Frankfurt

Wo Kaiser und Könige gekrönt wurden - Geschichte des Frankfurter Kaiserdoms

 

Der Kaiserdom in Frankfurt: In dem Gotteshaus gibt es Kunstwerke aus vielen Jahrhunderten.Fotos: DPA/Düring

Ein Stück Knochen des heiligen Bartholomäus, die Hirnschale, ist seit dem 13. Jahrhundert als Reliquie im Kaiserdom in Frankfurt aufbewahrt. Die Legende schreibt dem Jünger Jesu ein bewegtes Leben bis zum Märtyrertod zu. 27 Szenen aus diesem Leben zeigt der Bartholomäusfries über dem Chorgestühl. Diese Wandmalereien sind nur eines der vielen Kunstwerke in dem bedeutenden Gotteshaus, das dem Heiligen geweiht ist. Es ist auch als Krönungskirche der deutschen Könige und römischen Kaiser in die Geschichte eingegangen.

Begonnen hat diese Geschichte bereits im 7. Jahrhundert mit einer kleinen merowingischen Kapelle. Das beweist das Grab eines adeligen Mädchens, das hinter dem Westeingang im Dom mit einer Sandsteinplatte markiert ist. Ungefähr 100 Jahre später hielt Karl der Große in Frankfurt eine Kirchenversammlung ab und wollte dabei den Römern stolz eine Kirche vorführen. Dazu wurde das Gotteshaus erweitert. Über 1000 Jahre alte rot-schwarz-graue Steine und Freskenreste sowie eine Markierung erzählen davon.

Prächtige Grabplatte

Im 14. Jahrhundert kam Karl IV. Der Böhme, bedeutendster Kaiser des Spätmittelalters und einer der wichtigsten europäischen Herrscher, ein Jugendfreund und Liebling von Papst Clemens und Verfasser der Goldenen Bulle, entwarf dieses „Grundgesetz“ des deutschen Reiches, das bis zu seinem Ende 1806 gültig war. Seinen Widersacher, den Gegenkönig Günther XXI. von Schwarzburg, ließ Karl im Dom mit allen Ehren und unter einer prächtigen Grabplatte beerdigen. Er war es, der das Wahlverfahren des römisch-deutschen Königs festschrieb. Das ging so vor sich: Nach einer achtstündigen Messfeier zogen sich die sieben Kurfürsten, deren Wappen an einer Domwand zu sehen sind, zur Meditation ins Konklave in die Wahlkapelle zurück.

 

Maria-Schlaf-Kapelle

Dort gab es eine festgelegte Sitzordnung: Die geistlichen Fürsten sahen dabei nach dem Fenster, die weltlichen auf ein nicht mehr vorhandenes Jüngstes Gericht an der Nordwand. Heute ist die kleine Kapelle ein stiller Gebetsraum mit einem Passionsaltar aus dem 15. Jahrhundert und Glasfenstern von 1993. War Kaiser beziehungsweise König gewählt und gekrönt, hatte er den Eid abgelegt und den Ritterschlag erhalten, zog er über eine mit Samt und Seide umwickelte Holzbrücke, die von den Souvenirjägern aus der Bevölkerung gestürmt und damit zerlegt wurde, durch das Westtor zum Römer. In Frankfurt gab es von 1562 bis 1792 Krönungen.

Im 19. Jahrhundert, nach dem großen Dombrand von 1867 wurde der Dom nach mittelalterlichen Plänen neugotisch modernisiert. Er war nun höher, breiter und hatte mehr Licht. In diesem Licht kann man die Schätze des Gotteshauses bestaunen, die Alabaster-Grabfigur des Wormser Fürstbischofs Johann Karl von Franckenstein, das Gemälde der „Beweinung Christi“ von Anton van Dyck oder die Maria-Schlaf-Kapelle von 1434 mit dem steinernen Altar und Original-Glasfenstern, deren Wände mit einer „Design-Tapete“ geschmückt sind.

 

Der Maria-Schlaf-Altar zeigt unter einem reich gestalteten Baldachin den Tod Marias im Kreise der trauernden Apostel. Der Altar, eine Stiftung des Patriziers Ullrich von Werstatt und seiner Frau Gutge Schelmin, ist das vielleicht ausdrucksstärkste bildkünstlerische Werk im Dom, das älteste Beispiel des „Weichen“ oder „Knitterfaltenstils“ am Mittelrhein. Als Schöpfer des Altars gilt ein unbekannter Meister aus Frankfurt.

Nicht unerwähnt bleiben darf der Annenaltar aus der Sammlung Münzenberger, der Kunstwerke aus allen Richtungen aufgekauft und zu neuen zusammensetzen hat lassen.

Frankfurter Dom

Der Kaiserdom ist täglich von 9 bis 12 Uhr und von 14.30 bis 18 Uhr geöffnet. Seit 1987 gibt es ein Dommuseum. Es ist Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 und Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Montags ist es geschlossen. Im Dom finden regelmäßig Orgel- und Chorkonzerte statt, die von internationalen Musikern gestaltet werden.

 

Rückblick

  1. Konvent im Kloster Kreuzberg vollzählig
  2. Wie sich der Kreuzberg verändert
  3. Geheimnisvolle Achtecke - Rätsel um die Oktogonkapellen in Tauberfranken
  4. Wo Kaiser und Könige gekrönt wurden - Geschichte des Frankfurter Kaiserdoms
  5. Die Glut ließ die Glocken der Marienkirche von Königsberg läuten
  6. Die goldene Pracht des Barock: Sankt Johannes, eine der ältesten Kirchen des Bistums Würzburg
  7. So könnte es im Himmel klingen: Die Abteikirche in Amorbach besitzt eine der größten Orgeln Europas
  8. Drei Patres in der schönen Au: Seelsorge im umfassenden Sinn im Kloster Schönau
  9. Tragen und Getragensein im Gebet - Noch 3 Schwestern im Franziskanerkloster Volkersberg
  10. Zisterzienserinnen-Klosters Mariaburghausen - Eine zeitlose gotische Schönheit
  11. Fast eine Kathedrale: Die Ritterkapelle in Haßfurt
  12. Kloster Triefenstein: Ein idyllischer Ort zum Auftanken
  13. Die Ruhe im Grünen ist das Ziel: Wallfahrtskirche "Maria im grünen Tal" als Ort der Stille
  14. Die Madonna im Astloch: Entstehungslegende der Klosterkirche Mariabuchen
  15. Kunstvolles Turmwerk aus lebendigen Steinen: Michaelskirche in Fulda
  16. Das Kloster Engelberg entstand an einer heidnischen Kultstätte
  17. Der Himmel auf Erden liegt in Kissingen
  18. Zeitlose Eleganz und Moderne: St. Michaelskirche in Hammelburg
  19. Die Madonna aus Lourdes lässt grüßen - Wallfahrtsort Zeiler Käppele
  20. Das Kunstmuseum Dettelbach steckt voller Pilgergeschichten
  21. Franziskanerkloster am Kreuzberg: Von der Glut des Glaubens und dem Sud des Bieres
  22. Altes Augustinerkloster Münnerstadt mit modernem Innenleben
  23. Große Kirchenkunst im Dörfchen : Die Sankt Ägidiuskirche in Kleinbardorf
  24. Neuanfang fast aus dem Nichts: Geschichte des Klosters Heidenfeld
  25. Warum Hildegard-Plätzchen glücklich machen - Forschungsgruppe Klostermedizin
  26. 254 Stufen zum Himmel - Wallfahrtskirche Maria Ehrenberg auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken
  27. Heilige Maße und Proportionen: Kloster St. Ludwig im Beuroner Kunststil
  28. Klosteranlage Schöntal - Humor in barockem Ambiente
  29. Kunst und Kultur hinter Klostermauern - Wieder Leben in Kloster Wechterswinkel eingekehrt
  30. Das Pantheon in Rom könnte als Vorbild für die Sankt-Andreas-Kirche in Wonfurt gedient haben
  31. Ein Barockjuwel hoch über dem Dorf - Die Barockkirche Sankt Cyriakus in Schwemmelsbach
  32. Mutmaßungen über den Knoten aus Stein - Rätselhafte Vergangenheit der Kunigundenkapelle bei Buch
  33. Kloster Bronnbach: Ein Ort der Entschleunigung
  34. Neumünster in Würzburg - Heimstatt der Heiligen
  35. Als ein Bauer im Acker eine Hostie fand - Entstehunggeschichte der Herrgottskirche in Creglingen
  36. Rundkirche Holzkirchen: Die heitere Schönheit im Aalbachtal
  37. Akribische Spurensuche nach dem ersten Abt des Klosters Neustadt am Main
  38. Fährbrück im Tal sieht man von überall
  39. Die schöne Madonna mit ihrem Kinde - In Effeldorf befindet sich die einzige Loreto-Kapelle in Nordbayern
  40. Klosterkirche Frauenroth: Ein Kleinod im Verborgenen
  41. Dem romanischen Stilempfinden abgelauscht: Die Heilig-Geist-Kirche in Schweinfurt
  42. Beten und Meditieren im Karmelitenkloster neben der Kneipenmeile
  43. Kartäuserklosters Astheim: Wo Raum und Zeit ineinander fließen
  44. Die Abtei Münsterschwarzach ist ein Monument des Glaubens
  45. Die Kultur-Kirche in Waldbüttelbrunn als Mittelpunkt des Gemeindelebens
  46. Johanniskapelle in Gerolzhofen: Die wachgeküsste Schönheit
  47. Kirchenburg in Mönchsondheim: Wo die gute alte Zeit lockt
  48. Bin dann mal auf dem Marienweg
  49. Eine Prügelei und ihre Folgen - Entstehung der Wallfahrtskirche Maria im Sand
  50. Nach den Regeln des Heiligen Benedikt: Leben im Kloster Schwanberg

Schlagworte

  • Klöster
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0