New York

Neue Arm-Statue in New York sorgt für Ärger

Statue in New York
Kritiker sehen in dieser Skulptur einen Hiweis auf die Gestik der Terror-Miliz „Islamischer Staat”. Foto: Christina Horsten/dpa

Eine neue Statue sorgt in New York für Diskussionen.

Das Werk „Unity” des US-Künstlers Hank Willis Thomas besteht aus

einem knapp sieben Meter hohen Arm mit Hand und ausgestrecktem

Zeigefinger und steht seit kurzem auf dem Mittelstreifen einer Straße

im Stadtteil Brooklyn, ganz in der Nähe der Brooklyn Bridge.

„Diese Skulptur ist eine Hommage und eine Feier des einzigartigen und facettenreichen Charakters von Brooklyn”, sagte Künstler Thomas über das Bronze-Werk, das die Stadt New York Berichten zufolge rund 280 000 Dollar gekostet hat. „Der Geist von Brooklyn hatte schon immer mit dem Streben nach oben und der Verbindung zu den Wurzeln zu tun.”

Kritiker sehen in dem Arm dagegen ein religiöses Symbol . Die Skulptur habe eine „markante Ähnlichkeit” zu einer islamischen Gestik, die für die Einheit Gottes stehe, sagte der Denkmalschutzaktivist Todd Fine dem TV-Sender CBS. „Die Terrormiliz Islamischer Staat hat dieses Symbol sehr prominent benutzt, aber es ist ein weit verbreitetes muslimisches Symbol.” Die New Yorker Kulturbehörde wies die Kritik zurück. „Dieses Werk stellt nur Positives dar”, sagte Kendal Henry von der Behörde.

Schlagworte

  • dpa
  • Brooklyn
  • Brooklyn Bridge
  • Columbia Broadcasting System
  • Diskussionen
  • Islamischer Staat
  • Islamistischer Fundamentalismus
  • Kritiker
  • Kulturämter
  • Skulpturen
  • Statuen
  • Terrormilizen
  • Terrororganisationen und Terrorgruppen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!