Rom

Museen in Rom wieder zu besichtigen

Besucher der Kapitolinischen Museen       -  In Italien durften die Museen in dieser Woche zum ersten Mal seit Anfang März wieder öffnen.
In Italien durften die Museen in dieser Woche zum ersten Mal seit Anfang März wieder öffnen. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa

Das Kunstmuseum Galleria Borghese in Rom ist als eines der ersten großen Häuser in Italien nun wieder geöffnet. Die wertvolle Sammlung dort gilt als Anziehungspunkt für kunstinteressierte Touristen. Italien hatte im März wegen der Corona-Pandemie alle Ausstellungen im ganzen Land geschlossen.

Seit dem 18. Mai dürfen die Häuser wieder ihre Türen für Gäste aufschließen. Die Kapitolinischen Museen hatten angekündigt, von da an erste Dauerkarten-Inhaber und ab dem 22. Mai weitere Besucher herein zu lassen. Viele andere wichtige Häuser, etwa in Venedig und Florenz, bereiten sich noch auf die neuen Gesundheitsregeln wegen der Viruskrise vor. Ausländer dürfen allerdings noch gar nicht aus touristischen Gründen nach Italien reisen. Das will die Regierung in Rom erst ab dem 3. Juni erlauben.

In die großzügige Anlage der Galleria Borghese sollen aus Gründen des Gesundheitsschutzes nur 80 Besucher gleichzeitig eingelassen werden. Das sei eine Chance, die Kunst ohne die sonst üblichen Massen von Menschen zu betrachten, warb das Museum. Wie wegen der Corona-Krise fast überall in Italien geplant, müssen die Tickets vorab bestellt werden.

Die große Raffael-Ausstellung öffnet am 2. Juni wieder ihre Türen und wird bis 30. August verlängert. Das teilte das Museum Scuderie del Quirinale mit. Die Schau, die als größte Retrospektive zu dem Renaissance-Maler gilt, war im März wegen der Corona-Pandemie nach nur wenigen Tagen geschlossen worden. Sie sollte eigentlich bis 2. Juni laufen. Jetzt wird die Präsentation anlässlich des 500. Todestages des Malers genau dann, nach fast drei Monaten Pause, wieder zugänglich.

Die Raffael-Schau beginnt mit dem Tod des Künstlers und beleuchtet sein Schaffen rückwärts. Zu sehen sind rund 120 Gemälde, Zeichnungen und andere Exponate von Raffael. Er war 1483 geboren worden und im April 1520 in Rom gestorben. Außerdem zeigt das Museum in Kooperation mit den Uffizien in Florenz weitere Werke aus seinem Umfeld, Wandteppiche, Dokumente und antike Skulpturen.

Für die Ausstellung schickten viele Häuser weltweit Meisterwerke in die italienische Hauptstadt. Die Macher dankten den Leihgebern, dass sie ihre Werke länger zur Verfügung stellten. Bei der Wiedereröffnung werden wegen des Coronavirus strenge Vorschriften für den Gesundheitsschutz gelten.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Die antike Zeit (1599 v. Ch. - 476 n. Ch.)
  • Exponate
  • Gemälde
  • Kunstmuseen und Galerien
  • Maler der Renaissance
  • Malerinnen und Maler
  • Raffael
  • Skulpturen
  • Wandteppiche
  • Zeichnungen
  • Zeit der Renaissance und des Humanismus (1420 - 1599)
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!