FULDA

Kunstvolles Turmwerk aus lebendigen Steinen: Michaelskirche in Fulda

Wer in Fulda auf dem weitläufigen Domplatz steht, der hat zunächst nur Augen für die barocke Fassade der Basilika. Der Salvator-Dom ist das Ziel der Gläubigen. In ihm befindet sich das Grab des heiligen Bonifatius. Wer seinen Blick schweifen lässt, entdeckt in unmittelbarer Nachbarschaft des Doms auf einer Anhöhe ein kleineres, weit älteres Gotteshaus. Die Michaelskirche wird gerne als Juwel karolingischer und romanischer Baukunst bezeichnet und ist der einzige erhaltene Bau der alten Klosteranlage.
Architektur voller Symbolik: Die Michaelskirche in Fulda bestehe aus lebendigen Steinen, den Gläubigen, schrieb einst ei... Foto: Christine Jeske

Sie war die Totenkapelle der Mönche. Dementsprechend ist sie dem Erzengel Michael geweiht, der die auferstandenen Seelen in den Himmel geleitet. Ein Wandgemälde über der Altar-Apsis zeigt diese Szene. Nicht so augenfällig zu erkennen ist die Symbolik, die sich in der Architektur widerspiegelt. Dirk Gärtner, seit zwei Jahren Sekretär des Fuldaer Bischofs Heinz Josef Algermissen und in dieser Funktion Rektor der Michaelskirche, weiß sie zu deuten.

In den Jahren 820 bis 822 ließ Abt Eigil die Michaelskirche errichten: ein Rundbau mit eckiger Apsis im Osten. Heute zeigt sich die Kirche als kreuzförmige doppeltürmige Anlage mit Langhaus und seitlichen Anbauten aus späteren Jahrhunderten. Es gibt jedoch originale Bauteile aus karolingischer Zeit. Aus dem 9. Jahrhundert hat sich fast unverändert die Krypta erhalten, einer der ältesten Sakralräume in Deutschland. Wer zu ihr hinabsteigt, begibt sich in eine düstere, von massiven Mauern umschlossene Welt.

 

Einst rund, heute kreuzförmig: die Michaelskirche auf dem Michaelsberg.
Im Zentrum der Krypta steht eine stämmige Säule, die von einem einfachen ionischen Kapitell bekrönt wird. „Es ist eine Abbruchsäule, sie wurde beim Bau der Krypta wiederverwendet“, sagt Dirk Gärtner. Ursprünglich stamme sie vermutlich aus einem Haus der karolingischen Epoche. In der Michaelskirche wurde sie zum tragenden Element. Die Säule ist nicht nur die Stütze des niedrigen Gewölbes der Krypta, sondern der gesamten Michaelskirche. In dieser Funktion steht die Säule für Jesus Christus, so Gärtner.

Auch über der Krypta, in der Rotunde mit ihren acht Säulen, erkennt der Kirchenrektor eine besondere Symbolik. „Die Zahl Acht steht für die Ewigkeit, Unendlichkeit.“ Ebenso die kreisförmige Anlage. Bereits Brun Candidus, Biograf von Eigil, verwies im 9. Jahrhundert auf die christliche Symbolik. Er beschrieb die Kirche als kunstvolles Turmwerk, das aus lebendigen Steinen besteht: den Gläubigen. Dieses Turmwerk wurde vermutlich bei einem Ungarneinfall im Jahr 915 zerstört. Die romanische Rotunde erhebt sich auf den Grundmauern. Sie zeigt zwar noch den ursprünglichen Aufbau, ist jedoch höher, ragt heute als Ostturm der Kirche empor. Nach den Angaben Dirk Gärtners gilt die Michaelskirche „als Nachbau des Heiligen Grabes in Jerusalem. Hier wurde die Bauidee der Anastasis, der Auferstehungskirche, verwirklicht.“

Dass er einst von den Toten aufersteht, hat sich sicher auch Abt Eigil erhofft. Er bestimmte die Michaelskirche zu seiner Begräbnisstätte. Heute ist sein Sarkophag leer. Teile davon befinden hinter dem Altar der Krypta, im Boden des schmalen Umgangs. Dieser Bereich ist für Besucher nicht zugänglich. Im ebenfalls leeren Sarg daneben soll einst der Mönch Amnichad gelegen haben. Der fromme Mann kam aus Irland und wanderte bis nach Fulda, weil er sein Kloster wegen einer Strafe verlassen musste. 1023 ließ sich Amnichad in der Krypta einmauern, um in der Einsamkeit für Gott da zu sein. Es heißt, er habe 20 Jahre dort verbracht, bis zu seinem Tod im Jahr 1043.

Heute ist kaum vorstellbar, dass sich jemand freiwillig in diese höhlenartige Umgebung einschließen lässt, abgeschieden, als Lebender in einer Totenkapelle. Bei einem Besuch der Michaelskirche wirkt es tröstlich, dass es nur ein paar Stufen sind und keine zugemauerten Wände, die einen vom Licht der Welt trennen.
 

 

Michaelskirche

Die Michaelskirche in Fulda befindet sich neben dem Dom auf dem Michaelsberg. Sie ist täglich geöffnet von 10 bis 18 Uhr (1. April bis 31. Oktober) sowie von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr (1. November bis 31. März). Im Eingangsbereich gibt es bei der Aufsicht einen kleinen Kirchenführer und Postkarten (Fotografieren ist nicht erlaubt). Ein virtueller Rundgang ist über die Homepage des Bistums Fulda möglich unter www.bistum-fulda.de

 

 

 

Rückblick

  1. Konvent im Kloster Kreuzberg vollzählig
  2. Wie sich der Kreuzberg verändert
  3. Geheimnisvolle Achtecke - Rätsel um die Oktogonkapellen in Tauberfranken
  4. Wo Kaiser und Könige gekrönt wurden - Geschichte des Frankfurter Kaiserdoms
  5. Die Glut ließ die Glocken der Marienkirche von Königsberg läuten
  6. Die goldene Pracht des Barock: Sankt Johannes, eine der ältesten Kirchen des Bistums Würzburg
  7. So könnte es im Himmel klingen: Die Abteikirche in Amorbach besitzt eine der größten Orgeln Europas
  8. Drei Patres in der schönen Au: Seelsorge im umfassenden Sinn im Kloster Schönau
  9. Tragen und Getragensein im Gebet - Noch 3 Schwestern im Franziskanerkloster Volkersberg
  10. Zisterzienserinnen-Klosters Mariaburghausen - Eine zeitlose gotische Schönheit
  11. Fast eine Kathedrale: Die Ritterkapelle in Haßfurt
  12. Kloster Triefenstein: Ein idyllischer Ort zum Auftanken
  13. Die Ruhe im Grünen ist das Ziel: Wallfahrtskirche "Maria im grünen Tal" als Ort der Stille
  14. Die Madonna im Astloch: Entstehungslegende der Klosterkirche Mariabuchen
  15. Kunstvolles Turmwerk aus lebendigen Steinen: Michaelskirche in Fulda
  16. Das Kloster Engelberg entstand an einer heidnischen Kultstätte
  17. Der Himmel auf Erden liegt in Kissingen
  18. Zeitlose Eleganz und Moderne: St. Michaelskirche in Hammelburg
  19. Die Madonna aus Lourdes lässt grüßen - Wallfahrtsort Zeiler Käppele
  20. Das Kunstmuseum Dettelbach steckt voller Pilgergeschichten
  21. Franziskanerkloster am Kreuzberg: Von der Glut des Glaubens und dem Sud des Bieres
  22. Altes Augustinerkloster Münnerstadt mit modernem Innenleben
  23. Große Kirchenkunst im Dörfchen : Die Sankt Ägidiuskirche in Kleinbardorf
  24. Neuanfang fast aus dem Nichts: Geschichte des Klosters Heidenfeld
  25. Warum Hildegard-Plätzchen glücklich machen - Forschungsgruppe Klostermedizin
  26. 254 Stufen zum Himmel - Wallfahrtskirche Maria Ehrenberg auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken
  27. Heilige Maße und Proportionen: Kloster St. Ludwig im Beuroner Kunststil
  28. Klosteranlage Schöntal - Humor in barockem Ambiente
  29. Kunst und Kultur hinter Klostermauern - Wieder Leben in Kloster Wechterswinkel eingekehrt
  30. Das Pantheon in Rom könnte als Vorbild für die Sankt-Andreas-Kirche in Wonfurt gedient haben
  31. Ein Barockjuwel hoch über dem Dorf - Die Barockkirche Sankt Cyriakus in Schwemmelsbach
  32. Mutmaßungen über den Knoten aus Stein - Rätselhafte Vergangenheit der Kunigundenkapelle bei Buch
  33. Kloster Bronnbach: Ein Ort der Entschleunigung
  34. Neumünster in Würzburg - Heimstatt der Heiligen
  35. Als ein Bauer im Acker eine Hostie fand - Entstehunggeschichte der Herrgottskirche in Creglingen
  36. Rundkirche Holzkirchen: Die heitere Schönheit im Aalbachtal
  37. Akribische Spurensuche nach dem ersten Abt des Klosters Neustadt am Main
  38. Fährbrück im Tal sieht man von überall
  39. Die schöne Madonna mit ihrem Kinde - In Effeldorf befindet sich die einzige Loreto-Kapelle in Nordbayern
  40. Klosterkirche Frauenroth: Ein Kleinod im Verborgenen
  41. Dem romanischen Stilempfinden abgelauscht: Die Heilig-Geist-Kirche in Schweinfurt
  42. Beten und Meditieren im Karmelitenkloster neben der Kneipenmeile
  43. Kartäuserklosters Astheim: Wo Raum und Zeit ineinander fließen
  44. Die Abtei Münsterschwarzach ist ein Monument des Glaubens
  45. Die Kultur-Kirche in Waldbüttelbrunn als Mittelpunkt des Gemeindelebens
  46. Johanniskapelle in Gerolzhofen: Die wachgeküsste Schönheit
  47. Kirchenburg in Mönchsondheim: Wo die gute alte Zeit lockt
  48. Bin dann mal auf dem Marienweg
  49. Eine Prügelei und ihre Folgen - Entstehung der Wallfahrtskirche Maria im Sand
  50. Nach den Regeln des Heiligen Benedikt: Leben im Kloster Schwanberg

Schlagworte

  • Klöster
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0