ASTHEIM

Kartäuserklosters Astheim: Wo Raum und Zeit ineinander fließen

Wer bei Volkach den Main überquert und Richtung Vogelsburg unterwegs ist, entdeckt über den Bauernhausdächern linker Hand den gelblich glänzenden Turm des Kartäuserklosters Astheim. Schlank und spitz ragt er in den Himmel. Mit seinen kunstvollen, neugotischen Verzierungen gehört er heute zur Kartause. Ein Blitzeinschlag im 19. Jahrhundert und ein Kirchenbrand hatten den ursprünglichen Turm zerstört und im Kloster die Decken schwarz gefärbt.

 

Das einzig erhaltene Heilige Grab aus der Barockzeit im fränkischen Raum steht in Astheim. Foto: Fotos (2): Ursula Düring
1409 als Kloster Marienbrück gestiftet, wurde die Anlage 1415 in den Kartäuserorden eingegliedert. Die Kartäuser sind ein katholischer, vom Heiligen Bruno von Köln gegründeter Orden, der die eremitische mit der monastischen Lebensweise verbindet. Astheim war kein großes Kloster. Einst lebten nur bis zu 16 Mönche und ein paar Novizen hier in Einsamkeit und Schweigen. Bauernaufstand, Dreißigjähriger Krieg und die Schweden machten nacheinander den Mönchen immer wieder das Leben schwer und dem Kloster zu schaffen. Zeitweise gab es nur vier bewohnbare Zellen, der Nachwuchs blieb aus. Bevor es 1803 aufgegeben und viele der Klostergebäude abgerissen wurden, erlebte das Kloster viele Jahrzehnte lang eine Blütezeit. Unter den Prioren Johannes Haupt und Ludwig Hager entstand die Johanniskapelle, der nördliche Kreuzgang, die Mainmühle und Pferdestallungen. 1609 weihte Fürstbischof Julius Echter die Kirche.

Von den asketischen Behausungen der Mönche ist heute nichts mehr zu sehen. Auf dem weitläufigen Platz vor dem Kloster stehen in stolzer Schlichtheit Kirche, Prokuratur und der verbindende Zwischentrakt mit der Johanniskapelle. In diesen schön restaurierten Gebäuden hat die Diözese seit 1999 ein Museum untergebracht, das in seiner Harmonie von Gebäude und Kunst viel Spiritualität ausstrahlt, Raum und Zeit ineinander fließen lässt. Der Besucher spürt beim Betrachten der über 600 Ausstellungsgegenstände aus dem 14. bis 19. Jahrhundert die Demut der Altvorderen, die uns ihre Zeugnisse des Glaubens hinterlassen haben. Der Grundbestand der Exponate stammt aus zwei Sammlungen von Priestern der Diözese. Es ist vor allem Gebrauchsbildgut des Katholizismus und erzählt viel über Volksfrömmigkeit, Aberglauben und kleine Tricks, um sich selbst und den lieben Gott bei Laune zu halten.

 

Blick auf die Klosterkirche.
Silberne Zungen

Da gibt es beispielsweise Heilige auf verspiegelten Hinterglasbildern. Mit ihrer Hilfe konnten auch Nonnen, denen es nicht erlaubt war, in den Spiegel zu sehen, einen verstohlenen Blick auf ihr eigenes Antlitz erhaschen. Oder die Nepomukszungen, aus Silberblech gestanzte Gebilde, die gegen üble Nachrede und Verleumdung schützen sollten.

Hier finden sich berührende Christusfiguren und Bilder des Heilands als guter Hirte, als Leidender, als Sieger und Herrscher. Auch die Herz-Jesu-Verehrung des 18. Jahrhunderts wird anschaulich, Krippen und Kreuzweg erzählen von Anfang und Ende. In der Kirche überwältigt das reich geschnitzte Chorgestühl eines unbekannten Künstlers. Es wurde 1606 begonnen und gut 100 Jahre später, als die gesamte Kirche barockisiert wurde, mit einem kunstvollen Aufsatz ergänzt. Über dem Lettner, der Chor- und Kirchenraum trennt, schwebt der Heilige Bruno, Begründer des Kartäuserordens.

Das einzig erhaltene Heilige Grab aus der Barockzeit im fränkischen Raum füllt den Kirchenraum hinter dem Lettner. Wo einst das weltliche Volk gebetet hat, quillt eine Kulisse aus rötlichen und graublauen Wolken über von Engelsköpfen und fokussiert den Blick auf die Monstranz, die über dem toten Körper Jesu aufgebaut ist. Der Kirchenmaler Johann Peter Herrlein hatte es einst für seine Heimatgemeinde Kleinbardorf geschaffen.



Kartause Astheim

Gegenüber von Volkach steht der Bau des ehemaligen Kartäuserklosters Astheim. Die Diözese Würzburg hat dort das Museum eingerichtet, in dem über 600 Kunstwerke von der Geschichte der christlichen Bildverehrung und des religiösen Bildgebrauchs zeugen. Das Museum ist vom 1. Mai bis 31. Oktober Freitag bis Sonntag und an Feiertagen von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Jeden Freitag um 14.30 Uhr gibt es eine öffentliche Führung für Einzelgäste. Astheim ist über die A 3 Ausfahrt Kitzingen/Schwarzach oder die A 7 Ausfahrt Würzburg/Estenfeld zu erreichen.

Rückblick

  1. Konvent im Kloster Kreuzberg vollzählig
  2. Wie sich der Kreuzberg verändert
  3. Geheimnisvolle Achtecke - Rätsel um die Oktogonkapellen in Tauberfranken
  4. Wo Kaiser und Könige gekrönt wurden - Geschichte des Frankfurter Kaiserdoms
  5. Die Glut ließ die Glocken der Marienkirche von Königsberg läuten
  6. Die goldene Pracht des Barock: Sankt Johannes, eine der ältesten Kirchen des Bistums Würzburg
  7. So könnte es im Himmel klingen: Die Abteikirche in Amorbach besitzt eine der größten Orgeln Europas
  8. Drei Patres in der schönen Au: Seelsorge im umfassenden Sinn im Kloster Schönau
  9. Tragen und Getragensein im Gebet - Noch 3 Schwestern im Franziskanerkloster Volkersberg
  10. Zisterzienserinnen-Klosters Mariaburghausen - Eine zeitlose gotische Schönheit
  11. Fast eine Kathedrale: Die Ritterkapelle in Haßfurt
  12. Kloster Triefenstein: Ein idyllischer Ort zum Auftanken
  13. Die Ruhe im Grünen ist das Ziel: Wallfahrtskirche "Maria im grünen Tal" als Ort der Stille
  14. Die Madonna im Astloch: Entstehungslegende der Klosterkirche Mariabuchen
  15. Kunstvolles Turmwerk aus lebendigen Steinen: Michaelskirche in Fulda
  16. Das Kloster Engelberg entstand an einer heidnischen Kultstätte
  17. Der Himmel auf Erden liegt in Kissingen
  18. Zeitlose Eleganz und Moderne: St. Michaelskirche in Hammelburg
  19. Die Madonna aus Lourdes lässt grüßen - Wallfahrtsort Zeiler Käppele
  20. Das Kunstmuseum Dettelbach steckt voller Pilgergeschichten
  21. Franziskanerkloster am Kreuzberg: Von der Glut des Glaubens und dem Sud des Bieres
  22. Altes Augustinerkloster Münnerstadt mit modernem Innenleben
  23. Große Kirchenkunst im Dörfchen : Die Sankt Ägidiuskirche in Kleinbardorf
  24. Neuanfang fast aus dem Nichts: Geschichte des Klosters Heidenfeld
  25. Warum Hildegard-Plätzchen glücklich machen - Forschungsgruppe Klostermedizin
  26. 254 Stufen zum Himmel - Wallfahrtskirche Maria Ehrenberg auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken
  27. Heilige Maße und Proportionen: Kloster St. Ludwig im Beuroner Kunststil
  28. Klosteranlage Schöntal - Humor in barockem Ambiente
  29. Kunst und Kultur hinter Klostermauern - Wieder Leben in Kloster Wechterswinkel eingekehrt
  30. Das Pantheon in Rom könnte als Vorbild für die Sankt-Andreas-Kirche in Wonfurt gedient haben
  31. Ein Barockjuwel hoch über dem Dorf - Die Barockkirche Sankt Cyriakus in Schwemmelsbach
  32. Mutmaßungen über den Knoten aus Stein - Rätselhafte Vergangenheit der Kunigundenkapelle bei Buch
  33. Kloster Bronnbach: Ein Ort der Entschleunigung
  34. Neumünster in Würzburg - Heimstatt der Heiligen
  35. Als ein Bauer im Acker eine Hostie fand - Entstehunggeschichte der Herrgottskirche in Creglingen
  36. Rundkirche Holzkirchen: Die heitere Schönheit im Aalbachtal
  37. Akribische Spurensuche nach dem ersten Abt des Klosters Neustadt am Main
  38. Fährbrück im Tal sieht man von überall
  39. Die schöne Madonna mit ihrem Kinde - In Effeldorf befindet sich die einzige Loreto-Kapelle in Nordbayern
  40. Klosterkirche Frauenroth: Ein Kleinod im Verborgenen
  41. Dem romanischen Stilempfinden abgelauscht: Die Heilig-Geist-Kirche in Schweinfurt
  42. Beten und Meditieren im Karmelitenkloster neben der Kneipenmeile
  43. Kartäuserklosters Astheim: Wo Raum und Zeit ineinander fließen
  44. Die Abtei Münsterschwarzach ist ein Monument des Glaubens
  45. Die Kultur-Kirche in Waldbüttelbrunn als Mittelpunkt des Gemeindelebens
  46. Johanniskapelle in Gerolzhofen: Die wachgeküsste Schönheit
  47. Kirchenburg in Mönchsondheim: Wo die gute alte Zeit lockt
  48. Bin dann mal auf dem Marienweg
  49. Eine Prügelei und ihre Folgen - Entstehung der Wallfahrtskirche Maria im Sand
  50. Nach den Regeln des Heiligen Benedikt: Leben im Kloster Schwanberg

Schlagworte

  • Klöster
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0