Pantheon in Rom könnte als Vorbild für die Sankt-Andreas-Kirche in Wonfurt gedient haben
  31. Ein Barockjuwel hoch über dem Dorf - Die Barockkirche Sankt Cyriakus in Schwemmelsbach
  32. Mutmaßungen über den Knoten aus Stein - Rätselhafte Vergangenheit der Kunigundenkapelle bei Buch
  33. Kloster Bronnbach: Ein Ort der Entschleunigung
  34. Neumünster in Würzburg - Heimstatt der Heiligen
  35. Als ein Bauer im Acker eine Hostie fand - Entstehunggeschichte der Herrgottskirche in Creglingen
  36. Rundkirche Holzkirchen: Die heitere Schönheit im Aalbachtal
  37. Akribische Spurensuche nach dem ersten Abt des Klosters Neustadt am Main
  38. Fährbrück im Tal sieht man von überall
  39. Die schöne Madonna mit ihrem Kinde - In Effeldorf befindet sich die einzige Loreto-Kapelle in Nordbayern
  40. Klosterkirche Frauenroth: Ein Kleinod im Verborgenen
  41. Dem romanischen Stilempfinden abgelauscht: Die Heilig-Geist-Kirche in Schweinfurt
  42. Beten und Meditieren im Karmelitenkloster neben der Kneipenmeile
  43. Kartäuserklosters Astheim: Wo Raum und Zeit ineinander fließen
  44. Die Abtei Münsterschwarzach ist ein Monument des Glaubens
  45. Die Kultur-Kirche in Waldbüttelbrunn als Mittelpunkt des Gemeindelebens
  46. Johanniskapelle in Gerolzhofen: Die wachgeküsste Schönheit
  47. Kirchenburg in Mönchsondheim: Wo die gute alte Zeit lockt
  48. Bin dann mal auf dem Marienweg
  49. Eine Prügelei und ihre Folgen - Entstehung der Wallfahrtskirche Maria im Sand
  50. Nach den Regeln des Heiligen Benedikt: Leben im Kloster Schwanberg

Schlagworte

  • Klöster
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0