Wülflingen

Kinderfasching bot Programm der Extraklasse

Als ganz liebe Hexen entpuppten sich die kleinen Gäste der Haßfurter Ballettgruppe „On point“. Foto: Ralf Naumann

Fast ein Jahr waren sie von der Bildfläche verschwunden, doch am Wochenende traten sie – sehr zur Freude der großen „Fangemeinde“ – wieder in das bunte Rampenlicht. Besser gesagt machten sie die kleine Bühne der Wülflinger Wässernachhalle unsicher, welche von Ton- und Lichttechniker Guido Göbel mithilfe der bunten Strahler bestens in Szene gesetzt wurde. Die Rede ist von den Mädchen und Jungen, die sich wieder aktiv an den traditionellen Kinderbüttensitzungen beteiligten.


Mit ihrem Unterhaltungsprogramm der Extraklasse, darin enthalten Show- und Gardetänze, Gesangseinlagen, Büttenreden sowie zahlreiche Sketche, brachten sie die aus dem ganzen Landkreis gekommenen Närrinnen und Narren zum Staunen, Schunkeln sowie vor allem zum Lachen – egal ob Jung oder Alt, Groß oder Klein. Augen und Ohren der begeisterten Besucher wurden einfach nur verwöhnt. Ebenso die Gaumen, denn „Verpflegungschef“ Joachim Schwach und seine Helfer hatten für das leibliche Wohl bestens vorgesorgt.

Die teils mehrminütige Warterei vor dem Eingang war für sie unterdessen wesentlich angenehmer als in den Vorjahren: Die Organisatoren hatten extra eine Zeltüberdachung angeschafft. „Die Gruppen, die sich angestellt haben und warten mussten, haben in der Vergangenheit immer sehr gefroren. Um die Gesundheit der Kinder zu schützen, haben wir deshalb investiert“, erklärte der „Oberzwerg“, Sitzungspräsident Klaus Ringer von den ausrichtenden Pfadfindern, der wieder als einziger Erwachsener die Erlaubnis hatte, während der Narretei etwas zu sagen.

Er sowie der stark verjüngte Elferrat hatten weder am Freitag noch am Samstag Mühe, für die notwendige Stimmung zu sorgen. Die knapp 150 Akteure von drei bis 16 Jahren machten es dem 45-Jährigen allerdings sehr einfach. Sie sorgten quasi im Alleingang dafür, dass die kleinen Zuschauer direkt vor der Bühne, beziehungsweise deren Eltern, Omas und Opas, drei Stunden lang bestens unterhalten wurden und den Fasching in vollen Zügen genießen konnten.

Für die passiven Zuschauer, darunter am Freitagabend das Oberthereser Prinzenpaar Sandra I. und ihr Gemahl Thomas II. war das bunte Treiben wieder einmal attraktiv, nicht nur aufgrund der Wülflinger Künstler. Zum Erfolg trugen auch die Fremdgruppen aus den anderen Ortschaften bei, die sich in der fünften Jahreszeit 2009/2010 im Vorfeld der Veranstaltungen wieder bei den Hauptorganisatoren beworben haben. Gardemädchen sowie anderen Tanzgruppen aus Sand, Knetzgau und Augsfeld präsentierten ebenso ihr Können wie die bestens bekannten kleinen Ballerinas und Ballerinos der Haßfurter Ballettschule „on Point“. Ebenso die Funkenmariechen Selina Tomitza (Theres), Sabrina Hertinger und Lisa-Marie Sarre? (beide Sand). Zu guter Letzt sorgte noch der achtjährige Yannick Reuß aus Haßfurt mit seinen bei „Magic Richi“ (Königsberg) gelernten Zaubereien für allerhand staunender Gesichter und mächtig Applaus. Ansonsten galt aber freilich das altbewährte Motto „Made in Wülflingen.“ Alle bekamen für ihre gekonnten Darbietungen zahlreiche Stimmungsraketen und Orden.

Am Ende hatten sich nicht nur die Akteure auf der Bühne einen kräftigen Schlussbeifall verdient, ganz nach dem Motto: „Ende gut, alles gut.“ Doch für Klaus Ringer hing die Durchführung lange sprichwörtlich am seidenen Faden, denn im Vorfeld musste er mit einigen und vor allem unangenehmen Problemen befassen. „Es ging schleppend voran“, sagte Ringer und meint damit nicht nur die unerwartete Auflösung der erst vor einem Jahr neu gegründeten Kindergarde aus Wülflingen oder der Trommelgruppe. Auch der eigene Chor sowie andere Gruppen konnten beziehungsweise wollten nicht auftreten. „Es ist schön, das es doch immer noch Kinder gibt, die sich trauen, vor vielen Zuschauern auszutreten“, lobte Ringer den Mut der jungen Akteure. Zugleich bedauerte er, dass sich die Erwachsenen oftmals nicht die Zeit nehmen oder nehmen können, Verantwortung für einen Auftritt zu übernehmen und ihren Sprösslingen bei den Proben helfen. „Es gibt noch viele Kinder, die auch gerne auftreten möchten, es alleine aber nicht schaffen.“ Zu schaffen machte allen Verantwortlichen zudem eine unerwartete Rechnung der Gema, der „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“. Sie forderte für die letzten zwei Jahre fast 700 Euro nach. Der Sitzungspräsident ist der Meinung, dass diese Summe „für eine Veranstaltung für Kinder mit wenig Eintritt nicht gerecht fertig ist. Aber was wollen wir machen?“

Trotzalledem bleibt es dabei: Die vom Turn- und Sportverein (TSV) 1993 ins Leben gerufenen Kinderbüttensitzungen werden zwar oft kopiert, doch nie erreicht. Wülflingen bleibt trotz der letztlich gut gemeisterten Schwierigkeiten im Vorfeld die „Nachwuchsfaschingshochburg“ im Landkreis, wobei sich am Motto „von Kindern für Kinder“ sehr zur Freude aller Beteiligter nichts geändert hat und sich auch in Zukunft nichts ändern wird.

Alle Mitwirkenden:

Kindergarten Wülflingen: Johanna Pecht, Noah Bauer, Luis Ferreira, Elias Burkard, Johanna Orf, Simon und Julian Seifert, Justin Ojo, Linus Groß, Kilian Blumenröther Johannes Ankenbrand, Sebastian Weiße, Celine Gräb, Isabel Ankenbrand.

„Musik Kids“ Musikverein Wülflingen: Jonas Denninger, Laura Kehl, Johannes Wirth, Nils Ringer, Daniel Ringer.

„Häschengarde“: Luisa Bätz, Vanessa Sidon, Sofie Fingernagel, Natascha Schmidt, Julia Räder, Isabella Beck, Anna-Maria Eck, Vanessa Stubenrauch, Franziska Reitz, Annika Büchner.

„Wülflinger Zipfelmützen“: Julia Hüttner, Eva Jilke, Julia Meyer, Jule Scholz, Annika Wich, Franziska Golla.

„Pink Diamonds“: Sina Betz, Anna Kessler, Vanessa Stubenrauch, Nicole Shigalkin, Katharina Weibelzahl, Ann-Kathrin Glöckner, Franziska Räder, Steffi Räder.

„Wülflinger Almhupfer“: Lia Geus, Carlotta Lindner, Nele Ferreira, Anna Scheller, Maxime Gries, Leon Dütsch.

Die Zwerge: Sophie Ludwig, Julia Ringer, Larissa Henke, Vanessa Stubenrauch.

Funkenmariechen: Selina Tomitza , Dorothee Weisenseel, Lisa-Marie Saree?.

Lady Gaga: Christina Schneider, Eva Jilke, Anna-Lena Schneider.

Sweet Chilles: Sabrina Hertinger, Laetitia Colacicco, Annalena Sünkel, Franziska Baum, Lina Winter, Lisa-Marie Sarre?, Sophia Zehe, Leonie Rübig, Jana Weimann, Selina Tully, Jessica Leisentritt.

Kindergarde Augsfeld „Sunny-Girls“: Verena Deißler, Nele Engert, Celin Hofmann, Alica Lenhardt, Daniela Lentz, Desteny Moser, Nadine Müller, Sina Neugebauer, Madleen Nierada, Natalie Roth, Melanie Rügheimer, Paula Spies, Sarah Winter, Sabrina Stühler.

„Stellinas“ aus Knetzgau: Milena Liebler, Clara Stengritt, Lena Bronst, Aileen Günther, Marion Mühlfelder, Gina Maria Feix, Theresa Zdieblo, Tamara Klopf, Elena Mühlfelder.

Solo-Garde: Sabrina Hertinger, Lisa Marie Sarre.

Häschengarde Marsch: Katharina Pfennig, Jessica Heller, Lisa Kidella, Isabelle Beck, Vanessa Stubenrauch, Laura Heilmann, Sandra Suckfüll,

Lisa Hümpfner, Kira Wächter, Nina Brech, Dorothee Weisenseel.

Wülflinger Ministranten: Julia Ringer, Daniel Ringer, Nils Ringer, Jonas Denninger, Lukas Weiß, Maximilian Ludwig, Luca Säger, Christina Schneider, Sophie Ludwig, Johannes Wirth, Eleni Geus, Annika Wich, Johannes Burkard, Max Blumenröther, Simon Denninger.

Ballettschule „On Point“ e. V.: Isabel Brütsch, Josephine-Marie Diem, Victoria Haacke, Ayleen Lochner, Anna Zibert, Lilly Nöller, Maik Runk, Carian Würfel, Celine Barth, Lisa Braunreuter, Mara Greger, Sarah Luna Lederer, Amna Richter, Louisa Schilling, Greta Ullrich, Marie Werner.

Sketche: Julia Ringer, Daniel Ringer, Alisia Ringer, Sophie Ludwig, Luca Säger, Simon Denninger, Eleni Geus, Annika Wich, Larissa Henke, Vanessa Stubenrauch, Lukas Weiß, Finja Lindner, Anna-Lena Müller.

Elferrat: Maximilian Deppisch, Dominik Ankenbrand, Lukas Weiß, Jonas Glöckner, Marco Reinders, David Shigalkin, Nils Ringer, Jonas Denninger, Maxi Ludwig, Janik Scholz.

Schlagworte

0 0
    

Die neuesten Kommentare

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen. Sie können daher keine Beiträge zu diesem Artikel verfassen.