Kool Savas: „Mein Image ist mir herzlichst egal“

Kool Savas ist der bekannteste deutsche Rapper türkischer Abstammung. Auf seinem neuen Album „John Bello Story 3“ erzählt er erstmals die Geschichte seiner Familie, die in der Türkei politisch verfolgt wurde. Am 20. Mai tritt Kool Savas in der Posthalle in Würzburg auf.
Tritt am 12. Mai in Würzburg auf: Kool Savas. Foto: Foto: Christoph Weiss
Frage: Im autobiografischen Titelstück „Die John Bello Story“ lassen Sie Ihr Leben von Franky Kubrick nacherzählen. Warum erzählen Sie es nicht selbst? Kool Savas: Ich wollte den Song nicht selber rappen, das wäre mir zu peinlich, weil es darin auch um unangenehme Dinge geht. Franky Kubrick ist der beste Storyteller im deutschen Rap. Wir haben ganz penibel darauf geachtet, dass alles stimmt, was er da erzählt. Sie sind in Aachen geboren und gingen als Einjähriger mit Ihrer Familie in die Türkei zurück. Dort wurde Ihr Vater aufgrund seiner politischen Einstellung inhaftiert. Wie erinnern Sie sich daran? ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen