Husum

Millionen Krokusse blühen in Husum

Krokusse in Husum       -  Lila Krokusse (crocus napolitanus) blühen auf am Schloss vor Husum. Seit Jahrhunderten schon lockt Husums Krokusblüte Menschen an die Nordseeküste.
Foto: Gregor Fischer/dpa | Lila Krokusse (crocus napolitanus) blühen auf am Schloss vor Husum. Seit Jahrhunderten schon lockt Husums Krokusblüte Menschen an die Nordseeküste.

Seit Jahrhunderten schon lockt Husums Krokusblüte Menschen an die Nordseeküste. Und auch in diesem Jahr sorgen die rund vier Millionen Krokusse, die derzeit im Husumer Schlosspark blühen, für erste Frühlingserlebnisse.

Doch was in normalen Zeiten Zehntausende Gäste von nah und fern anzieht, bleibt dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie überwiegend den Einheimischen vorbehalten. Das traditionelle Krokusblütenfest, das in der Regel im März gefeiert wird, fällt - wie auch schon 2020 - erneut aus.

Krokusregentschaft wird gewählt

Eine neue Krokusregentschaft wird dennoch gewählt. „An diesem Freitag wird die Krokusregentschaft für das kommende Jahr entschieden”, sagte Peter Cohrs von der Werbegemeinschaft Husum. Bis einschließlich Montag seien 19 Bewerbungen eingetroffen. „Dieser Anmelderekord zeigt, dass die Öffentlichkeit großes Interesse an einem „zurück zur Normalität” zu Stadtbummel, Shopping und ein Stück weit Lebensfreude verspürt”, sagte Cohrs.

Seit den 1990er Jahren feiern die Kaufleute der kleinen Hafenstadt das „Blütenwunder” des Nordens. Nach Angaben der Husumer Touristiker gibt es ein solch riesiges lila Blütenmeer wild wachsender Krokusse in Nordeuropa nur noch in Husum. Und mittlerweile werden in vielen Regionen der Republik extra Busreisen zur Krokusblüte organisiert.

Legenden um den Frühlingsboten

Krokusse stammen ursprünglich aus südlichen Regionen Europas. Warum die Frühlingsboten nach Husum kamen, ist unbekannt. Aber zwei Legenden bieten Erklärungsversuche: Entweder hatten Mönche im 15. Jahrhundert die lila blühenden Pflanzen dort in ihrem Klostergarten angesiedelt, um Safran aus den getrockneten Narben der Krokusse zu gewinnen und damit ihre liturgischen Gewänder zu färben. Oder Herzogin Marie Elisabeth pflanzte sie Mitte des 17. Jahrhunderts an, um aus den Krokussen Safran als Gewürz für ihre Zuckerbäckereien zu bekommen. Der lilafarbene Krokus in Husum sieht jedoch nur aus wie der Safran-Krokus. Seine Farb- und Aromastoffe sind für die Safranproduktion ungeeignet.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-841585/6

Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
15. Jahrhundert (1400-1499)
Covid-19-Pandemie
Safran
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!