Tragen und Getragensein im Gebet - Noch 3 Schwestern im Franziskanerkloster Volkersberg

Wenn dir ein Kreuz Angst macht oder Leid dein Herz bricht, glaube: Sein Kreuz trägt deine quälenden Sorgen mit.“ Schwester Marie-Christopher Wehner deutet auf die lateinische Inschrift an der Tür der Wallfahrtskirche am Volkersberg und übersetzt sie mit ihren eigenen Worten.

 

Jugendbildungsstätte und Kloster: Die Kreuzigungsgruppe des Stationsweges am Volkersberg. Foto: Barbara Bedacht

Wenn sie von hier oben runter nach Bad Brückenau (Lkr. Bad Kissingen) zur Arbeit fährt, nimmt sie diesen Gedanken mit. Mit zu den Menschen, die in den Seniorenheimen der Stadt sehnsüchtig auf ihren Besuch warten.

Marie-Christopher Wehner und ihre beiden Mitschwestern sind vielleicht die letzten Ordensleute auf dem Volkersberg.

Den Missionsdominikanerinnen von Neustadt am Main geht es nicht anders wie anderen Glaubensgemeinschaften: Junge Leute fehlen. Die drei Schwestern wirken so, als wollen sie unabhängig von dieser Sorge ihre Aufgaben am Volkersberg erfüllen. Und nicht so viel über die Zukunft nachdenken.

Schwester Melanie Lehn lebt seit 1982 am Volkersberg, kümmert sich um die Sakristeien der Wallfahrtskirche und der Hauskapelle, um Gottesdienstvorbereitung und das Pfarrbüro. Erst seit Anfang 2010 sind Schwester Ursula Bomholt (70) und Schwester Marie-Christopher Wehner (67) auf dem Volkersberg, der auch der kleine Kreuzberg genannt wird. Schwester Chris war schon einmal für einige Jahre da und empfindet den Volkersberg als ihre Heimat.

Schwester Ursula hat die meiste Zeit ihres Ordenslebens in Amerika verbracht, weswegen gern mal ein „you see“ oder andere englische Floskeln in ihren Erzählungen auftauchen. Ihren Lebensabend wollte sie lieber wieder in Deutschland verbringen. „Die Umgebung hier nährt“, sagt sie beim Blick aus dem Dachfenster des Barockbaus in die sattgrüne Rhöner Landschaft. Dort oben haben die drei Schwestern ihre Wohnung. Dort oder in der Hauskapelle treffen sie sich zum gemeinsamen Gebet. Auch wenn sie nicht in einem Konvent leben, Laudes, das Morgengebet der Kirche, und Vesper am Abend gehören zum Tagesablauf, rahmen das Tagwerk sozusagen ein.

Auf den Treppen hinauf in den privaten Bereich sagt Schwester Ursula: „Wie sich im Leben alles verändern muss, um zu leben, haben auch wir uns verändert. Nur das Wesentliche bleibt.“

Wesentlich ist für sie, zu „spüren, dass Gott in uns lebt“. Das erlebt sie im Zusammensein mit alten Menschen. Als sie bei einem sehr schwachen Mann im Pflegeheim am Bett sitzt, erzählt er, dass er Freude spürt. Freude darüber, dass er noch sehen kann. Diese Freude kommt doch von Gott, sagt er und ist froh um die Bestätigung der Ordensfrau.

„Es ist uns ganz wichtig, diese Kraftquelle hier“, sagt Schwester Chris. Die Menschen kommen auch heute noch zum Volkersberg, um zu beten. Große Wallfahrtsgruppen, aber auch Einzelne. Dann liegen mal drei Rosen am Kreuz, jemand hat eine weitere Kerze angezündet oder einen Zettel an die Gebetswand gepinnt. Wie neulich: „Lieber Gott, ich danke dir, dass ich im Zirkuszelt mitmachen durfte.“ Den hat ein Schulkind geschrieben – wohl noch voller Freude, im Zirkuszelt der Jugendbildungsstätte einen Auftritt gehabt zu haben.

Vor einigen Tagen saß vorne in der Kirche ein Schulkind, ganz allein, vielleicht dritte Klasse. Beeindruckt vom stillen Gebet des Kindes hat sich Schwester Chris zurückgezogen. „Auch wir Ordensleute brauchen das Gebet der anderen“, sagt sie. Der Kontakt mit den vielen jungen Menschen, die zum Volkersberg kommen, tut gut, auch als Gegenpol zu den Alten und Kranken in den Heimen. Einmal wollte eine Gruppe von Firmlingen mit ihr sprechen, wollte wissen, wer denn für sie Gott sei und was die Seele ist. Ein Mädchen kam später noch einmal zu ihr zurück und dankte ihr: „Jetzt weiß ich, was Gott ist.“

Volkersberg

Die erste Kapelle stand schon im Jahre 1111 auf dem hübsch geformten Vulkankegel der südlichen Rhön. 1678 wurden Kloster und Klosterkirche Volkersberg eingeweiht. Franziskanermönche lebten und wirkten fast drei Jahrhunderte auf dem Volkersberg. 1921 kamen die Missionsdominikanerinnen von Neustadt am Main auf den Volkersberg. Die Diözese Würzburg kaufte 1955 das ehemalige Gasthaus mit Nebengebäuden und baute es zum Jugendhaus um. Aus dem Jugendhaus Volkersberg wurde die Jugendbildungsstätte der Diözese Würzburg. 2002 wurde der Hochseilgarten errichtet.

Ort der Andacht: Die Wallfahrtskirche wurde 1678 eingeweiht.

Rückblick

  1. Konvent im Kloster Kreuzberg vollzählig
  2. Wie sich der Kreuzberg verändert
  3. Geheimnisvolle Achtecke - Rätsel um die Oktogonkapellen in Tauberfranken
  4. Wo Kaiser und Könige gekrönt wurden - Geschichte des Frankfurter Kaiserdoms
  5. Die Glut ließ die Glocken der Marienkirche von Königsberg läuten
  6. Die goldene Pracht des Barock: Sankt Johannes, eine der ältesten Kirchen des Bistums Würzburg
  7. So könnte es im Himmel klingen: Die Abteikirche in Amorbach besitzt eine der größten Orgeln Europas
  8. Drei Patres in der schönen Au: Seelsorge im umfassenden Sinn im Kloster Schönau
  9. Tragen und Getragensein im Gebet - Noch 3 Schwestern im Franziskanerkloster Volkersberg
  10. Zisterzienserinnen-Klosters Mariaburghausen - Eine zeitlose gotische Schönheit
  11. Fast eine Kathedrale: Die Ritterkapelle in Haßfurt
  12. Kloster Triefenstein: Ein idyllischer Ort zum Auftanken
  13. Die Ruhe im Grünen ist das Ziel: Wallfahrtskirche "Maria im grünen Tal" als Ort der Stille
  14. Die Madonna im Astloch: Entstehungslegende der Klosterkirche Mariabuchen
  15. Kunstvolles Turmwerk aus lebendigen Steinen: Michaelskirche in Fulda
  16. Das Kloster Engelberg entstand an einer heidnischen Kultstätte
  17. Der Himmel auf Erden liegt in Kissingen
  18. Zeitlose Eleganz und Moderne: St. Michaelskirche in Hammelburg
  19. Die Madonna aus Lourdes lässt grüßen - Wallfahrtsort Zeiler Käppele
  20. Das Kunstmuseum Dettelbach steckt voller Pilgergeschichten
  21. Franziskanerkloster am Kreuzberg: Von der Glut des Glaubens und dem Sud des Bieres
  22. Altes Augustinerkloster Münnerstadt mit modernem Innenleben
  23. Große Kirchenkunst im Dörfchen : Die Sankt Ägidiuskirche in Kleinbardorf
  24. Neuanfang fast aus dem Nichts: Geschichte des Klosters Heidenfeld
  25. Warum Hildegard-Plätzchen glücklich machen - Forschungsgruppe Klostermedizin
  26. 254 Stufen zum Himmel - Wallfahrtskirche Maria Ehrenberg auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken
  27. Heilige Maße und Proportionen: Kloster St. Ludwig im Beuroner Kunststil
  28. Klosteranlage Schöntal - Humor in barockem Ambiente
  29. Kunst und Kultur hinter Klostermauern - Wieder Leben in Kloster Wechterswinkel eingekehrt
  30. Das Pantheon in Rom könnte als Vorbild für die Sankt-Andreas-Kirche in Wonfurt gedient haben
  31. Ein Barockjuwel hoch über dem Dorf - Die Barockkirche Sankt Cyriakus in Schwemmelsbach
  32. Mutmaßungen über den Knoten aus Stein - Rätselhafte Vergangenheit der Kunigundenkapelle bei Buch
  33. Kloster Bronnbach: Ein Ort der Entschleunigung
  34. Neumünster in Würzburg - Heimstatt der Heiligen
  35. Als ein Bauer im Acker eine Hostie fand - Entstehunggeschichte der Herrgottskirche in Creglingen
  36. Rundkirche Holzkirchen: Die heitere Schönheit im Aalbachtal
  37. Akribische Spurensuche nach dem ersten Abt des Klosters Neustadt am Main
  38. Fährbrück im Tal sieht man von überall
  39. Die schöne Madonna mit ihrem Kinde - In Effeldorf befindet sich die einzige Loreto-Kapelle in Nordbayern
  40. Klosterkirche Frauenroth: Ein Kleinod im Verborgenen
  41. Dem romanischen Stilempfinden abgelauscht: Die Heilig-Geist-Kirche in Schweinfurt
  42. Beten und Meditieren im Karmelitenkloster neben der Kneipenmeile
  43. Kartäuserklosters Astheim: Wo Raum und Zeit ineinander fließen
  44. Die Abtei Münsterschwarzach ist ein Monument des Glaubens
  45. Die Kultur-Kirche in Waldbüttelbrunn als Mittelpunkt des Gemeindelebens
  46. Johanniskapelle in Gerolzhofen: Die wachgeküsste Schönheit
  47. Kirchenburg in Mönchsondheim: Wo die gute alte Zeit lockt
  48. Bin dann mal auf dem Marienweg
  49. Eine Prügelei und ihre Folgen - Entstehung der Wallfahrtskirche Maria im Sand
  50. Nach den Regeln des Heiligen Benedikt: Leben im Kloster Schwanberg

Schlagworte

  • Klöster
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0