Föhn bis Glätteisen

Ionen helfen gegen den „Frizz-Effekt” im Haar

Frisieren mit dem Glätteisen
Glätteisen mit Keramikplatten und Teflonbeschichtung sind besonders empfehlenswert. Sie verteilen die Hitze gleichmäßig. Foto: Monique Wüstenhagen

Hohe Luftfeuchtigkeit kann die Frisur ruinieren. Ist es draußen besonders nass, dringt Feuchtigkeit in die Haare ein und lässt sie kraus abstehen - der sogenannte Frizz-Effekt.

Vermindern lässt sich dieser Effekt mit einem Haartrockner mit Ionentechnik, erklärt der Tüv Süd . Denn durch diese Geräte wird die Schuppenschicht der Haare schneller versiegelt. Positiver Nebeneffekt: Das Haar glänzt mehr und lässt sich schneller trocknen.

Ionentechnik kommt laut Tüv auch bei Glätteisen und Lockenstab zum Einsatz. Entscheidend hier ist aber die Beschichtung der Hitzefläche: Keramikplatten mit Teflonbeschichtung eigneten sich besonders gut für ein schonendes Styling, da sie die Hitze gleichmäßig verteilen.

Außerdem sollte man laut Tüv bei allen Geräten auf die richtige Temperatur achten. Feines Haar verträgt 160-170 Grad Celsius, dickeres Haar kann noch bis 200 Grad geglättet oder gelockt werden.

Schlagworte

  • dpa
  • Deutschland
  • Glätteisen
  • Haare
  • Haartrockner
  • Ionen
  • Lockenstab
  • Mode
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0